Jan Frederik van Beeck Calkoen

Jan Frederik van Beeck Calkoen

Jan Frederik van Beeck Calkoen

Jan Frederik van Beeck Calkoen (auch: Beek; * 5. Januar 1772 in Groningen; † 26. März 1811 in Utrecht) war ein niederländischer Mathematiker und Astronom.

Leben

Der Sohn des damaligen Predigers in Groningen, der später in Amsterdam tätig wurde, mit Namen Wilhelmus Jabes Calkoen und dessen Frau Wilhelmina Maria Verborcht, nahm den Namen Beeck an, zum Gefallen seines Großonkels, der der Bruder seiner Großmutter Jan Frederik van Beeck welcher Bürgermeister von Utrecht war. Nachdem er sich auf der Lateinschule in Amsterdam mit den alten Sprachen beschäftigt hatte, ging er am 14. November 1795 an die Universität Utrecht.[1] Hier genoss er an der philosophischen Fakultät die Vorlesungen von Sebald Rau und Christoph Saxe in der Philosophie, Archäologie und den Geschichtswissenschaften sowie von Johannes Theodorus Rossijn und anderen in den natürlichen und philosophischen Fächern. Er besuchte auch die theologischen Vorlesungen von Gisbert Bonnet, da er beabsichtigte, dem Vorbild seines Vaters zu folgen und Pfarrer zu werden.

Vor allem aber übte in jener Zeit Johann Friedrich Hennert einen großen Einfluss auf ihn aus, so dass er sich entschloss, von der theologischen Richtung abzuweichen und ein Studium der mathematischen und astronomischen Wissenschaften zu absolvieren. Zudem soll er auch Studien an der Universität Groningen absolviert haben und hier im Mai 1797 mit der Abhandlung De horologiis veterum sciothericis cui accedit theoria solariorum horam azimuthum et altitudinem solis una exhibentium promoviert haben.[2] Um seine Kenntnisse der Astronomie zu erweitern, absolvierte er eine Bildungsreise nach Deutschland. Hier lernte er im Mai 1799 in Hamburg Friedrich Gottlieb Klopstock kennen, war in Leipzig, in Göttingen bei Bernhard von Lindenau, in Jena, in Berlin bei Johann Elert Bode und acht Wochen in Gotha bei Franz Xaver von Zach.

Am 31. Mai 1799 wurde er als außerordentlicher Professor der Naturphilosophie und der Mathematik, mit der Spezialisierungsrichtung auf Astronomie und Hydraulik an die Universität Leiden berufen, welches Amt er am 5. Oktober 1799 mit der Rede over de bevalligheid en het nut der Mathematische leerwijze, naar de natuur ingerigt antrat. Am 12. November 1803 erfolgte seine Berufung zum ordentlichen Professor derselben Fachrichtung, welche Aufgabe er am 10. März 1804 mit der Rede over de nieuwste uitvindingen in de Sterrekunde übernahm.[3] Am 21. Januar 1805 wurde er von den Kuratoren der Utrechter Hochschule zum philosophischen Professur der Mathematik und Astronomie berufen, welche Aufgabe er am 20. Juni 1805 mit der Rede de praestantia et utilitate disciplinae mathematicae ad omnem ingenuam institutionem übernahm.

Am 4. Mai 1808 wurde er Mitglied der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften. Er war seit dem 30. November 1798 korrespondierendes Mitglied der Provinziellen Utrechtschen Gesellschaft der Künste und Wissenschaften (Provinciaal Utrechtsch Genootschap van Kunsten en Wetenschappen), 1802 Konsulent der Batavische Gesellschaft für Experimentelle Philosophie (Bataafsch Genootschap der Proefondervindelijke Wijsbegeerte), seit 1799 Mitglied der Holländischen Gesellschaft der Wissenschaften (Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen) und am 17. November 1802 wurde er Mitglied der Seeländischen Gesellschaft der Wissenschaften (Zeeuwsch Genootschap der Wetenschappen). 1804 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[4] In seiner Eigenschaft als Utrechter Hochschullehrer hatte er sich auch an deren organisatorischen Aufgaben beteiligt und war 1810/11 das Rektor der Alma Mater, worauf er kurz danach an seiner ständig schwächelnden Gesundheit verstarb. Zu seinen Veröffentlichungen gehören mehrere Bücher über Schiffbau, Seekarten und Navigation, und einen Artikel über die Reflexion von Licht in Spiegeln. Die Gesellschaft Felix Meritis in Amsterdam beabsichtigte, ihn zum Leiter der Sternwarte machen.[5]

