Saljut 6 EO-4

Saljut 6 EO-4

Missionsdaten
Mission: Saljut 6 EO-4
Rufzeichen: Днепр („Dnepr“)
Besatzung: 2
Start: 9. April 1980, 13:38:22 UTC
Startplatz: Baikonur LC31
Raumstation: Saljut 6
Angekoppelt an Saljut 6: 10. April 1980, 15:16 UTC
Abgekoppelt von Saljut 6: 11. Oktober 1980, 06:32 UTC
Landung: 11. Oktober 1980, 09:49:57 UTC
Landeplatz: 180 km südöstlich von Dscheskasgan
Flugdauer: 184d 20h 11min
Navigation
Vorherige
Mission:
Saljut 6 EO-3
Nachfolgende
Mission:
Saljut 6 EO-5

Saljut 6 EO-4 war die Bezeichnung für den vierten Langzeitaufenthalt an Bord der sowjetischen Raumstation Saljut 6. Die beiden Kosmonauten starteten mit Sojus 35 und kehrten mit Sojus 37 zur Erde zurück.

Besatzung

Ursprüngliche Planung

Während der Vorbereitung wurde die Mannschaftseinteilung zweimal geändert. Zuerst bestand die Hauptmannschaft aus Leonid Popow und Walentin Lebedew. Wie üblich sollte das Kommando einem Militärpiloten übergeben werden, während die Position des Bordingenieurs aus den Reihen von RKK Energija besetzt wurde. Lebedew war schon nach relativ kurzer Ausbildung mit Sojus 13 ins All geflogen, danach bildete er zusammen mit Popow die Unterstützungsmannschaft von Saljut 6 EO-1 und Saljut 6 EO-2 sowie die Ersatzmannschaft von Saljut 6 EO-3. Die Ersatzmannschaft bestand zuerst aus Wjatscheslaw Sudow und Boris Andrejew. Sudow hatte bereits mit Sojus 23 Weltraumerfahrung gesammelt, Andrejew war Neuling. Zusammen hatten sie bereits die Unterstützungsmannschaft von Saljut 6 EO-3 gebildet.

Lebedews Verletzung

Im Laufe der Vorbereitung verletzte sich Lebedew jedoch beim Trampolinspringen am Bein, so dass sein Einsatz nicht mehr möglich war. Wie in der sowjetischen Raumfahrt üblich wurde gleich die komplette Mannschaft ausgewechselt. Somit rückten Sudow und Andrejew in die Hauptmannschaft auf. Popow wurde in die Ersatzmannschaft zurückgestuft. Er bekam als neuen Bordingenieur Waleri Rjumin zugeteilt, der erst kurz zuvor von der Langzeitmission Saljut 6 EO-3 zurückgekehrt war.

Letzte Änderung

Kurze Zeit vor dem Start gab es schließlich noch die letzte Änderung. Aufgrund der Leistungen während der Vorbereitung wurde der Mannschaft Popow/Rjumin doch der Vorzug vor Sudow/Andrejew gegeben.

Zustand der Raumstation

Rjumin hatte zur vorigen Langzeitbesatzung Saljut 6 EO-3 gehört und zusammen mit Wladimir Ljachow die Station am 19. August 1979 verlassen. Seit dem 29. März 1980 lag der unbemannte Raumfrachter Progress 8 am hinteren Kopplungsstutzen.

Missionsverlauf

Start und Inbetriebnahme

Der Start von Sojus 35 mit Popow und Rjumin an Bord erfolgte am 9. April 1980. Rjumin trat damit exakt zweieinhalb Jahre nach Sojus 25 bereits seinen dritten Raumflug an. In der sowjetischen Raumfahrt hatten zuvor nur die Kopplungsspezialisten Schatalow und Jelissejew eine ähnlich stürmische Karriere gemacht. Am Folgetag dockte Sojus 35 an den vorderen Kopplungsstutzen von Saljut 6 an. Nach dem Umsteigen bemerkte Rjumin, dass die Fenster gegenüber seinem letzten Besuch matter geworden waren. Auch hatten sie durch Mikrometeoriten Kratzer bekommen. Popow und Rjumin nahmen die Station wieder in Betrieb, in dem sie Teile des Lageregelungssystems ersetzten, ein neues Vorwarnsystem installierten, die Uhren neu stellten, eine neue Batterie anschlossen und die Luft austauschten.

Am 25. April 1980 hatte Progress 8 seine Aufgaben erledigt und wurde von der Raumstation abgekoppelt. Wie geplant verglühte der Frachter in der Erdatmosphäre.

Schon am 29. April koppelte mit Progress 9 das nächste Versorgungsraumschiff an. Dieses Schiff war im Gegensatz zu seinen Vorgängern mit einer Leitung ausgestattet, die an die Trinkwassertanks der Raumstation angeschlossen werden konnte. Zuvor hatten die Kosmonauten das Wasser in einzelnen Kanistern transportieren müssen. Progress legte am 20. Mai wieder ab.

