Pjotr Iljitsch Klimuk

Pjotr Iljitsch Klimuk

Pjotr Iljitsch Klimuk
Pjotr Iljitsch Klimuk
Pjotr Klimuk neben Wladimir Putin in einem Trainingszentrum (2000)
Land (Organisation): UdSSR ()
Datum der Auswahl: 23. Oktober 1965
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 18. Dezember 1973
Landung letzter Raumflug: 5. Juli 1978
Gesamtdauer: 78 d 18 h 18 min 42 s
Ausgeschieden: 3. März 1982
Raumflüge

Pjotr Iljitsch Klimuk (weißrussisch Пётр Ільліч Клімук; russisch Пётр Ильич Климук, * 10. Juli 1942 in Kamarouka, Breszkaja Woblasz, Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik) ist ein ehemaliger sowjetischer Kosmonaut weißrussischer Nationalität.

Leben

Klimuk wurde in einer ländlichen Region Weißrusslands geboren. Sein Vater fiel 1944 im Zweiten Weltkrieg, seine Mutter heiratete später erneut. Klimuk studierte an der militärischen Hochschule in Tschernigow und trat nach dem Abschluss 1964 in die sowjetische Luftwaffe ein, wo er auf den Jägern MiG-21, MiG-15 und dem Verkehrsflugzeug Il-14 ausgebildet wurde.

Kosmonautentätigkeit

Auswahl und Ausbildung

Klimuk wurde am 23. Oktober 1965 als Kosmonautenaspirant angenommen. Dies war nach 1960 und 1963 die dritte Gruppe von Militärpiloten und -ingenieuren.

Mondprogramm

Noch während der Grundausbildung wurde Klimuk dem Mondprogramm zugewiesen und trainierte als Kommandant einer bemannten Mondumrundung. Zuletzt war ihm Anatoli Woronow als Bordingenieur zugeteilt. Das Abschlussexamen am Ende seiner Grundausbildung hatte Klimuk am 30. Dezember 1967 bestanden. Von 1969 bis Mai 1971 trainierte Klimuk für das Kommando eines Sojus-Raumfluges im Rahmen des Kontakt-Programms, bei dem zwei Sojus-Raumschiffe koppeln sollten. Zuerst war ihm Wiktor Pazajew als Bordingenieur zugewiesen. Als Pazajew ins Saljut-Programm wechselte, wurde er von Juri Artjuchin abgelöst.

Saljut

Mit dem Start von Saljut 1 war die erste Raumstation in der Geschichte der Raumfahrt im Orbit. Noch während die erste Mannschaft an Bord war, bekam Klimuk das Kommando für eine Mission an Bord der zweiten Raumstation zugesprochen. Als Bordingenieur wurde ihm wieder Artjuchin zugeteilt, ein weiterer Kosmonaut sollte aus den Reihen der Ingenieure des Konstruktionsbüros ZKBEM kommen. Diese Pläne wurden jedoch auf Eis gelegt, nachdem die Mannschaft von Sojus 11 bei der Landung ums Leben kam.

Ab Oktober 1971 bereitete sich Klimuk wieder auf einen Aufenthalt an Bord der nächsten Saljut-Station vor. Als Bordingenieur war ihm Witali Sewastjanow zugeteilt. Die Rakete, mit der Raumstation ins All gebracht werden sollte, explodierte jedoch beim Start am 29. Juli 1972, so dass die beiden nicht zum Einsatz kamen. Eine weitere Saljut-Raumstation wurde am 11. Mai 1973 gestartet. Sie konnte im Orbit jedoch nicht stabilisiert werden und erhielt die Tarnbezeichnung Kosmos 557. Auch diese Station konnte nicht bemannt werden und Klimuk und Sewastjanow kamen wieder nicht zu ihrem ersten Raumflug.

Erster Flug: Sojus 13 (1973)

Nachdem keine Raumstation mehr zur Verfügung stand, wurden zwei Soloflüge des Sojus-Raumschiffs angesetzt, um die Änderungen zu testen, die nach dem Unglück von Sojus 11 durchgeführt worden waren. Beim Flug von Sojus 12 im September 1973 gehörten Klimuk und Sewajastjanow zur Unterstützungsmannschaft, bei Sojus 13 rückte Klimuk im Mai 1973 in die Ersatzmannschaft auf. Als Bordingenieur wurde ihm Walentin Lebedew zugeteilt.

Am 7. Dezember fiel eine Entscheidung der Staatskommission, nach der die ursprünglich vorgesehenen Kosmonauten Worobjow und Jasdowski nicht eingesetzt werden sollten und somit Klimuk und Lebedew nachrückten. Klimuk und Lebedew waren beide erst 31 Jahre alt und bildeten damit die jüngste Besatzung eines mehrsitzigen Raumschiffs. Zudem ist Klimuk der bisher (Stand: 2009) jüngste Kommandant einer Raumschiffbesatzung.

