Güteschalter

Güteschalter

Ein Güteschalter, auch Q-Switch, ist ein optisches Bauelement für Pulslaser, mit dem schlagartig Lasertätigkeit zugelassen werden kann. Im Vergleich zu bloßer gepulster Anregung werden durch Einbau eines Güteschalters in den Resonator die Pulse verzögert, kürzer und erreichen höhere Spitzenleistungen (Gigawatt-Bereich). Aktive Güteschalter haben zudem geringeren Jitter.

Im Vergleich zur Modenkopplung werden zwar nicht so kurze Pulse und geringere Wiederholraten, dafür aber höhere Gesamtpulsenergien erreicht.

Das Konzept wurde erstmals 1962 von Robert Hellwarth und F. J. McClung demonstriert.[1] Sie entwickelten damals an den Hughes Research Laboratories, an denen Theodore Maiman zwei Jahre vorher seinen Rubinlaser entwickelt hatte, eine Methode, den Laser für Abstandsmessungen zu verwenden, wozu eine bessere Pulsform und -abfolge als beim ursprünglichen von Blitzlichtlampen gepumpten Rubinlaser nötig war.

Funktionsweise

Datei:Qswitch.png
Schematischer zeitlicher Verlauf

Die Funktionsweise lässt sich anhand des zeitlichen Verlaufs des Energieinhalts des Lasermediums und der optischen Intensität im Resonator erklären, siehe Bild rechts. Durch optisches Pumpen steigen Besetzungsinversion und Verstärkung an. Ohne die künstlichen Verluste des Güteschalters würde bald die Laserschwelle erreicht, ab der die Verstärkung die Verluste übersteigt. Lasertätigkeit würde einsetzen und den weiteren Anstieg des Energieinhalts begrenzen.

Der Güteschalter dagegen erzeugt zunächst hohe Resonatorverluste (geringe Güte des Resonators), sodass die Laserschwelle nicht erreicht wird und sich die im Lasermedium gespeicherte Energie bis zum Maximum steigert. In diesem Zustand maximaler Verstärkung wird schlagartig die Resonatorgüte erhöht. Es folgt eine Kettenreaktion mit exponentiellem Anstieg der Photonenzahl und damit der Intensität, bis der damit verbundene Abbau der Besetzungsinversion spürbar wird. Während die Inversion unter die Laserschwelle fällt, durchläuft die Intensität ein scharfes Maximum und klingt danach rasch aus. Auf diese Weise können Pulsdauern im Bereich von Nanosekunden erzielt werden.

Technisch kann dieses Grundprinzip als aktive oder passive Güteschaltung umgesetzt werden.

Aktive Güteschalter

Ein aktiver Güteschalter verändert die Resonatorgüte auf ein externes Signal hin. Das kann auf unterschiedliche Arten realisiert werden. Etwa mechanisch mit einem rotierenden Spiegel oder einer bewegten Blende (etwa in Form eines chopper wheel). Solche Vorrichtungen sind aber für Güteschalter verhältnismäßig langsam und reagieren nur träge auf Steuereingaben. Daher werden meist zwei andere Arten von aktiven Güteschaltern eingesetzt: zum einen elektrooptische Bauelemente, wie elektrooptischer Modulator, Pockels-Zelle oder Kerr-Zelle, zum andern akustooptische Modulatoren.

Im Fall der akustooptischen Güteschalter wird an dem akustooptischen Modulator ein Teil des einfallenden Laserlichts aus dem Resonator gebeugt. Dieser Anteil ist also als Resonatorverlust anzusehen, die Güte ist niedrig. Um zu schalten, ändert man die Modulationsfrequenz so, dass der Strahl im Resonator verbleibt. Die Verluste am akustooptischen Modulator verschwinden und die Güte wird hoch. Ein nützlicher Nebeneffekt einer solchen Anordnung ist, dass der aus dem Resonator gebeugte Strahl zu verschiedensten Zwecken aufgefangen werden kann. Nachteil ist die, vor allem bei großen Strahlquerschnitten, notwendige Kühlung des Modulators. Außerdem sind mit elektrooptischen Effekten noch kürzere Schaltzeiten möglich. Hierzu werden Dünnfilm-Polarisatoren zusammen mit einer der genannten Zellen in den Resonator gebracht. Abhängig vom Winkel zwischen den Polarisationsrichtungen der Polarisatoren wird ein mehr oder weniger großer Teil der einfallenden Intensität aus dem Resonator entfernt. Wird die richtige Spannung an die Pockels-(bzw. Kerr-) Zelle angelegt, verhält sich diese wie ein λ/2-Plättchen und dreht die Polarisation so, dass den Resonator an den Polarisatoren keine Intensität mehr verlässt. Die Resonatorgüte wird hoch.

Passive Güteschalter

Passive Güteschalter reagieren letztlich auf die steigende Verstärkung im Lasermedium. Denn mit steigender Besetzungsinversion steigt auch die Grundintensität des durch Spontanemission im Resonator erzeugten Lichts. Passive Güteschalter werden meist durch sättigbare Absorber realisiert. Die Pulsfrequenz kann hierbei nur indirekt, z. B. mittels Variation von Pumpenergie oder Quantität des Absorbermaterials, beeinflusst werden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. F. J. McClung, R. W. Hellwarth Giant optical pulsations from ruby, Journal of Applied Physics, Band 33, 1962, 828–829.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.