Henry Augustus Rowland

Henry Augustus Rowland

Henry Augustus Rowland

Henry Augustus Rowland (* 27. November 1848 in Honesdale, Pennsylvania; † 16. April 1901 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Physiker. Er arbeitete hauptsächlich auf dem Gebiet des Elektromagnetismus. Bekannt wurde er durch die von ihm hergestellten konkaven Beugungsgitter, durch die z. B. das Sonnenspektrum genauer als bis dahin bekannt bestimmt werden konnte.

Leben und Werk

Rowland entstammte einer Familie mit einer Reihe von protestantischen Theologen. Er selbst war für eine geistliche Laufbahn vorgesehen. Rowland interessierte sich jedoch bereits als Schüler für die Physik und führte häufig Experimente im elterlichen Haus durch, um sich physikalisches Grundlagenwissen anzueignen. Da er gegen die für ihn vorgesehene Laufbahn rebellierte, wurde er schließlich im Alter von siebzehn Jahren auf das Rensselaer Technological Institute geschickt. 1870 graduierte er dort zum Ingenieur. Nachdem er anschließend zwei Jahre lang bei einer Bahngesellschaft und als Lehrer in Wooster (Ohio) gearbeitet hatte, kehrte er nach Rensselaer zurück, um Naturgeschichte zu lehren.

Wann immer es seine Zeit zuließ, führte er Forschungen auf dem Gebiet des Magnetismus durch. Da das American Journal of Science eine Veröffentlichung seiner Ergebnisse ablehnte, wandte er sich an James Maxwell in Großbritannien. Maxwell war beeindruckt und veranlasste eine Veröffentlichung im Londoner Philosophical Magazine, die in den Staaten allerdings wenig Beachtung fand.

Rowland zeigte sich zunehmend empört über die Situation an seinem Institut und die Unzulänglichkeiten der Forschungsmöglichkeiten in den USA im Allgemeinen. Der Hochschulbetrieb sei von Mittelmäßigkeit geprägt, die Professoren sähen Forschung als Zeitverschwendung an.

1875 traf er schließlich mit Daniel Coit Gilman zusammen, der eine Fakultät an der neu gegründeten Johns-Hopkins-Universität aufbaute. Diese Universität war die erste wirkliche Forschungseinrichtung in den Staaten, aufgebaut nach deutschem Vorbild. Rowland wurde auf eine Reise nach Europa geschickt, um sich Laboratorien anzusehen und Gerätschaften einzukaufen. 1876 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Am Berliner Helmholtz-Institut führte er ein grundlegendes Experiment durch, da ihm hier erstmals die erforderlichen Mittel zur Verfügung standen. Dabei ging es um magnetische Effekte bei einer rotierenden, elektrisch geladenen Metallscheibe. Das Experiment war extrem schwierig, erforderte umfangreiche Berechnungen, wobei die gemessenen Effekte an der Nachweisgrenze lagen. Rowland gelang schließlich der Nachweis, dass ein rotierender, elektrisch geladener Körper ein Magnetfeld erzeugt. Diese Entdeckung fand in der Fachwelt große Beachtung.

Rowland kehrte mit einer Auswahl der besten Gerätschaften zur Johns-Hopkins-Universität zurück. Dabei wandte er allerdings so wenig Zeit wie möglich für die Lehre und administrative Aufgaben auf, sondern experimentierte in seinem Labor. Bei seinen Studenten und seinen Kollegen war er mitunter gefürchtet, da er Mittelmäßigkeit nicht tolerierte und in seiner Kritik verletzend sein konnte.

Obwohl Rowland ein fähiger Mathematiker war und einige Arbeiten über die Theorie des Elektromagnetismus erstellte, lagen seine größten Fähigkeiten im praktischen Experimentieren. Er bestimmte den absoluten Wert des elektrischen Widerstandes, das Verhältnis von elektrischen Einheiten, das mechanische Äquivalent der Wärme sowie die Änderung der spezifischen Wärmekapazität von Wasser bei unterschiedlichen Temperaturen. Er regte eine Reihe von Experimenten an, die schließlich zur Entdeckung des Hall-Effektes durch einen seiner Doktoranden führten.

Als sein größter Beitrag zur Wissenschaft gilt ein verbessertes Beugungsgitter, mit dessen Entwicklung er 1882 begann. Dabei entdeckte er, dass ein auf einer konkaven Fläche aufgebrachtes Gitter die besten Ergebnisse lieferte, auch Rowland-Gitter genannt. Rowlands Beugungsgitter, die zehnmal genauer als bisherige Geräte waren, wurden in alle Welt geliefert und bildeten die Grundlage für spektroskopische Anwendungen in der Physik, Chemie und Astronomie. Rowland selbst nutzte seine Gitter um das Spektrum der Sonne eingehend zu studieren. Im Jahre 1887 veröffentlichte er einen Atlas mit dem vollständigen Sonnenspektrum und tausenden Absorptionslinien, der für die nächsten Jahre zum Standardwerk wurde.

Für seine Leistungen wurden Rowland zahlreiche Ehrungen zuteil. So erhielt er die Ehrendoktorwürden der Universitäten Johns Hopkins (1880), Yale (1883) und Princeton (1896) und wurde in Frankreich zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Er war einer von zwölf Ausländern, die in die Londoner Physical Society aufgenommen wurden. 1881 wurde er in die National Academy of Sciences aufgenommen. 1892 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Als Delegierter der US-Regierung nahm er an internationalen Kongressen zur Festlegung elektrischer Einheiten teil.

Am 4. Juni 1890 heiratete er Henrietta Law. Kurze Zeit später erfuhr er, dass er an Diabetes erkrankt war und ihm nur noch wenige Lebensjahre verblieben. Um die finanzielle Situation seiner Familie zu sichern, widmete er sich in der Folgezeit Verbesserungen auf dem Gebiet der Telegrafie und meldete mehrere Erfindungen zum Patent an. Da er der Physik etwas Dauerhaftes hinterlassen wollte, wurde er Mitbegründer und erster Präsident der American Physical Society.

1901 starb er in Baltimore. Seine Asche wurde, seinem Wunsch entsprechend, in eine Wand seines Laboratoriums eingelassen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 206.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.