Oleg Grigorjewitsch Makarow

Oleg Grigorjewitsch Makarow

Oleg Grigorjewitsch Makarow
Oleg Grigorjewitsch Makarow
Land (Organisation): UdSSR (OKB-1)
Datum der Auswahl: 23. Mai 1966
Anzahl der Raumflüge: 4 (davon 1 suborbital)
Start erster Raumflug: 27. September 1973
Landung letzter Raumflug: 27. November 1980
Gesamtdauer: 20d 17h 22min 12s
Ausgeschieden: 4. April 1986
Raumflüge

Oleg Grigorjewitsch Makarow (russisch Олег Григорьевич Макаров, wiss. Transliteration Oleg Grigor'evič Makarov; * 6. Januar 1933 in Udomlja, Sowjetunion; † 28. Mai 2003 in Moskau, Russische Föderation) war ein sowjetischer Ingenieur und Kosmonaut. Er überlebte den ersten Abbruch eines bemannten Raketenstarts.

Raumfahrertätigkeit

OKB-1

Nachdem Oleg Makarow sein Studium des Ingenieurwesens an der „Moskauer Staatlichen Technischen N.E. Bauman-Universität“ 1957 abschloss, ging er als Konstrukteur an das Experimental-Konstruktionsbüro OKB-1, in dem unter Leitung von Sergei Koroljow Satelliten und Raumschiffe entworfen und gefertigt wurden. Makarow war dabei an der Entwicklung des Wostok-Raumschiffs beteiligt.

Woschod

Für den Flug von Woschod 1 sollten erstmals nicht nur Piloten als Kosmonauten zum Einsatz kommen, sondern auch Wissenschaftler und Ingenieure. Makarow gehörte zu den sechs Ingenieuren des OKB-1, die in die engere Wahl kamen, doch schließlich ging der Raumflug an Konstantin Feoktistow.

Frühe Sojus-Flüge

Koroljows Nachfolger, Wassili Mischin, setzte durch, dass seine Ingenieure zu vollwertigen Kosmonauten ausgebildet werden sollten. Makarow gehörte dabei zur ersten Auswahlgruppe des Zentralen Konstruktionsbüro für Experimentalen Maschinenbau, wie das OKB-1 nun hieß. Die Auswahl erfolgte am 23. Mai 1966, und schon im Sommer 1966 war Makarow als Bordingenieur für einen der ersten bemannten Flüge des neuen Sojus-Raumschiffs im Gespräch, außerdem wurde er ab Dezember 1966 als Bordingenieur für eine bemannte Mondumrundung im Rahmen des sowjetischen bemannten Mondprogramms ausgebildet. Zeitweise bildet er eine Mannschaft zusammen mit Alexei Leonow, zeitweise mit Pawel Popowitsch. Nach der amerikanischen Mondlandung mit Apollo 11 wurde das sowjetische Mondprogramm abgesagt, man konzentrierte sich danach auf Raumstationen in erdnaher Umlaufbahn.

Kontakt

Im Juni 1971 wurde Makarow zusammen mit Wassili Lasarew für einen Sojusflug nominiert, der in der Erdumlaufbahn mit einem anderen Sojusraumschiff koppeln sollte, um das Rendezvous- und Dockingsystem Kontakt zu testen. Der Flug hätte Anfang 1972 stattfinden sollen, wurde aber nach dem Unglück von Sojus 11 abgesetzt.

Saljut 2

Makarow wurde danach für eine Langzeitmission an Bord einer Raumstation ausgebildet. Er war als Ersatzmannschaft für Sojus 12 und als Mannschaft für Sojus 13 vorgesehen, die beide an Bord der Raumstation Saljut 2 arbeiten sollten, die jedoch beim Start am 29. Juli 1972 explodierte.

Auch für die nächste Raumstation war Makarow vorgesehen, doch auch dieser Start am 11. Mai 1973 schlug fehl, und die Raumstation stürzte nach wenigen Tagen ab. Sie erhielt die Bezeichnung Kosmos 557.

Sojus 12

Schließlich wurden Makarow und sein Kommandant Lasarew einem Sojus-Soloflug zugeteilt, bei dem keine Raumstation angeflogen werden sollte. Makarow und Lasarew starteten mit Sojus 12 am 27. September 1973 und landeten schon zwei Tage später. Neben der Überprüfung des Raumschiffes erfolgten spektroskopische Untersuchungen der Erde.

Saljut 4/Sojus 18-1

Anschließend trainierte Makarow zusammen mit Lasarew für einen Aufenthalt an Bord der Raumstation Saljut 4, die am 26. Dezember 1974 gestartet worden war. Wieder bildeten beide die Reservemannschaft für den ersten Aufenthalt mit Sojus 17 und wurden danach als Hauptmannschaft für den zweiten Aufenthalt an Bord von Saljut 4 mit dem Raumschiff Sojus 18 (Sojus 18-1) berufen.

