Louis Bell

Heute im PHYSIK-UNTERRICHT: : | Louis Bell ✔ |

Louis Bell (* 5. Dezember 1864 in Chester, New Hampshire; † 14. Juni 1923 in West Newton, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Physiker.

Nachdem sein Vater im Bürgerkrieg gefallen, und seine Mutter kurz darauf auch gestorben war, wuchs Bell bei seiner Großmutter in Chester, New Hampshire auf. Er besuchte die Philips Exeter Academy, und graduierte 1884 am Dartmouth College. Danach verbrachte er drei Jahre an der Johns Hopkins University unter Henry Augustus Rowland, wo er mit dessen Beugungsgittern spektroskopische Untersuchungen vornahm und am Atlas der Absorptionslinien mitarbeitete. Als Michelson seine Interferometer-Technik entwickelt hatte, wurde die Messung mit den Beugungsgittern obsolet und so ging er 1888 für ein Jahr an die Purdue University, wo er Elektrotechnik studierte. Zwei Jahre später war er Autor der Electrical World. 1893 war er bei General Electric Chefingenieur des power transmission department und installierte in Redlands (Kalifornien) die erste Dreiphasenübertragung. Nach 1895 arbeitete er in Boston als beratender Elektroingenieur. Er war Mitglied und Präsident der Illuminating Engineering Society und stand mit dem Harvard-College-Observatorium in Verbindung. Er war mit Gordon Ferrie Hull befreundet. 1905 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Während des Ersten Weltkriegs war er mit Carl Axel Robert Lundin in der Forschung am Periskop involviert, und setzte diese mit dem Optiker Walter Wolfe aus Boston fort. 1921 veröffentlichte er Ghosts and Oculars über Geisterbilder infolge Reflexionen in optischen Systemen wie dem Kellner-Okular. Er hielt über 40 US-Patente.

Werke

  • The Electric Railway. 1892
  • Power Transmission for Electric Railways. 1896
  • Electric Power Transmission. 1899
  • The Art of Illumination. 1902
  • The Telescope. 1922

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren