Waleri Wiktorowitsch Rjumin

Waleri Wiktorowitsch Rjumin

Waleri Rjumin
Waleri  Rjumin
Land (Organisation): Sowjetunion/Russland (Energija)
Datum der Auswahl: 27. März 1973
Anzahl der Raumflüge: 4
Start erster Raumflug: 9. Oktober 1977
Landung letzter Raumflug: 12. Juni 1998
Gesamtdauer: 371d 17h 24 min
Ausgeschieden: 12. Juni 1998
Raumflüge

Waleri Wiktorowitsch Rjumin (russisch Валерий Викторович Рюмин; * 16. August 1939 in Komsomolsk am Amur, Russische SFSR) ist ein ehemaliger sowjetischer bzw. russischer Kosmonaut.

Ingenieurstätigkeit

Rjumin studierte bis 1958 Maschinenbau in Kaliningrad, anschließend diente er bis 1961 als Panzerkommandant in der sowjetischen Armee. Danach studierte er Informatik am Moskauer Institut für Waldtechnik, wo er sich bereits mit Raumschiffsystemen beschäftigte. Nach seinem Abschluss 1966 trat er in das Zentrale Konstruktionsbüro für Experimentalen Maschinenbau (ZKBEM) ein. In diesem traditionsreichen Unternehmen waren unter dem früheren Namen OKB-1 die Raumschiffe der bemannten sowjetischen Raumfahrt konstruiert und gefertigt worden. Nach dem Tode des langjährigen Leiters Koroljow befand sich das Unternehmen im Umbruch. Rjumin arbeitete an der Entwicklung des Raumschiffes 7K-L1 für die Mondumrundung. Nachdem den USA 1969 mit Apollo 11 die bemannte Mondlandung geglückt war, konzentrierte sich die Sowjetunion auf Raumstationen in erdnahen Umlaufbahnen. Ab Januar 1970 war Rjumin stellvertretender Chefkonstrukteur der zivilen DOS-Stationen, die 1971 unter der Bezeichnung Saljut 1 und 1974 unter der Bezeichnung Saljut 4 gestartet wurden.

Auswahl als Kosmonaut

Der Leiter des ZKBEM, Wassili Mischin, hatte durchgesetzt, dass nicht nur Militärpiloten zu Kosmonauten ausgebildet wurden, sondern auch Ingenieure seines Konstruktionsbüros. Zusammen mit Wladimir Aksjonow, Alexander Iwantschenkow und Gennadi Strekalow bildete Rjumin die vierte Ingenieursgruppe, als er am 27. März 1973 zur Kosmonautenausbildung zugelassen wurde. Die Abschlussprüfung der Grundausbildung legten die fünf Anwärter am 1. August 1975 ab, danach wurden sie für Langzeitaufenthalte an Bord von Raumstationen ausgebildet.

Missglückte Kopplung mit Sojus 25

Obwohl Rjumin zuvor weder in einer Ersatz- noch in einer Unterstützungsmannschaft eingeteilt war, wurde er für die Mission von Sojus 25 ausgewählt, die die erste Langzeitbesatzung der neuen Raumstation Saljut 6 bilden sollte.

Zusammen mit seinem Kommandanten Wladimir Kowaljonok startete Rjumin am 9. Oktober 1977 zu seinem ersten Raumflug.

Die Kopplung an die Raumstation schlug jedoch fehl. Trotz mehrerer Versuche gelang es nicht, Sojus 25 und Saljut 6 zu verbinden. Die Batterien des Sojus-Raumschiffs erlaubten nur einen relativ kurzen autonomen Flug, und so mussten die beiden Kosmonauten schon nach zwei Tagen wieder zur Erde zurückkehren.

Wartezeit

Rjumin wurde sofort für die nächste Mission Saljut 6 EO-1 (Sojus 26) als Unterstützungsmannschaft eingeteilt. Den beiden Kosmonauten Juri Romanenko und Georgi Gretschko gelang die Kopplung, woraufhin sie von Dezember 1977 bis März 1978 einen äußerst erfolgreichen Aufenthalt auf Saljut 6 verbringen konnten.

Die nächste Langzeitmission trug die Bezeichnung Saljut 6 EO-2 und Rjumin rückte hierfür zusammen mit seinem Kommandanten Wladimir Ljachow in die Ersatzmannschaft auf. Die Hauptmannschaft startete mit Sojus 29 im Juni 1978 und kehrte im November mit Sojus 31 zurück.

Erster Aufenthalt auf Saljut 6

Bei der dritten Langzeitmission Saljut 6 EO-3 gehörte Rjumin zusammen mit Ljachow zur Hauptmannschaft. Am 25. Februar 1979 starteten sie an Bord des Raumschiffes Sojus 32. Wie auch bei den vorherigen Mission klappte die Kopplung mit der Raumstation ohne Probleme.

Unter anderem reparierten Rjumin und Ljachow das Leitungssystem des Saljut-Antriebs, das während der vorhergehenden Mission undicht geworden war.

Der geplante Austausch des Sojus-Raumschiffs schlug fehl. Zwar startete Sojus 33 wie geplant, konnte aber nicht an die Raumstation andocken und musste wieder zur Erde zurückkehren, ähnlich wie bei Rjumins Sojus 25 knapp zwei Jahre zuvor.

Damit stand Ljachow und Rjumin nun nur das Raumschiff Sojus 32 für die Rückkehr zur Verfügung, und dessen geplante Einsatzdauer lief Ende Mai ab. Zudem bestand die Befürchtung, dass ein ähnlicher Triebwerksfehler wie bei Sojus 33 auch bei Sojus 32 bestehen könnte. Wenn es nicht gelang, den beiden Kosmonauten ein frisches Raumschiff zu schicken, müsste ihre Mission vorzeitig abgebrochen werden.