Der Start von Makarow und Lasarew erfolgte am 5. April 1975. Bei der Zündung der dritten Stufe der Sojus-Trägerrakete in etwa 192 km Höhe hatte sich aber die zweite Stufe noch nicht gelöst, so dass die Rakete vom Kurs abwich. Der Start wurde abgebrochen und die Rückkehrkapsel landete im Altai, wobei Makarow und Lasarew Belastungen von über 20 g ertragen mussten. Da der Flug abgebrochen wurde, erhielt er keine offizielle Nummer (Sojus 18), sondern wird meist mit Sojus 18-1 oder Sojus 18-A bezeichnet. Das Raumschiff gelangte zwar nicht in den Orbit, absolvierte aber ungeplant den bisher weitesten bemannten suborbitalen Flug über eine Entfernung von 1.574 km mit einer Dauer von 21 min.

Saljut 6

Die nächste Möglichkeit für einen Raumflug ergab sich für Makarow bei der Station Saljut 6, die am 29. September 1977 gestartet wurde. Er war für die Reservemannschaft von Sojus 26 als Bordingenieur vorgesehen, der ersten Besuchsmannschaft einer Raumstation.

Geplant war, die erste Hauptmannschaft mit einem neuen Raumschiff zu versorgen, und mit deren Startraumschiff zur Erde zurückzukehren, um so Aufenthalte an Bord der Station zu ermöglichen, deren Dauer die maximale Flugtauglichkeit der Raumschiffe überstieg.

Das Dockingmanöver der Mannschaft von Sojus 25, Wladimir Kowaljonok und Waleri Rjumin, mit Saljut 6 gelang nicht. Das Raumschiff musste am 11. Oktober 1977 wieder zur Erde zurückkehren, so dass der geplante Austauschflug ebenfalls abgesagt wurde.

Daraufhin startete Sojus 26 mit Juri Romanenko und Georgi Michailowitsch Gretschko, welche nun die erste Langzeitbesatzung von Saljut 6 bildeten.

Makarow stieg beim geplanten Austauschflug von der Ersatzmannschaft zur Hauptmannschaft auf und startete zusammen mit Wladimir Dschanibekow am 10. Januar 1978 in Sojus 27. Zusammen mit Saljut 6 und Sojus 26 bildeten sie das erste Objekt, das aus drei getrennt gestarteten Raumflugkörpern bestand. Makarow und Dschanibekow blieben fünf Tage an Bord der Station und kehrten mit Sojus 26 zurück. Dabei wurde zum ersten Mal ein Raumschiff im All von einer Mannschaft ausgetauscht.

Sojus T

Anschließend wurde Makarow als Bordingenieur des neuen Raumschiffs Sojus T ausgebildet. Er gehörte zur Ersatzmannschaft von Sojus T-2, dem ersten bemannten Flug dieser Serie, der im Juni 1980 stattfand.

Gemeinsam mit dem Kommandanten Leonid Kisim und dem Forschungskosmonauten Gennadi Strekalow startete Makarow am 27. November 1980 an Bord von Sojus T-3. Es war der erste Flug mit drei Kosmonauten an Bord eines Sojus-Raumschiffes seit dem Unglück mit Sojus 11 im Jahre 1971. Beginnend mit Sojus 12, damals ebenfalls mit Makarow an Bord, waren die folgenden Sojus-Raumschiffe nur noch mit zwei Kosmonauten bemannt worden.

Die Mannschaft dockte an die Station Saljut 6 an, die zu dieser Zeit ohne Langzeit-Besatzung war, und arbeitete dort elf Tage.

Dies war Makarows letzter Flug und der erste, welcher ohne Absagen im Vorfeld ablief.

Nach der Raumfahrtkarriere

Makarow studierte zwischenzeitlich wieder Ingenieurwesen an der „Moskauer Staatlichen Technischen N.E. Bauman-Universität“, die er 1980 mit dem Grad eines Kandidaten der technischen Wissenschaften verließ. Nachdem er am 4. April 1986 aus dem Kosmonautenkorps ausschied, wurde Makarow stellvertretender Leiter des Komplexes 19 der NPO Energija. 2000 stieg er in eine leitende Stellung des Komplexes 31 beim selben Unternehmen auf. Dort war er an der Entwicklung der Mir beteiligt und in das Buran-Programm involviert. Oleg Makarow starb am 28. Mai 2003 in Moskau an den Folgen eines Herzinfarktes.

Makarow war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Auszeichnungen

Oleg Makarow wurde zweimal mit dem Titel Held der Sowjetunion und viermal mit dem Leninorden ausgezeichnet.

Literatur

  • Peter Stache: Raumfahrer von A bis Z. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin [Ost] 1988, ISBN 3-327-00527-3.

Siehe auch

Belege


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.