Richard van Rees

Richard van Rees

Richard van Rees

Richard van Rees (auch: Rijk van Rees; * 24. Mai 1797 in Nijmegen; † 23. August 1875 in Utrecht) war ein niederländischer Mathematiker und Physiker.

Leben

Richard war der Sohn des Otto van Rees (* 25. Juni 1758 in Niemegen; † 16. März 1804 ebenda) und dessen Frau Jacoba Hendrika Harlingh (* 1761; † 2. März 1837 in Utrecht). Nachdem sein Vater gestorben war, zog seine Mutter nach Utrecht, wo Richard die französische Schule und 1809 das Gymnasium besuchte. Rees immatrikulierte sich am 1. Oktober 1813 an der Universität Utrecht, um die medizinischen Wissenschaften zu studieren. Durch die Kriegsereignisse wurden die Studien jedoch unterbrochen und Rees beteiligte sich 1815 in der Kompanie der freiwilligen Jäger an den Befreiungskriegen. Danach setzte er seine Studien bei Nicolaas Cornelis de Fremery, Gerard Moll, Johannes Friedrich Ludwig Schröder, Jan Kops, Bernardus Franciscus Suerman und Jan Bleuland fort. Dabei entwickelte er eine Vorliebe für die Mathematik und Physik. Nachdem er 1817 mit einer mathematischen Abhandlung einen Preis gewonnen hatte, promovierte er am 17. Dezember 1819 mit der mathematischen Arbeit De celeritate soni per fluida elastica propagati zum philosophischen Doktor der Naturwissenschaften.

Diese Arbeit hatte ihm auch auswärtige Anerkennung eingebracht, sodass er einen Ruf als außerordentlicher Professor der Mathematik an die Universität Lüttich erhielt. Diese Aufgabe trat er am 4. Oktober 1821 mit der Einführungsrede De veterum recentiorumque in tractanda mathesi ratione et laudibus. Nachdem er am 14. Juni 1821 die Ehrendoktorwürde der Medizin in Utrecht erhalten hatte, wurde er im August 1825 ordentlicher Professor, welche Aufgabe er mit der Rede Prudenti mechanices rationalis usu in disciplinis technologicis übernahm. Nachdem er 1825/26 Sekretär des Senats der Lütticher Hochschule gewesen war, wurde er 1826/27 Rektor der Hochschule. Er blieb in Lüttich bis zu den Ereignissen der Belgischen Revolution von 1830. Rees erhielt am 6. März 1831 einen Ruf als adjunktierter Professor der Mathematik und Physik und trat die Stelle am 25. März 1831 an. Nachdem sein einstiger Lehrer Moll gestorben war, erhielt er am 25. Februar 1838 die Berufung zum ordentlichen Professor der Fachrichtung. Am 26. März 1838 übernahm er diese Aufgabe.

In Utrecht beteiligte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule und war 1838/39 Rektor der Alma Mater. 1839 gab er seine Professur der Astronomie ab. Am 11. Mai 1867 wurde er aus seiner Professur emeritiert. Dennoch hielt er weiter Privatvorlesungen. Rees war Mitglied mehrerer Gelehrtengesellschaften. So wurde er am 11. Oktober 1827 korrespondierendes und am 26. Oktober 1851 Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften, 1830 Mitglied der Académie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique, 1845 Mitglied der Société Royale des Sciences de Liège, 1853 Honorarmitglied der mathematischen Gesellschaft Een onvermoeide Arbeid komt alles te boven in Amsterdam. Zudem war er Mitglied der Provinciaal Utrechts Genootschap van Kunsten en Wetenschappen und der Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen in Haarlem. 1841 wurde er Ritter des Ordens vom niederländischen Löwen, 1853 Kommander des Ordens von der Eichenkrone und 1867 Kommander des belgischen Leopoldsorden.

Familie

Rees war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe ging er am 27. September 1824 in Gorssel mit Jacoba Ebertina de Casembroot (* 25. August 1805 in Wijk bei Duurstede; † 17. September 1828 in Lüttich) ein, der Tochter des Leonard de Casembrood und der Adriana Johanna van Neukirchen. Aus der Ehe stammt der Sohn Otto van Rees (* 25. Dezember 1825 in Luik; † 16. Mai 1868 in Utrecht), welcher Professor der Rechte in Groningen und Utrecht wurde und mit Johanna Maria Constancia Vreede verheiratet war.

Seine zweite Ehe schloss er am 26. November 1840 in Muiden mit Woltera Elisabeth Koch (* 6. September 1810 in Amsterdam; † 18. November 1841 in Utrecht), der Tochter des Egbertus Johannes Koch und der Susanna Maria Crommelin. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Woltera Bertha Johanna van Rees (* 2. November 1841 in Utrecht; † 2. August 1926 ebenda).

