Rathenower Refraktor

Rathenower Refraktor

Das Rathenower Brachymedial-Fernrohr auf dem Gelände der Bruno-H.-Bürgel-Schule in Rathenow-Ost
Das Rathenower Brachymedial-Fernrohr im Optikpark Rathenow

Der Rolfsche Refraktor in Rathenow ist ein Schupmann-Medial-Fernrohr, das von dem Ingenieur und Amateurastronomen Edwin Rolf nach den Konzepten von Ludwig Schupmann gebaut wurde. Bis zum Bau der Schwedischen Sonnensternwarte 2002 auf La Palma war es das weltweit größte Instrument dieser Bauart.

Der optikinteressierte Ingenieur Edwin Rolf errichtete das Fernrohr von 1949 bis 1953 in seinem Garten. Er erhielt 1953 eine Unterstützung durch die Akademie der Wissenschaften der DDR. Kurz vor seinem Tod wurde das Fernrohr von der Stadt Rathenow 1990 unter Denkmalschutz gestellt. Dennoch wurde es nach Ableben des Konstrukteurs verkauft und von der Stadt zurückgekauft. 1994 bis 1996 wurde es restauriert und stand bis 2008 auf dem Schulhof der heutigen Bruno-H.-Bürgel-Gesamtschule am Ostrand der Stadt. Seit dem 6. Dezember 2008 befindet sich das Rathenower Brachymedial im Optikpark Rathenow (Gelände der ehemaligen Landesgartenschau).

Das Fernrohr ist ein Brachymedial-Fernrohr. Das heißt, es besteht aus einer nicht achromatischen Kronglaslinse, einem Korrektursystem, bestehend aus bikonkaver Flintglaslinse und sphärischem Hohlspiegel am unteren Tubusende, Umlenkprismen und einem Okular. Der Einblick in das Rohr erfolgt von einer kleinen überdachten Plattform in der Mitte des zigarrenförmigen Tubus. Beim Schupmann-Medial wird der chromatische Farbfehler der nicht achromatischen Objektivlinse erst durch die anderen Elemente im Strahlengang ausgeglichen.

Technische Daten

  • Öffnung: 70 cm (Platz 9 unter den Fernrohren mit großen Öffnungen weltweit)
  • Brennweite: 20,80 m (Platz 2 nach dem „Riesenfernrohr“ in Berlin-Treptow)
  • Tubuslänge: 10,15 m
  • Höhe insgesamt: 11,50 m

Weblinks

Koordinaten: 52° 36′ 23,93″ N, 12° 21′ 45,19″ O

Das könnte dich auch interessieren