Richard Wielebinski

Richard Wielebinski

Richard Wielebinski (* 12. Februar 1936 in Pleszew, Polen) ist ein Polen geborener australischer Radioastronom. Er ist emeritierter Direktor des Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) sowie Autor und Herausgeber von Fachpublikationen zu Themen aus den Bereichen Radiokontinuum, Pulsare, Clustergalaxien sowie galaktische und intergalaktische Magnetfelder.

Leben und Wirken

Wielebinski wurde drei Jahre vor dem Überfall der Deutschen in Polen geboren. Sein Vater unterrichtete Mathematik und Buchführung an einer Berufsschule, seine Mutter war Grundschullehrerin. Die Familie wurde 1939 aus ihrer Heimat in der Provinz Posen vertrieben und verbrachte zehn Jahre in Lagern in dem von Deutschland zum Generalgouvernement erklärten Gebiet Polens. 1949 endeten sie schließlich in einem Lager für „displaced Persons“ in der britischen Zone und wanderten nach Australien aus. Damit Richard Wielebinski als damals 14-jähriger Einwanderer nicht gemäß den damaligen Bestimmungen umgehend zur Aufnahme einer Arbeit gezwungen würde, wählten seine Eltern ein Gebiet aus, in dem die Schulpflicht bis zum 16. Lebensjahr reichte. Die Eltern fanden Arbeit auf der im Süden Australiens gelegenen Insel Tasmanien. So konnte Wielebinski schließlich als 14-Jähriger in Hobart eingeschult werden. Anschließend studierte er auch dort, ab 1960 im Cavendish-Laboratorium in Cambridge bei seinem Doktorvater, dem Astronomen Martin Ryle. Von 1963 bis 1969 forschte und lehrte er an der Universität von Sydney.

Im Jahr 1969 wurde er zum Direktor des Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn berufen, wo sich das 100-Meter-Radioteleskop Effelsberg, Eifel im Bau befand, das für 30 Jahre das weltweit größte voll bewegliche Radioteleskop bleiben sollte. Nach der Fertigstellung im Jahr 1972 verlagerte sich das anfänglich hohe Interesse an Pulsaren in Richtung der Messung von Magnetfeldern und Polarisationen bei Wellenlängen im Zentimeter-Bereich. Durch kontinuierliche Verbesserungen an den Empfängern konnten fortlaufend präzisere Ergebnisse bei immer kürzeren Wellenlängen erreicht werden. Durch die rechner-gestützte VLBI-Korrelation mit Ergebnissen der Very-Large-Array-Teleskopanlage (VLA) in New Mexico, USA (bestehend aus 27 Parabolantennen) konnten Radiokarten erzeugt werden, deren Genauigkeit an zuvor kaum vorstellbare Größenordnungen heranreichte.

Doch für die aufgrund der Ergebnisse interessanter werdenden Messungen im Submillimeter-Bereich war das Radioteleskop Effelsberg nicht optimal ausgelegt. Als die Planung eines 30-Meter-Teleskops für Submillimeter-Beobachtungen in Deutschland nicht umgesetzt werden konnte, setzte sich Richard Wielebinski erfolgreich dafür ein, dass das MPIfR gemeinsam mit der französischen Centre national de la recherche scientifique (CNRS) 1979 in Grenoble das Institut für Radioastronomie im Millimeterbereich (IRAM) gegründete. IRAM realisierte und betreibt südlich von Grenoble fünf Parabolantennen (Plateau de Bure) sowie in das 30-m-Teleskop in Spanien (Pico Veleta). Ein weiteres Teleskop in den USA (Heinrich-Hertz-Teleskop auf Mount Graham) betrieb das MPIfR gemeinsam mit der University of Arizona für Beobachtungen in diesen Wellenbereichen. Da diese Instrumente besonders empfindlich auf Wasserdampf in der Atmosphäre reagieren, befinden sich alle auf Bergen in Höhen zwischen 2500 und 3400 Meter.

In den 80er Jahren verstärkten sich die ohnehin schon großen internationalen Verflechtungen der Radioastronomie weiter und Richard Wielebinski übernahm für sechs Jahre den Vorsitz und Vize-Vorsitz der Kommission Radioastronomie bei dem Weltdachverband International Union of Radio Science (U.R.S.I.). Danach wandte er sich mehr und mehr seinen originären Forschungsthemen zu: Magnetfelder im Universum sowie Staub und Gas in Galaxien. Neben der bestehenden MPI-Arbeitsgruppe für Pulsare wurde die von ihm geleitete Forschungsgruppe für Magnetfelder aufgebaut, die noch heute zu den weltweit führenden in diesem Spezialgebiet gezählt wird.

2004 emeritierte Richard Wielebinski als Direktor des MPIfR, blieb aber sowohl dem Institut als auch seinem Fachgebiet nahe und ist derzeit mit der internationalen Zusammenarbeit der Radioastronomie beschäftigt, insbesondere durch seine Forschungsprofessur in China. Daneben beschäftigt er sich noch als Mitglied einer IAU-Arbeitsgruppe mit der Geschichte der Radioastronomie, die er aus eigener Anschauung seit fast 50 Jahren kennt.

Auszeichnungen

  • Doctor honoris causa, Uniwersytet Zielonogorski, 2014
  • Adjunct Professor, University of Southern Queensland, Toowoomba Australien, 2014
  • Adjunct Professor, James Cook University, Townsville, Australien, 2008
  • Ehrendoktor der Universität Tasmanien, Hobart, 2008
  • Ehrendoktor der Jagiellonen-Universität, Krakau, 2007
  • Academico Correspondiente, Academia de Ciencias, Granada, 2006
  • Forschungsprofessur der Akademie der Wissenschaft, China, 2004
  • Mitglied der American Association for the Advancement of Science, 2001
  • N. Copernicus-Preis der polnischen Akademie Umiejetnosci, PAU, Krakow, 1995
  • Mitglied der New York Academy of Sciences, 1995
  • Ehrendoktor der Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń, 1993
  • Max-Planck-Forschungspreis (gemeinsam mit John Bartlett Whiteoak), 1992
  • Ausländisches Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften, PAN, Polen, 1991
  • Abdruck einer Pulsarlinie auf australischen Banknoten

Bücher als Herausgeber

  • Cosmic Magnetic Fields, mit Rainer Beck. Springer-Verlag, 2005
  • The Magnetized Interstellar Medium, mit Bülent Uyaniker und Wolfgang Reich. Copernicus, 2004
  • Radio Studies of Galactic Objects, Galaxies and AGNs, mit J.L. Han, X.H. Sun, J. Yang. In: Acta Astronomica Sinica Supplement, vol. 44, 2003
  • Pulsar Astronomy – 2000 and Beyond, mit M. Kramer und N.Wex. Astronomical Society of Pacific, Conference Series 2000
  • Galactic and Intergalactic Magnetic Fields, mit R. Beck und P. P. Kronberg. Springer-Verlag, 1990
  • Pulsars – 13 Years of Research on Neutron Stars, mit W. Sieber. Kluwer Academic Publishers, 1981
  • Structure and Properties of Nearby Galaxies, mit Elly M. Berkhuijsen. Springer-Verlag, 1978

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.