Walentin Witaljewitsch Lebedew

Walentin Witaljewitsch Lebedew

Walentin Witaljewitsch Lebedew
Walentin Witaljewitsch Lebedew
Walentin Lebedew auf einer sowjetischen Briefmarke (rechts, mit Anatoli Beresowoi)
Land (Organisation): UdSSR ()
Datum der Auswahl: 22. März 1972
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 18. Dezember 1973
Landung letzter Raumflug: 10. Dezember 1982
Gesamtdauer: 219d 6h 0min 7s
EVA-Einsätze: 1
EVA-Gesamtdauer: 2h 33min
Ausgeschieden: 25. Februar 1993
Raumflüge

Walentin Witaljewitsch Lebedew (russisch Валентин Витальевич Лебедев, wiss. Transliteration Valentin Vital'evič Lebedev; * 14. April 1942 in Moskau, Russische SFSR) ist ein ehemaliger sowjetischer Kosmonaut.

Leben

Beginn der Karriere

Lebedew studierte am Moskauer Staatlichen Luftfahrtinstitut (MAI), das er 1966 als Ingenieur verließ. Anschließend trat er in das Konstruktionsbüro OKB-1 (spätere Namen: ZKBEM und Energia) ein, in dem unter anderem das Raumschiff Sojus und die Mondsonde Zond entwickelt wurden.

Im Rahmen des sowjetischen Mondprogramms arbeitete Lebedew im Bereich der Wasserung und Bergung der Rückkehrkapsel. Später schulte er Kosmonauten und arbeitete an Methoden für ein manuelles Rendezvous eines Sojus-Raumschiffes mit einer Raumstation vom Typ DOS, die ebenfalls im ZKBEM entwickelt wurde.

Auswahl zum Kosmonauten

Ab 1969 befand Lebedew sich in der Bewerbungsphase für das sowjetische Kosmonautenkorps. Am 22. März 1972 wurde er als Test-Kosmonaut ausgewählt. Zu seiner Gruppe gehörten zwei weitere Ingenieure von ZKBEM (Boris Andrejew und Juri Ponomarjow), ein Ingenieur vom Konstruktionsbüro ZKBM (Waleri Makruschin) sowie drei Ärzte des Instituts für mikrobiologische Probleme.

Sojus 13

Ab Juli 1972 arbeitete Lebedew in der Unterstützungsmannschaft für einen Sojus-Flug, bei dem die astrophysikalische Kamera Orion 2 eingesetzt werden sollte. Im September 1973 rückte er in die Ersatzmannschaft auf und wurde Kommandant Pjotr Klimuk zugeteilt. Am 7. Dezember fiel eine Entscheidung der Staatskommission, nach der die ursprünglich vorgesehenen Kosmonauten Worobjow und Jasdowski nicht eingesetzt werden sollten und somit Klimuk und Lebedew nachrückten.

Klimuk und Lebedew waren beide erst 31 Jahre alt und bildeten damit die jüngste Besatzung eines mehrsitzigen Raumschiffs. Außerdem hatte Lebedew mit nur 21 Monaten zwischen Auswahl und Erstflug die bis dahin kürzeste Ausbildung eines sowjetischen Sojus-Kosmonauten. Nur der Arzt Oleg Atkow würde 1984 mit weniger als einem Jahr unter dieser Marke bleiben.

Klimuk und Lebedew starteten am 18. Dezember 1973 mit Sojus 13. Mit der Orion-2-Kamera wurden sowohl astrophysikalische Aufnahmen als auch Erdbeobachtungen durchgeführt. Der Flug diente auch dem Test verschiedener Bordsysteme, die nach dem Unglück von Sojus 11 umgearbeitet worden waren. Die Landung erfolgte am 26. Dezember in einem Schneesturm.

Saljut 6

Ab Dezember 1977 wurde Lebedew für einen Einsatz an Bord der neuen Raumstation Saljut 6 vorbereitet und Kommandant Leonid Popow zugeordnet. Popow und Lebedew bildeten die Unterstützungsmannschaft für die erste und die zweite Langzeitbesatzung (Saljut 6 EO-1 und Saljut 6 EO-2), danach rückten Popow und Lebedew in die Ersatzmannschaft für die dritte Mission Saljut 6 EO-3 auf, die im Februar 1979 startete.

