Shuttle Docking Module

Shuttle Docking Module

Shuttle Docking Module mit den zwei Transportcontainern für Solarzellen
STS-74 mit dem SDM
Konfigurationsdiagramm der Mir mit einem am SDM angedockten Space Shuttle
Vollausgebaute Mir 1996: Das SDM ist oben zu sehen

Das Shuttle Docking Module (SDM) war ein Modul der Raumstation Mir, das gemeinsam von der russischen und US-amerikanischen Raumfahrtbehörde entwickelt wurde, um Space Shuttles an die Raumstation Mir anzukoppeln.

Entwicklung

Erste Überlegungen im damals sowjetischen Raumfahrtprogramm sahen ein spezielles Andockmodul mit der Bezeichnung „SO“ (russisch Стыковочный Отсек) vor, mit dem die Buran-Raumfähre an der geplanten Raumstation Mir-2 hätte anlegen können. Nach einem Konzept aus dem Jahre 1992 sollte das Modul zusätzlich über eine Luftschleuse für Außeneinsätze verfügen und mit Hilfe eines Progress-Servicemoduls an die Mir-2 angedockt werden.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde 1992 das Buran-Programm sowie die Entwicklung der Raumstation Mir-2 aus finanziellen Gründen gestoppt. Gleichsam wurde die Annäherung an das US-amerikanische Raumfahrtprogramm beschlossen und Flüge des US-Shuttles zur Mir geplant. Bei der Mission STS-71 zum ersten Andocken des Space Shuttles an die Mir musste das Kristall-Modul aufwendig auf die radiale Position am Mir-Kopplungsadapter umgesetzt werden, damit die Raumfähre Atlantis nicht die Mir oder deren Aufbauten berührt und beschädigt. Danach musste Kristall wieder in die ursprüngliche Position versetzt werden, um den radialen Andockpunkt für Sojus-Raumschiffe und Progress-Zubringer zu räumen.

Um diese aufwendige Umsetzung und damit verbundene Außeneinsätze bei den Folgemissionen zu umgehen, einigten sich amerikanische und russische Experten auf die Entwicklung eines speziellen Andockmoduls zur Erweiterung von Kristall. Mit dem 4,70 Meter langen und 6 Tonnen schweren Modul sollte insbesondere der Abstand zwischen dem Shuttle und Mir vergrößert werden, so dass es zu keiner Berührung kommt und die Abgase der Shuttle-Steuerdüsen nicht auf die Mir und insbesondere deren empfindliche Solarpaneele einwirken.

Zur schnellen Entwicklung des Moduls wurde auf die Pläne des Mir-2-Andockmoduls „SO“ des russischen Herstellers RKK Energija zurückgegriffen. Um die Bauzeit zu verkürzen, wurde dieses Modul vereinfacht und auf den Einbau der Luftschleuse für Außeneinsätze verzichtet. Weiterhin konnten Teile der Konstruktion aus dem Sojus-Orbitalmodul abgeleitet werden, da dieses im Rahmen der Mission Sojus TM-16 bereits mit dem für die Kopplung an Kristall notwendigen Andockadapter vom Typ APAS 89 erprobt wurde. Der Bau erfolgte weitestgehend in Russland und das SDM wurde am 7. Juni 1995 zum Kennedy Space Center geliefert.

Start und Installation

Das Shuttle Docking Module war das einzige Modul der Raumstation Mir, das nicht mit Hilfe einer Proton-Rakete ins All befördert wurde. Am 13. November 1995 startete das SDM als Nutzlast des US-amerikanischen Raumfähre Atlantis (STS-74). Am zweiten Flugtag wurde das SDM aus der Ladebucht gehoben und auf den Kopplungsadapter der Atlantis gesetzt. Am 16. November erfolgte dann die Kopplung an den axialen APAS-Andockpunkt des Kristall-Moduls und damit das zweite Anlegen eines Space Shuttles an der Raumstation Mir.

Als Besonderheit waren an der Außenwand des SDM zwei große Transportcontainer mit gefalteten Solarpaneelen angebracht. Eines der beiden Paneele wurde unter US-amerikanischer Beteiligung entwickelt und gefertigt. Nach dem Andocken des SDM an die Mir wurden die beiden Paneele am Kwant-Modul angebracht, um die Stromversorgung des Mir-Komplexes zu verbessern. Nach dem Ablegen der Atlantis verblieb das SDM an der Mir, so dass es in den folgenden Jahren noch sieben Mal zum Andocken eines Space Shuttles dienen konnte.

Wissenschaftliche Aufgaben

Die Hauptaufgabe des SDM war es, die grundsätzlichen Voraussetzungen für die Ankopplung eines Space Shuttles an eine Raumstation zu schaffen und zu erforschen. Während der gemeinsamen Shuttle-Mir-Flüge wurden mehrere Untersuchungen zur Überprüfung der Stabilität des Gesamtkomplexes und der Auswirkungen von Zündungen der Steuertriebwerke durchgeführt. Weiterhin wurde mit Hilfe des Koppelmoduls im Shuttle-Mir-Programm die Einbindung des Shuttles als Versorgungsfahrzeug und das Be- und Entladen von Versorgungsgütern erprobt. Darüber hinaus verfügte das SDM über ein eigenes Temperaturregelungssystem sowie über Ausrüstung zur Übermittlung von Funk- und Fernsehdaten. An der Außenwand von SDM befanden sich Messgeräte zur Überprüfung der Auswirkungen von kosmischen Strahlungen auf das Space Shuttle sowie Raum für weitere Experimente. Bei einem Außenbordeinsatz im Rahmen der Shuttle-Mission STS-76 wurden an der Außenhaut des Shuttle Docking Moduls vier Experimente montiert. Diese dienten der Erforschung von Mikrometeoriteneinschlägen und den Auswirkungen von Staubteilchen. Weiterhin wurden Materialien für den Bau der Internationalen Raumstation (ISS) erforscht.

Schlussfolgerungen

Durch den Einsatz des Andockmoduls konnten acht Shuttle-Mir Missionen durchgeführt und das Shuttle fest in den Versorgungsplan der Mir aufgenommen werden. Neben der Anlieferung von Nachschub und Besatzungsmitgliedern wurde es durch das Shuttle auch möglich, beendete Experimente und nicht mehr benötigte Ausrüstungsgegenstände wieder mit zur Erde zu nehmen. Da dies in Sojus-Landekapseln nur eingeschränkt möglich ist, wurden die Forschungsmöglichkeiten auf der Mir durch den Einsatz des Shuttles weiter erhöht. Aus dem erfolgreichen Einsatz des SDM wurden wesentliche Erkenntnisse für Module der ISS übernommen. Zum einen wurde das Andockmodul Pirs, das derzeit an der ISS zum Andocken von Sojus- und Progress-Schiffen genutzt wird, auf der Grundlage des SO- bzw. SDM-Moduls entwickelt. Zum Anderen nutzt die NASA das APAS-Andocksystem sowohl im Shuttle selbst als auch in den drei PMA-Modulen der ISS zum Andocken von Shuttles und als Übergang zwischen dem US-amerikanischen und russischen Segment.

Quellen

  • Harland, David M.; The story of Space Station Mir, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, New York 2005, ISBN 0-387-23011-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.