Werke

  • Disquisitio de compositione acidi carbonici in vegetatione. 1818 (Annales Acad. 1817—1818).
  • Tentamina mathematica de cubatura segmenti ellipsoidis, auctoribus R. C. van Tuyl van Serooskerkcn et R. van Rees. Utrecht 1819
  • Dissertatio physico mathematica inauguralis, de celeritate soni per fluida elastica propogati. 17 Dec. 1819.
  • Oratio inauguralis de veterum recentiorumque in tractanda ma.thesi ratione et laudibus. 4 Oct 1821 (Ann. Acad. Leodiensis 1820—21.)
  • Oratio inauguralis, de prudenti mechanices rationalis usis in disciplinis technologicis. 29 Oct. 1825 (Annales Acad. Leodiensis 1825—1826.)
  • Oratio de rerum incertarum probabilitate, quatenus mathematicorum calculus subjicitur. 8 Oct. 1827 (Ann. Acad. Leodiensis 1826-1827.)
  • Oratio de Jano Bleulando. Trajecti ad Rhenum 26 Mart. 1839. (Annales Acad. 1838—1839.)
In: Correspondance mathématique et physique, publiée par Garnier et Quetelel (1825—1830).
  • Analyse de l’ouvrage de M. le Prof. de Gelder „Proeve over de positieve en negatieve grootheden.“ ’s Gravenhage 1825. I.
  • Note sur l’influence du vent dans la propagation du sou. II.
  • Note sur l’intégration des equations linéaires. II.
  • Sur les limites des racines des equations littérales du troisième degré. Tome V.
  • Mémoire sur les focales. Tome VI.
  • Sur la convergence des séries et des produits continus. Tome VI.
  • Sur l’analyse des fonctions angulaires. Tome VI.
In: nieuwe verhandelingen der 1e klasse van het Kon. Ned. Instituut.
  • Over de getijën aan de kusten van Nederland. deel VII (1838).
  • Over de verdeeling van het magnetismus in staalmagneten en electromagneten. VII (1846). (Auch in Poggendorffs Annalen der Physik. Band 70)
In tijdschrift: Het Instituut, het Kon. Ned.
  • Over de hoeveelheid waterdamp, welke bij de vermenging van twee vochtige luchtmassa’s van ongelijke temperatuur wordt nedergeslagen (1844.)
  • Over de electrische eigenschappen der vlammen (1846) (Auch in Poggendorffs Ann. Bd. 73).
In: werken van het Provinciaal Utrechtsch Genootschap
  • Uitkomsten der meteorologische waarnemingen gedaan te Utrecht in de jaren 1839—-1843 (jaargang 1844)
In: de Kunst- en Letterbode
  • Levensbericht van G. Moll (1838).
  • Berigt der ontmoeting van eenen ijsberg in den Atlantischen Oceaan (1841).
In: Johann Christian Poggendorffs Annalen der Physik.
  • Zwei Meteorsteinfälle in Holland, ein neuer und ein älterer. (1843) Band 59
  • Ueber elektrische Flammenwirkung (1848) Band 74
In: N. Verhandelingen der Ve klasse van het Kon. Ned. Instituut.
  • Meteorologische waarnemingen gedaan door J. K. Husskant op drie reizen van en naar Oost-Indiën in 1843-46 (1848) deel 12.
  • Over de verdeeling van het magnetismus in magneten (1848) deel 12. (Auch in Poggendorffs Annalen der Physik. Bd. 74).
In: Tijdschrift voor de wis- en natuurkundige wetenschappen, uitgegeven door het Kon. Ned. Instituut.
  • Over de electromotorische kracht der galvanische ketens uit één metaal en twee vochten (1851) 4e deel.
In: Verhandelingen van de Koninklijke Akademie van Wetenschappen.
  • Over de theorie der magnetische krachtlijnen van Faraday. (1853) 1e Deel. (Auch in Poggendorffs Annalen der Physik Bd. 90)
In: Verslagen en Mededeelingen der Koninklijke Akademie van Wetenschappen.
  • Over de verstrooijing van het licht (1855) deel 4.
  • Over de zijdelingsche ontlading der electriciteit (1859) deel 9.
  • Over de analogie van de theorien der electrostatische influentie des galvanischen strooms en der warmtegeleiding (1863) deel 15.
  • Over electrische spanning en potentiaal (1865) deel 1.

Literatur

  • Eisso Atzema: Richard van Rees (1797-1875). In: Biografisch Woordenboek van Nederlandse Wiskundigen. (BWNW)
  • Cornelis Hubertus Carolus Grinwis: Het leven van den hoogleeraar R. van Rees. Rede, uitgesproken bij het nederleggen van het rectoraat der Utrechtsche Hoogeschool, den 28. Maart 1876. Kemink Utrecht 1876
  • Alphonse Le Hoy: Liber mémorialis: l’Université de Liège depuis sa fondation. Verlag J. G. Carmanne, Lüttich, 1869, Sp. 738, (Online)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.