Erster Besuch: Sojus 36

Den ersten Besuch bekamen Popow und Rjumin am 27. Mai 1980, als um 19:56 das Raumschiff Sojus 36 an den hinteren Kopplungsstutzen ankoppelte. An Bord waren Kommandant Waleri Kubassow sowie der ungarische Forschungskosmonaut Bertalan Farkas. Wie üblich wurde eine Woche lang zu viert geforscht, bis sich Kubassow und Farkas am 3. Juni in das Raumschiff Sojus 35 begaben. Die Abkopplung erfolgte um 11:50, die Landung um 15:06:23. Popow und Rjumin blieben mit dem frischen Raumschiff Sojus 36, das sie am Folgetag zum vorderen Kopplungsstutzen umsetzten, zurück. Damit flogen Raumfahrer zum ersten Mal in einem Raumschiff, mit dem sie nicht gestartet waren, und mit dem sie auch nicht landen sollten.

Zweiter Besuch: Sojus T-2

Schon zwei Tage später erfolgte der nächste Besuch. Mit Sojus T-2 koppelte am 6. Juni 1980 um 15:58 das erste bemannte Exemplar der neuen Generation des Sojus-Raumschiffs an. Die beiden Kosmonauten Juri Malyschew und Wladimir Aksjonow blieben aber nur drei Tage bei Popow und Rjumin an Bord der Saljut 6. Am 9. Juni um 09:20 wurde abgekoppelt, die Landung von Sojus T-2 erfolgte um 12:39.

Am 1. Juli 1980 koppelte um 05:53:00 der unbemannte Raumtransporter Progress 10 an und versorgte Besatzung mit Lebensmitteln und Ausrüstung. Progress 10 blieb bis zum 17. Juli mit der Raumstation verbunden und wurde am 19. Juli gezielt zum Absturz gebracht.

Dritter Besuch: Sojus 37

Am 24. Juli 1980 um 20:02 koppelte mit Sojus 37 eine weitere Interkosmos-Mission an den hinteren Kopplungsstutzen. Kommandant war Wiktor Gorbatko, ein Veteran der ersten Kosmonautengruppe der Sowjetunion. Der zweite Kosmonaut war Bordingenieur Phạm Tuân aus Vietnam. Ein zweites Mal wurde das Raumschiff ausgewechselt: Gorbatko und Tuân kehrten am 31. Juli mit Sojus 36 zur Erde zurück, und Popow und Rjumin setzten Sojus 37 am 1. August an den vorderen Kopplungsstutzen.

Vierter Besuch: Sojus 38

Die nächste Besuchsmission koppelte am 19. September 1980 an. An Bord von Sojus 38 war außer dem Kommandant Juri Romanenko mit Arnaldo Tamayo Méndez aus Kuba auch der erste Raumfahrer Lateinamerikas. Die Kopplung am hinteren Kopplungsstutzen erfolgte im Erdschatten, so dass Rjumin das Zünden des Sojus-Triebwerks filmen konnte. Das Forschungsprogramm dauerte wie üblich eine Woche, bis Romanenko und Tamayo Méndez am 26. September um 12:35 abkoppelten und mit Sojus 38 zur Erde zurückkehrten. Dieses Mal war das Raumschiff nicht ausgewechselt worden. Schon vier Tage später, am 30. September um 17:03 wurde der hintere Kopplungsstutzen ein weiteres Mal benutzt, dieses Mal vom Raumfrachter Progress 11. Popow und Rjumin installierten neue Kommunikationsgeräte in der Raumstation und machten die Raumstation fertig für eine unbemannte Periode.

Rückkehr

Am 11. Oktober begaben sich Popow und Rjumin in ihr Raumschiff Sojus 37 und koppelten um 06:32 von Saljut 6 ab. Progress 11 blieb dabei noch an der Raumstation angedockt. Die Landung erfolgte um 09:49:57 UTC.

Bedeutung für das Saljut-Programm

Insgesamt war auch diese vierte Expedition zu Saljut 6 sehr erfolgreich. Die Interkosmos-Missionen und der Austausch der Raumschiffe war inzwischen schon Routine, ebenso die Versorgung durch die unbemannten Progress-Frachter. Als Erstleistung konnte das Ankoppeln des neuen Sojus-T-Raumschiffs verzeichnet werden. Auch dieses Mal wurde der Langzeitrekord gebrochen. Popow und Rjumin hatten 184 Tage im Weltall verbracht. Da Rjumin zuvor schon einmal einen Langzeitaufenthalt verbracht hatte, führte er mit 361 Tagen Gesamtzeit im All die Rekordliste mit großem Vorsprung vor seinen jeweiligen Kommandanten Popow und Ljachow an. Die Station Saljut 6 war noch in gutem Zustand, so dass noch eine fünfte Expedition durchgeführt werden konnte. Durch das neue, größere Raumschiff vom Typ Sojus-T war es sogar möglich, eine Drei-Mann-Besatzung ins All zu schicken, was zum letzten Mal bei Sojus 11 und Saljut 1 der Fall gewesen war.

Siehe auch

Quellen


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.