Popow und Lebedew waren als vierte Mannschaft (Saljut 6 EO-4) vorgesehen, doch im März 1980 zog sich Lebedew beim Trampolinspringen eine Knieverletzung zu, die seinen Einsatz unmöglich machte. Lebedew musste ersetzt werden und kam bei Saljut 6 nicht mehr zum Einsatz.

Saljut 7

Ab September 1981 trainierte Lebedew für einen Einsatz an Bord der neuen Raumstation Saljut 7. Zusammen mit Kommandant Anatoli Beresowoi sollte er die erste Langzeitbesatzung Saljut 7 EO-1 bilden.

Beresowoi und Lebedew starteten am 13. Mai 1982 mit dem Raumschiff Sojus T-5, koppelten am Folgetag an die Saljut und nahmen die Station in Betrieb.

Ende Juni kam mit Sojus T-6 eine Besuchsmannschaft an Bord, zu deren Mannschaft mit Jean-Loup Chrétien auch der erste französische Raumfahrer gehörte. Im weiteren Verlauf der Mission führten Beresowoi und Lebedew am 30. Juli 1982 einen Weltraumausstieg durch. Eine zweite Kurzzeitmission diente dem Raumschiffaustausch. Am 20. August koppelte Sojus T-7 an. Die Besuchsmannschaft nahm am 27. August 1982 das Raumschiff Sojus T-5 zur Erde zurück.

Als Lebedew und Beresowoi am 10. Dezember 1982 mit Sojus T-7 landeten, hatten sie mit 211 Tagen einen neuen Langzeitrekord für einen Raumflug aufgestellt.

Nach den Raumflügen

Ab 1983 wurde Lebedew als Bordingenieur für den Raumgleiter Buran ausgebildet. Lebedew verließ das Programm aber bereits 1986, lange bevor es aus finanziellen und politischen Gründen eingestellt wurde.

Im November 1989 trat Lebedew in die sowjetische Akademie der Wissenschaften ein und wurde dort stellvertretender Direktor des Instituts für Geografie. Im Juli 1991 wurde er Leiter des neugegründeten Zentrums für Geoinformations-Systeme.

Lebedew schied am 25. Februar 1993 offiziell aus dem Kosmonautenkorps aus. Im Mai 2000 wurde er als erster Kosmonaut zum korrespondierenden Mitglied der russischen Akademie der Wissenschaften ernannt.

Veröffentlichungen

Lebedew veröffentlichte 157 wissenschaftliche Artikel und ist Autor oder Mitautor von neun Büchern. Seine Aufzeichnungen an Bord von Saljut 7 wurden auf Russisch und auf Englisch veröffentlicht.

Sonstiges

  • Lebedew hält 26 Patente.
  • Er war von 1975 bis 1991 Präsident des sowjetischen Akrobatik-Verbands.
  • Von 1976 bis 1991 war er Mitglied des sowjetischen Nationalen Olympischen Komitees.

Ehrungen

  • zweifacher Held der Sowjetunion (28. Dezember 1973 und 10. Dezember 1982)
  • zweifacher Träger des Leninordens (28. Dezember 1973 und 10. Dezember 1982)
  • Ehrenbürger von 16 Städten der ehemaligen Sowjetunion, sowie von Fort Worth (USA)
  • Offizier der französischen Ehrenlegion (1982)
  • Namensgeber des Kleinplaneten (10015) Valenlebedev, der 1978 von der russischen Astronomin Ljudmila Iwanowna Tschernych entdeckt wurde.[1]

Privates

Lebedew ist verheiratet und hat ein Kind.

Literatur

  • Peter Stache: Raumfahrer von A bis Z. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin [Ost] 1988, ISBN 3-327-00527-3.
  • Arkadi Iljitsch Ostaschew: Test der Raketen-und Raumfahrttechnik — Geschäft meines Lebens: Ereignisse und Fakten. Koroljow 2005, S. 284.[1]

Einzelnachweise

  1. Citation for (10015). IAU Minor Planet Center, abgerufen am 20. Juli 2009 (englisch).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.