Rauchring

Rauchring

Ein Rauchring ist ein sichtbarer ringförmiger Wirbel in der Luft. Er kann von Menschen, aber auch durch Vulkane erzeugt werden.

Vom Raucher erzeugte Rauchringe
Rauchring aus einer Rauchringkammer

Ein Rauchring ist ein Wirbel in Form eines Torus mit Strömungsrichtung um den Ringkörper herum, also ein Wirbelring, der wegen des Rauches sichtbar ist. Die Erscheinung hat eine Eigenbewegung, die entlang der Ringachse verläuft. Die innere Geschwindigkeit ist stets höher, es bildet ein in sich geschlossenes Strömungs- und damit Energiesystem. Während die Trübung in der Umgebung sich meist zügig verliert, sind die Rauchpartikel des Rings quasi eingeschlossen.

Ein solcher Ring kann zum Beispiel eine Größe von 25 m haben bei einer Ringstärke von 3 m („gestaltete“ Dampfabgabe eines Kraftwerkes) und beim Ätna ist ein Rauchring von 200 m beobachtet worden. [1]

Die Parameter sind relativ konstant, allenfalls eine gewisse Umfangszunahme wird beobachtet. Je nach Bedingungen kann ein solcher Ring mehrere Minuten erhalten bleiben.

Raucher können mit gewisser Übung solche Ringe hervorbringen, wobei vor allem eine annähernd kreisrunde Mundöffnung benötigt wird. Im Weiteren wird durch sanfte Bewegung von Kiefer, Zunge oder auch Lunge eine kleine Menge Luft ausgestoßen. Der zunächst meist in der Lunge befindliche Rauch dient lediglich zur Sichtbarmachung des Ergebnisses.

Ein ähnlicher Effekt kann auch von Tauchern unter Wasser erzielt werden, die ringförmige Luftblasen erzeugen, die dann zur Wasseroberfläche aufsteigen. Auch Delfine beherrschen das manchmal.

Situationen, in denen Rauchringe auftreten, sind z.B.:

  • gezieltes Ausatmen eines Rauchers
  • bei explosionsähnlichen, gerichteten Verpuffungen, z.B. beim Feuerschlucken
  • gelegentlich bei einer Atomexplosion und an Vulkanen

Rauchringgenerator

Die gezielte Reproduktion dieses Wirbels gelingt durch einen sogenannten Rauchringgenerator, auch Rauchringkammer oder Vortexgenerator genannt. Dabei wird eine Art Trommel verwendet, die auf einer Seite mittig ein Loch hat und deren auf der anderen Seite befindliche Membran angeschlagen wird. Es entsteht eine Druckwelle, die durch das Loch entweicht. Durch die von allen Seiten um die Kante strömende Luft entsteht eine sehr gleichförmige Verwirbelung am Lochrand. Durch vorheriges Füllen der Trommel mit Rauch können so Rauchringe erzeugt werden. Ohne Rauch entstehen unsichtbare Ringwirbel, die natürlich dennoch die gleiche Wirkung haben: der Luftwirbel ist in mehren Metern Entfernung spürbar und kann z.B. Kerzen ausblasen oder leichte Gegenstände wegblasen.

Eine weniger aufwändige Methode stellt die Verwendung einer 1,5 l fassenden PET-Flasche dar, welche durch gezieltes rasches Eindrücken im rauchgefüllten Zustand mit großer Wahrscheinlichkeit einen oder gar mehrere Rauchringe ausstößt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. https://www.youtube.com/watch?v=LaIzbtc8mHc&feature=youtu.be

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.