Diese Situation führte zu einer Erstleistung in der Raumfahrt: das Raumschiff Sojus 34 wurde unbemannt gestartet und an Saljut 6 gekoppelt, worauf Sojus 32 unbemannt zur Erde zurückkehrte.

Am 15. August 1979 kam Rjumin zu einem Außenbordeinsatz, weil sich die Antenne des Radioteleskops KRT-10 nicht wie vorgesehen von der Raumstation abstoßen ließ. Es gelang ihm, die Antenne loszuschneiden, außerdem inspizierte er das Äußere der Raumstation, die sich seit knapp zwei Jahren im All befand.

Die Mission Saljut 6 EO-3 dauerte 175 Tage, was einen neuen Rekord in der bemannten Raumfahrt darstellte. Durch seinen Flug mit Sojus 25 hielt Rjumin mit 177 Tagen auch den Rekord für die längste Gesamtzeit im All.

Zweiter Aufenthalt auf Saljut 6

Schon nach kurzer Zeit wurde Rjumin als Nachrücker in die Ersatzmannschaft für den nächsten Langzeitaufenthalt Saljut 6 EO-4 an Bord der Saljut 6 berufen. Ursprünglich war Walentin Lebedew als Bordingenieur vorgesehen. Als dieser sich jedoch während der Vorbereitung verletzte und ausscheiden musste, sprang Rjumin ein und bildete zusammen mit Leonid Popow die Ersatzmannschaft. Kurz vor dem Start wurde entschieden, dass Popow und Rjumin statt der zuvor vorgesehenen Mannschaft Sudow/Andrejew starten sollten.

Somit kam Rjumin am 9. April 1980 zu seinem dritten Raumflug. Diese Marke hatten vor ihm nur fünf andere Kosmonauten erreicht, und nur zwei davon, die Kopplungsspezialisten Schatalow und Jelissejew, in ähnlich kurzer Zeit.

Rjumin verbrachte zusammen mit Popow 184 Tage an Bord der Saljut 6, was ein neuer Langzeitrekord war. Seine Gesamtzeit betrug nach den drei Flügen 361 Tage, ein Rekord, der erst knapp sechs Jahre später von Leonid Kisim gebrochen werden sollte.

Funktionärstätigkeit

Von 1981 bis 1989 war Rjumin Flugleiter der Raumstationen Saljut 7 und Mir. Am 28. Oktober 1987 schied er aus dem sowjetischen Kosmonautenkorps aus.

Ab 1992 war er Leiter des russischen Teils des Shuttle-Mir-Programms, der ersten langfristigen Zusammenarbeit der US-amerikanischen und russischen Raumfahrtprogramme. Dabei koppelten US-amerikanische Raumfähren an die russische Raumstation, außerdem verbrachten sieben NASA-Astronauten Langzeitaufenthalte in der Mir. Im Gegenzug flogen russische Kosmonauten an Bord des Space Shuttle.

Mit dem Shuttle zur Mir

Im Jahre 1997 zeichnete sich ab, dass die Raumstation Mir nicht mehr lange im Dienst sein würde. Sie befand sich schon seit 12 Jahren im All. Die russische Raumfahrtbehörde vereinbarte mit der NASA, dass beim Shuttleflug STS-91 zur Mir ein russischer Ingenieur an Bord sein solle, um den Zustand der Raumstation genau zu untersuchen. Die Wahl fiel auf Rjumin, der eine große Erfahrung mit Raumstationen aufzuweisen hatte. Diese Entscheidung wurde im Januar 1998 bekannt gegeben.

Der Flug von STS-91 mit Rjumin als Missionsspezialist fand vom 2. bis zum 12. Juni 1998 mit der Raumfähre Discovery statt. Es war die 9. und letzte Kopplung eines amerikanischen Shuttles an der Raumstation Mir. Rjumin war zu diesem Zeitpunkt 58 Jahre alt und ist damit immer noch der älteste Russe im All. Durch diesen Flug stieg seine Gesamtzeit im All auf über ein Jahr, was inzwischen jedoch nur für Platz 22 auf der Bestenliste reicht.

Russischer Leiter des ISS-Programms

Die Mir wurde bis Juni 2000 von russischen Kosmonauten benutzt und im März 2001 gezielt zum Absturz gebracht. Als Nachfolger diente die Internationale Raumstation ISS, deren erstes Element im November 1998 in die Erdumlaufbahn transportiert worden war. Rjumin war hierbei auf russischer Seite Leiter des ISS-Programms.

Zusammenfassung der Raumflüge

Nr Mission Funktion Flugdatum Flugdauer
1 Sojus 25 Bordingenieur 09.10. - 11.10.1977 2d 00h 44min
2 Saljut 6 EO-3 Bordingenieur 25.02. - 19.08.1979 175d 00h 35min
3 Saljut 6 EO-4 Bordingenieur 09.04. - 11.10.1980 184d 20h 11min
4 STS-91 Missionsspezialist 02.06. - 12.06.1998 9d 19h 54min

Ehrungen

Rjumin ist zweifacher Held der Sowjetunion und dreifacher Empfänger des Leninordens.

Privates

Waleri Rjumin ist seit 1985 in zweiter Ehe mit der Kosmonautin Jelena Kondakowa verheiratet. Sie verbrachte 1994/95 knapp ein halbes Jahr an Bord der Mir und besuchte die Raumstation 1997 noch einmal mit dem Space Shuttle. Mit ihr zusammen hat Rjumin eine Tochter. Aus erster Ehe hat er eine Tochter und einen Sohn.

Weblinks

 <Lang> Commons: Waleri Rjumin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.