John Nuckolls

John Nuckolls

John H. Nuckolls (* 17. November 1930 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Physiker.

Nuckolls studierte am Wheaton College (Bachelor 1953) und an der Columbia University (Master-Abschluss 1955). Ab 1955 war er am Lawrence Livermore National Laboratory, wo er ab 1965 stellvertretender Abteilungsleiter war und ab 1975 stellvertretender Leiter des Laserfusions-Programms. 1983 war er stellvertretender Leiter der Physikabteilung des Labors und 1988 bis 1994 Direktor des Labors. Danach war er dort Associate Director at Large.

In Livermore befasste er sich vor allem mit Trägheitsfusion mit Hilfe von Lasern. 1972 publizierte er in Kollegen in Nature einen Artikel, in dem diese Überlegungen erstmals öffentlich gemacht wurden. Ursprünglich entstanden die Forschungen aus Bemühungen, Wasserstoffbomben möglichst klein zu machen, woran Nuckolls seit den 1950er Jahren an führender Stelle beteiligt war.[1]

1969 erhielt er den Ernest-Orlando-Lawrence-Preis für die Entwicklung von Wasserstoffbomben insbesondere für das Plowshare Programm (Anwendung in Erdarbeiten) und der Entwicklung von Techniken ihre Wechselwirkung mit dem Untergrund zu berechnen. [2]

1981 erhielt er den James-Clerk-Maxwell-Preis für Plasmaphysik.

Schriften

  • The feasibility of inertial confinement fusion, Physics Today, Band 35, September 1982, S. 24–31
  • mit Lowell Wood, A. Thiessen, George Zimmerman: Laser compression of matter to superhigh densities: thermonuclear applications, Nature, Band 239, 1972, S. 139–142

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lindl
  2. Laudatio Lawrence Award


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.