Roger Dashen

Roger Dashen

Roger Frederick Dashen (* 5. Mai 1938 in Grand Junction, Colorado; † 25. Mai 1995 in La Jolla) war ein US-amerikanischer theoretischer Physiker, der sich mit Quantenfeldtheorie und Elementarteilchenphysik beschäftigte.

Dashen studierte Physik an der Harvard University (wo er auch in der Football-Mannschaft spielte), wo er 1960 „summa cum laude“ seinen Abschluss machte. Danach ging er ans Caltech, wo er 1964 promoviert wurde. Danach war er am Caltech und ab 1967 am Institute for Advanced Study, wo er 1969 Professor wurde. 1986 wurde er Professor an der University of California, San Diego (UCSD), ab 1988 als Fakultätsleiter. Er spielte eine führende Rolle bei der Etablierung eines Supercomputerzentrums am UCSD und bei der Gründung des Instituts für theoretische Physik der National Science Foundation an der University of California, Santa Barbara.

In den 1960er Jahren beschäftigte er sich teilweise in Zusammenarbeit mit Murray Gell-Mann mit Stromalgebren (Current Algebras) der Elementarteilchenphysik und mit Modellen chiraler Symmetrie. Mit Steven Frautschi versuchte er 1964 eine Berechnung des Massenunterschieds von Proton und Neutron innerhalb der S-Matrix-Theorie, die auf elektromagnetische Wechselwirkungen zurückgeführt wird.[1] In den 1970er Jahren untersuchte er mit Brosl Hasslacher und André Neveu quantenfeldtheoretische Modelltheorien (wie das Sine-Gordon-Modell und das Gross-Neveu-Modell) für ausgedehnte Teilchen und semiklassische Näherungen (WKB-Näherung) für deren Analyse.[2] Sie entwickelten die Dashen-Hasslacher-Neveu-Methode (DHN) zur Quantisierung von Solitonen, die Wegintegrale benutzt. Nach der Entdeckung von Instantonen in der Quantenchromodynamik (QCD) durch Polyakov untersuchte er diese mit David Gross und Curtis Callan.[3] In den 1980er Jahren beschäftigte er sich mit Gittereichtheorien und fand mit Neuberger (unabhängig von Giorgio Parisi) eine obere Schranke für die Higgs-Boson-Masse.[4]

Dashen beschäftigte sich auch mit Schallausbreitung im Meer (auch mit militärischen Anwendungen im Sinn), wobei er quantenfeldtheoretische Methoden (wie Wegintegrale und die Renormierungsgruppe) auf das Problem zufälliger Schallstreuung im Ozean anwandte. Dabei arbeitete er teilweise mit seinen JASON-Kollegen Kenneth Watson und Frederik Zachariason zusammen.[5] Dashen war hochrangiger wissenschaftlicher Berater der US-Navy, u.a. im Komitee zur Sicherheit der SSBNs, der raketentragenden U-Boote, und in Fragen der U-Boot-Abwehr. Außerdem war er Mitglied der JASON Defense Advisory Group.

Dashen war seit 1979 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, seit 1984 Mitglied der National Academy of Sciences. 1994 wurde er Fellow der American Physical Society.

Er war verheiratet und hatte zwei Töchter.

Schriften

  • Roger Dashen und Stephen Adler: Current Algebras. Applications to Particle Physics. Benjamin 1968

Weblinks

Anmerkungen

  1. Dashen und Frautschi: S-Matrix Method for Calculating electromagnetic corrections to strong interactions. In: Physical Review B. Band 135, 1964, S. 1190
  2. Dashen, Hasslacher und Neveu: Non Perturbative Models and extended hadron models in field theory, Teil 1 Semiclassical Functional Methods. In: Physical Review D. Band 10, 1974, S. 4114, Teil 2 Two dimensional models and extended hadrons. In: Physical Review D. Band 10, 1974, S.4 130; The Particle Spectrum in Model Field Theories from semiclassical functional integral techniques. In: Physical Review D. Band 11, 1975, S. 3424; Semiclassical bound states in an asymptotically free theory. In: Physical Review D. Band 12, 1975, S. 2443
  3. Callan, Dashen und Gross: The structure of the gauge theory vacuum. In: Physics Letters B. Band 63, 1976, S. 334; Toward a theory of the strong interactions. In: Physical Review D. Band 17, 1979, S. 2717
  4. Aus der angenommenen Trivialität von $ {\phi}^4 $Theorien. Nach späteren Arbeiten von Kuti, Lee, Shen u.a. liegt die daraus folgende obere Grenze in der Glashow-Weinberg-Salam-Theorie (Standard-Modell der elektroschwachen Wechselwirkung) bei 700 GeV.
  5. Dashen, Watson, Zachariason, Walter Munk und Stanley Flatté: Propagating Sound in a fluctuating ocean. Cambridge University Press, 1979

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.