Priroda

Priroda

Missionsdaten
Mission: Priroda
Besatzung: unbemannt
Ziel: Mir
Startfahrzeug: Proton
Start am: 23. April 1996 / Baikonur
Kopplung am: 26. April 1996
Abkopplung am:
Wiedereintritt am: 23. März 2001
Flugdauer: 1.793 Tage
verglüht über: Pazifik
Erdumkreisungen: rund 29.000
vorherige TKS-Mission:

Spektr

folgende TKS-Mission:

Sarja

Priroda (russisch Природа ‚Natur‘) ist der Name des letzten von sechs wissenschaftlichen Modulen, mit denen die russische Raumstation Mir bis 1996 erweitert wurde. Der Einsatz von Priroda wurde insbesondere durch Zusammenarbeit der Raumfahrtnationen USA und Russland ermöglicht. Priroda wurde hauptsächlich zur Erdbeobachtung genutzt und beherbergte neben geophysikalischen Forschungseinrichtungen Experimente von zwölf Nationen.

Entwicklung

Grafik mit Übersicht der Außenanbauten
Aufbau des Priroda-Moduls

Ursprünglich war Priroda zur kombinierten militärischen und zivilen Fernerkundung der Erde geplant. An Bord sollten neue weltraumgestützte Erkundungseinrichtungen für militärische Beobachtungen und zum Aufspüren von Bodenschätzen erprobt werden. Wie bereits bei den vorhergehenden Modulen setzte der Hersteller Tschelomei auf die bewährten TKS-Module, um den Bau schnell und kostengünstig umsetzen zu können. Allerdings verzögerte sich der Bau insbesondere durch ständig wechselnde politische Interessen um mehrere Jahre. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1992 wurden schließlich sämtliche Mittel, insbesondere für militärische Weltraumprojekte, ersatzlos gestrichen, so dass die Arbeiten an Priroda eingestellt werden mussten und das Modul zusammen mit dem bereits weitgehend fertiggestellten Spektr-Modul beim Hersteller konserviert wurde.

Bereits ein Jahr später einigten sich die beiden großen Weltraumnationen USA und Russland 1993 auf ein gemeinsames ziviles Raumfahrtprogramm. Um eigene Erfahrungen zum Bau und Betrieb einer Raumstation zu erhalten bot die NASA eine Beteiligung am Betrieb der Raumstation Mir an. Neben einer pauschalen Zahlung von 400 Millionen US-Dollar stellte die NASA zusätzliche Mittel zur Fertigstellung und zum Start der Module Spektr und Priroda bereit. Im Gegenzug verpflichtete sich Russland, US-amerikanische Ausrüstung anstelle der militärischen Einrichtungen in den Modulen unterzubringen und US-amerikanischen Astronauten Langzeitaufenthalte an Bord der Mir zu ermöglichen.

Eigentlich sollte Priroda wie die vorhergehenden Module ebenfalls mit Solarzellen ausgerüstet werden. Allerdings verzögerte sich zum einen der Bau und die Montage der Solarzellen, zum anderen bot die Mir mit zunehmendem Ausbau nicht mehr genügend Raum, um die Solarzellen im All entfalten zu können. Weiterhin nahm das Gewicht von Priroda durch den internationalen Umbau immer weiter zu, so dass zunächst auf den Einbau eines in Flugrichtung weisenden Solarmoduls verzichtet und die Versorgung durch andere Module der Mir, insbesondere Spektr, vorgesehen wurde. Für die Erprobung der Funktionen im All erhielt Priroda statt der Solarzellen eine von Batterien gespeiste Versorgungseinheit, die für die Dauer des autonomen Fluges den Betrieb der Systeme sicherstellen sollte.

Start und Installation

Schema vom Endausbau der Mir nach Installation von Priroda (vorne rechts)

Wegen Umbauarbeiten aufgrund der geänderten Anforderungen und der parallelen Fertigstellung des Spektr-Moduls konnte Priroda erst am 23. April 1996 an Bord einer Proton-Rakete von Baikonur gestartet werden. Aufgrund eines Fehlers in der Elektrik brach direkt beim Eintritt in den Erdorbit rund die Hälfte der Stromversorgung zusammen. Ohne eigene Solarzellen blieb trotz Abschaltung aller nicht benötigten Verbraucher nur genügend Energie für einen einzigen automatischen Kopplungsversuch mit der Raumstation, was aufgrund von Problemen mit früheren Modulen, die mehrere Andockversuche benötigten, Besorgnis beim Bodenpersonal erregte. Nach Kürzung der Orbitalmanöver und einer beschleunigten Annäherung an die Mir konnte Priroda in Rekordzeit nach nur dreitägigem Flug bereits beim ersten Versuch am 26. April mit dem axialen Andockpunkt am Kopplungsknoten koppeln. Von dort aus erfolgte am nächsten Tag die Umsetzung durch den Roboterarm der Mir an die endgültige radiale Position gegenüber dem bereits installierten Kristall-Modul. Nach der Umsetzung wurde Priroda an das Energiesystem der Mir angeschlossen und von der Besatzung in Betrieb genommen. Die nicht mehr benötigten Versorgungsbatterien im Innenraum wurden entfernt und mit dem unbemannten Transporter Progress M-31 entsorgt.