Klimuk und Lebedew starteten am 18. Dezember 1973 mit Sojus 13. Mit der Kamera Orion 2 wurden sowohl astrophysikalische Aufnahmen als auch Erdbeobachtungen durchgeführt. Die Landung erfolgte am 26. Dezember in einem Schneesturm.

Zweiter Flug: Sojus 18 (1975)

Ab Januar 1974 wurde Klimuk für einen Aufenthalt an Bord der Raumstation Saljut 4 ausgebildet. Bei der ersten Mission, die mit Sojus 17 im Januar 1975 startete, gehörten Klimuk und sein Bordingenieur Sewastjanow zur Unterstützungsmannschaft.

Beim nächsten Flug rückten Klimuk und Sewastjanow in die Ersatzmannschaft auf. Der Start am 5. April 1975 misslang jedoch, als sich die dritte Stufe der Sojus-Rakete nicht korrekt von der zweiten löste. Die Kosmonauten Lasarew und Makarow überlebten aber den Startabbruch. Dieser Flug erhielt offiziell keine Nummer, wird aber oft als Sojus 18-1 geführt.

Klimuk und Sewastjanow bildeten anschließend die Mannschaft für den nächsten Flug mit der Bezeichnung Sojus 18. Der Start erfolgte am 24. Mai 1975, die Kopplung mit Saljut 4 einen Tag später. Nach der Landung am 26. Juli 1975 hatten Klimuk und Sewastjanow mit einer Flugdauer von 62 Tagen einen neuen sowjetischen Langzeitrekord aufgestellt, blieben aber noch unter den 84 Tagen der amerikanischen Skylab-4-Besatzung.

Dritter Flug: Sojus 30 (1978)

Ab August 1977 bereitete sich Klimuk auf einen Flug im Rahmen des Interkosmos-Programms vor, bei dem Piloten aus befreundeten Nationen zu einem Raumflug kamen. Klimuk kommandierte den zweiten Flug in diesem Programm, mit an Bord von Sojus 30 war Mirosław Hermaszewski aus Polen. Klimuk kam damit zu seinem dritten Raumflug. Nach Schatalow und Jelissejew (beide 1971) war er erst der dritte Kosmonaut, der diese Marke erreichte.

Klimuk und Hermaszewski starteten am 27. Juni 1978 und koppelten am Folgetag an die Raumstation Saljut 6, die zu diesem Zeitpunkt mit Wladimir Kowaljonok und Alexander Iwantschenkow bemannt war. Nach einer Woche zu viert in der Raumstation kehrten Klimuk und Hermaszewski am 5. Juli 1978 wieder zur Erde zurück.

Nach den Raumflügen

Ab Januar 1978 übernahm Klimuk leitende Funktionen im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum. Am 3. März 1982 schied er offiziell aus dem Kosmonautenkorps aus. Am 12. September 1991 wurde Klimuk Leiter des Kosmonautentrainingszentrums und behielt diese Position, bis er am 17. September 2003 in den Ruhestand trat. Nach German Titow und Leonid Kisim erreichte auch er den Rang eines Generaloberst.

Parallel zur Tätigkeit im Raumfahrtprogramm hatte er stets seine akademische Laufbahn weiter verfolgt. Schon 1977 hatte Klimuk ein Studium an der Militärakademie der Luftstreitkräfte „J. A. Gagarin“ abgeschlossen. Einen weiteren Abschluss erreichte er 1983 mit Auszeichnung an der Militärpolitischen Lenin-Akademie. Im Dezember 2000 wurde er in technischen Wissenschaften promoviert. Klimuk hält zwei Professuren: eine der UNESCO (1997) und eine der staatlichen Agrar-Universität Weißrusslands (2005).

Mit dem letzten Dienstgrad Generaloberst ist er seit 21. Juli 2004 a. D.

Auch im Ruhestand war er noch als Berater des weißrussischen Präsidenten tätig.

Ehrungen (Auswahl)

Büste von Pjotr Klimuk in Brest
  • zweifacher Held der Sowjetunion (28. Dezember 1973 und 27. Juli 1975)
  • dreifacher Träger des Leninordens (1973, 1975, 1978)
  • Krest-Grunwald-Orden der Volksrepublik Polen (1978)
  • Ziolkowski-Medaille in Gold der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften
  • Medaille in Gold der Polnischen Akademie der Wissenschaften
  • Weißrussische Medaille „für Verdienste am Vaterland“ 2. Klasse (15. Juli 2002)
  • Weißrussischer Orden der „Freundschaft zwischen den Völkern“ (16. Juli 2007)
  • Ehrenbürger von Kaluga, Gagarin (beide Russland), und Dscheskasgan (Kasachstan),

sowie weitere Auszeichnungen aus der Sowjetunion, aus Russland, Weißrussland, Kasachstan, der Tschechoslowakei, Polen, Bulgarien, Frankreich und Afghanistan

Privates

Klimuk ist verheiratet und hat ein Kind.

Weblinks

 <Lang> Commons: Piotr Klimuk – Sammlung von Bildern

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.