Uranometria

Uranometria

Titelseite der Uranometria
Das Sternbild Orion aus Johann Bayers Uranometria

Die Uranometria ist ein im Jahre 1603 erschienener Himmelsatlas, der von dem deutschen Juristen und Astronomen Johann Bayer erstellt wurde. Sie stellt die erste genaue Sternkarte dar und enthält erstmals die Sterne beider Hemisphären. Da das Teleskop noch nicht erfunden worden war, enthält der Atlas nur Sterne, die mit bloßem Auge sichtbar sind.

In der Uranometria führte Bayer ein System zur Bezeichnung der Sterne mit griechischen und lateinischen Buchstaben ein, die noch heute verwendete Bayer-Bezeichnung.

Geschichte

Bereits vor dem 17. Jahrhundert waren Versuche unternommen worden, Sternkarten zu zeichnen, jedoch waren diese aufgrund fehlender verlässlicher Daten ungenau.

Johann Bayer bediente sich mehrerer Quellen. Die älteste war der Almagest von Ptolemäus. Daneben besaß er Aufzeichnungen des dänischen Astronomen Tycho Brahe, der über Jahre hinweg genaue Sternpositionen am Nordhimmel bestimmt hatte. Brahes Sternkatalog wurde erst 1602 in Druckform herausgegeben, jedoch waren zuvor handschriftliche Exemplare in Umlauf, von denen Bayer offensichtlich eines besaß.

Daneben führte Bayer eigene Beobachtungen durch. Für den südlichen Sternhimmel bediente er sich der Aufzeichnungen des niederländischen Navigators Pieter Dirkszoon Keyser und Pedro de Medina.

Die Erstausgabe

Das Werk erschien 1603 in Augsburg und war dem Rat der Stadt gewidmet. Dies brachte Bayer eine ansehnliche Anerkennung von 150 Gulden ein.
Der vollständige lateinische Titel lautete Uranometria: omnium asterismorum continens schemata, nova methodo delineata, aereis laminis expressa. (übersetzt etwa: „Uranometria: Enthält Karten aller Sternbilder, gezeichnet nach einer neuartigen Methode, in Kupferplatten graviert“). Dabei bedeutet „Uranometria“ so viel wie „Himmelsvermessung“. Der Begriff bezieht sich auf Urania, die Muse der Astronomie bzw. das griechische Wort uranos (οὐρανός) als Bezeichnung für den Himmel und das griechische Metrik für Vermessung.

Der Kupfertitel zeigt ein architektonisches Motiv mit dem vollständigen Titel in der Mitte. Links und rechts davon befinden sich zwei Statuen des Atlas und des Herkules. Die jeweiligen Unterschriften lauten Atlanti vetustiss. astronom. magistro („Atlas, dem ältesten Lehrer der Astronomie“) und Herculi vetustiss. astronom. discipulo („Herkules, dem ältesten Schüler der Astronomie“). Darüber sind Figuren des Apollo, der Diana und der Ewigkeit (eine weibliche Gestalt mit einer Krone aus Sternen) abgebildet. Unter dem Titel befinden sich ein Steinbock und eine Ansicht von Augsburg.[1]

Die Uranometria enthält 51 Sternkarten. Die ersten 48 Seiten stellen die klassischen Sternbilder dar, die von Ptolemäus erwähnt werden. Die 49. zeigt den Himmel der südlichsten Breiten mit den zwölf neuen Sternbildern. Die letzten beiden Seiten sind Planisphären des Nord- und Südhimmels mit dem Titel Synopsis coeli superioris borea und Synopsis coeli inferioris austrina (etwa: „Überblick über den nördlichen und südlichen Himmel“). Jede Sternkarte enthält ein Gradnetz zur Bestimmung der Sternpositionen.

Die Sternbilder nach Bayer

Von Keyser übernahm Bayer – zusätzlich zu den 48 ptolemäischen Sternbildern – zwölf neue Sternbilder des Südhimmels: Paradiesvogel, Tukan, Kranich, Phönix, Schwertfisch (ursprünglich Goldfisch), Fliegender Fisch, Kleine Wasserschlange, Chamäleon, Fliege, Südliches Dreieck, Indus und Pfau. Diese Sternbilder waren, teils unter anderem Namen, 1598 erstmals auf einem Himmelsglobus von Petrus Plancius erschienen.

Sämtliche Sternbilder ließ Bayer mit fantasievollen Darstellungen der mythologischen Gestalten und Tiere ausschmücken. Die Kupferstiche führte Alexander Mair aus.[2] Als Vorbild dienten ihm offensichtlich Bilder des Niederländers Jacob de Gheyn, die 1600 in dem Werk Syntagma Arateorum in Leiden erschienen waren. Dessen Vorbild war wiederum der Augsburger Drucker Erhard Ratdolt. Eigenartigerweise – und entgegen den traditionellen Überlieferungen – sind die Gestalten meist mit dem Rücken zum Betrachter dargestellt, was in der Folgezeit häufig zu Verwirrungen führte, wenn z. B. vom rechten oder linken Schulterstern des Orion die Rede war. 1575 war jedoch in Rom der antike Atlas Farnese gefunden worden, der die Sternbilder genau so, mit dem Rücken zum Betrachter, zeigt. Allerdings ist die Darstellung der Sternbilder auf dem Atlas Franese in der damals üblichen Sicht „von außen“, das heißt, es ergibt sich eben kein Widerspruch zwischen diesem Himmelsglobus und den überlieferten Darstellungen, wenn man von rechts und links relativ zur Sternbildfigur spricht.

Der Name Uranometria, ergänzt durch eine astronomische Epoche, bezeichnet heute einen bei Amateurastronomen benutzten gedruckten Sternenatlas.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Details zum Kupfertitel finden sich bei Volker Remmert: Widmung, Welterklärung und Wissenschaftslegitimierung: Titelbilder und ihre Funktionen in der Wissenschaftlichen Revolution. Band 110 von Wolfenbütteler Forschungen, Harrassowitz Verlag, 2005; engl. und erweitert Picturing the Scientific Revolution. Title Engravings in Early Modern Scientific Publications. St. Jospeph's University Press, Philadelphia 2011, S. 127–130
  2. Vgl. Wilhelm Schmidt: Alexander Mair. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 20, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 112 f.

Weblinks

 <Lang> Commons: Uranometria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.