Wissenschaftliche Aufgaben

Aufnahme des Mir-Komplexes 1998 mit Priroda (oben, mit Radarantenne aber noch ohne Solarzelle)

Ähnlich den anderen Forschungsmodulen verfügte Priroda über einen nutzbaren Innenraum von rund 65 Kubikmetern, welcher durch ein Schott in zwei Abteilungen aufgeteilt war: Die kleinere außen liegende Instrumentensektion wurde zum Anbringen von Forschungseinrichtungen und als Lagerraum für Experimente und Material genutzt. Der größere Bereich stellte weiteren Wohn- und Arbeitsbereich für die Besatzung der Mir. Zusätzlich wurde die Außenhaut des Moduls zur Anbringung von Experimenten und Sensoren genutzt. Beachtlich ist, dass Priroda im Rahmen internationaler Beteiligung neben Experimenten von Russland und der USA auch Ausgangspunkt für Forschungen von zehn weiteren Nationen, darunter auch Deutschland, war.

Schwerpunkt der Forschungen war die zivile Erderkundung, unter anderem durch Abtastung mit Mikrowellen sowie Infrarot- und Spektralkameras. Mehrere Versuche dienten der Überwachung von Umweltverschmutzung und der Feststellung von Einflüssen der Menschheit auf die Umwelt. Im Rahmen geologischer Untersuchungen und Vermessungen der Erdoberfläche wurden Erz- und Wasservorkommen erforscht und die Entwicklung von Massenrodungen und der dadurch entstehenden Erosion beobachtet. Weiterhin wurden Versuche über Auswirkungen der Ozeane auf die Atmosphäre, die Anreicherung der Atmosphäre mit Gasen sowie Untersuchungen von Meereswellen vorgenommen. Darüber hinaus diente Priroda als Relaisstation in einem russischen Tsunami- und Erdbeben-Frühwarnsystem.

Für die äußere Gestalt von Priroda ist eine seitlich liegende übergroße Radarantenne und das im Rahmen eines Weltraumausstieges nachträglich axial montierte Solarkraftwerk maßgebend.

Schlussfolgerungen

Obwohl Priroda das jüngste Mir-Modul war, waren während der letzten Mir-Mission im Jahre 2000 Fehler in der Energieversorgung sowie die allgemeine Vernachlässigung des Moduls bereits so weit fortgeschritten, dass die letzte Besatzung keine der in Priroda installierten Einrichtungen mehr in Betrieb nehmen konnte. Damit war Priroda ebenso wie das leckgeschlagene Spektr-Modul ohne aufwendige Reparaturen nicht mehr nutzbar. Weitere Mängel an der alternden Raumstation zerstreuten letzte Hoffnungen, die Mir weiter zu betreiben. Pläne, die Mir ganz oder zumindest teilweise in die neue Internationale Raumstation ISS zu integrieren, wurden daraufhin insbesondere auf Drängen der USA aufgegeben. Dennoch hat Priroda zusammen mit Spektr und anderen Komponenten der Mir wesentlich zur Annäherung der großen Raumfahrtnationen beigetragen. Aufgrund von Erfahrungen mit Priroda und Spektr entschieden sich die USA später dazu, das Sarja-Modul aus der TKS-Serie von Russland vollständig zu kaufen und damit den Grundstein für die Internationale Raumstation zu legen.

Literatur

  • David M. Harland: The story of Space Station Mir. In: Springer Praxis Books in Space Exploration. Springer, Berlin / Heidelberg / New York 2005, ISBN 978-0-387-23011-5 (englisch).
  • E. Zimmermann, G. Bach: Priroda. Ein Forschungsmodul sowjetischer Orbitalstation MIR zur Fernerkundung der Erde. Wissenschaftliche Nutzlast, technische Beschreibung. Institut für Kosmosforschung, Berlin 1990.

Weblinks

 <Lang> Commons: Priroda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.