Calkoen war mit Isabella Antonia Lucretia van Westrenen (* um 1779; † 3. Oktober 1846 in Cothen), Tochter von Aarnoud Jan van Westrenen, verheiratet, aus welcher Ehe vier Kinder hervorgingen. Eine Tochter und zwei Söhne überlebten den Vater. Bekannt sind Wilhelmina Maria van Beeck Calkoen (* 1804) heiratete am 22. August 1823 in Utrecht Sjuck van Welderen Rengers (* 8. November 1799 in Groningen; † 22. Oktober 1870 in Leeuwarden). Wilhelmus Jabes van Beeck Calkoen (* 10. September 1806; † 21. August 1895 in Cothen) Arnoud Jan van Beeck Calkoen (* 13. April 1805 in Leiden; † 16. Dezember 1874 in Utrecht).[6]

Werke

  • Dissertatio mathematico-antiquaria de horologiis veterum sciothericis. Cui accedit theoria solariorum, horam azimuthum et altitudinem solis una exhibentium; Amsterdam, van Keulen 1797
  • Dissertatio Mathematico Antiquaria de Horologiis Veterum Sciotericis. Amsterdam 1797
  • Onderzoek naar den oorsprong van den Mosaischen en Christelijken godsdienst, prijsverhandeling, bekroond met de gouden Medaille van Teilers 2de genootschap te Haarlem. Haarlem 1797, in französisch als: Examen du système de Dupuis et Volney sur l'origine de la Religion Mosaïque et chretienne; Amsterdam, Hengst 1802[7]
  • Ueber die Messung eines Breitte Grades durch Suellius. In: Algem. Geogr. Ephem. B I H. 6 Junij 1798
  • Hemelsplein met de beschrijving. Amsterdam 1799, 2. Bde.
  • Over de verklaring der Mozaïsche en Christelijke godsdienstleer uit de beschouwing van de hoofdstoffen en natuurkrachten. Haarlem 1800
  • Verklaring van de manier der buiten-middag-breedte van Douwes. Amsterdam 1800
  • Verhandeling over de evenwigtslijn en nieuwe ophaalbruggen, onder de wiskundige verhandelingen der Maatschappij van Wetenschappen te Haarlem. Amsterdam 1802
  • Euryalus over het schoone. Haarlem 1802, in Deutsch Lingen 1803,
  • Wiskundige scheepsbouw en bestuur. Dortrecht 1805
  • Zeemanshandleiding bij het gebruik van het Sextant. Amsterdam 1806 auch in französisch unter dem Titel: Guide des Marins
  • Ueber die Bestimmung des Erdelipsoids. In: Monatl. Correspondenzen. September 1806.
  • De Viribus motus In: Göttingische gelehrte Anzeigen 16 April 1805
  • Ueber die Wirkung eines Wasserrads in China, in de Samlung von Aufsätzen und Nachrichten die Baukunst betriffend von D. Gilly 6te Jahrg. 1802
  • Sur la théorie des Facultés numériques Amsterdam 1807
  • Over het voordeeligste gespan vooral bij vrachtsleden in de Nieuwe Verhandelingen van het Bataafsch Genootschap der Proefondervindelijke wijsbegeerte te Rotterdam D. V. St. II. Rotterdam 1806
  • Ueber die Theorie der Sonne-Wärme In: Monatliche Corresp. Marz 1809
  • Over de zeekaarten. Amsterdam 1808
  • Over de verschillende Theoriën om den inhoud van vaten te berekenen en den invloed welke de gedaante der duigen op den inhoud heeft, in de Nieuwe Verhandelingen van het Bataafsche Genootschap der proefondervindelijke wijsbegeerte te Rotterdam. D. V. st. V. Rotterdam 1810
  • Methode Nouvelle de projection pour les Mappemondes. Amsterdam 1810
  • Over de terugkaatsing des lichts, van parabolische of sphaerische Spiegels In: Verhandelingen der 1e klasse van het Koninklijk Nederlandsch Instituut 1810, 1
  • Over de terugkaatsing des lichts van parabolische of sphaerische spiegels, in de Verhandelingen der eerste klasse van het Koninklijk Nederlandsch Instituut van Wetenschappen, Letteren en Schoone Kunsten, D. I. st. I. Amsterdam 1812.
  • Ueber eine besondere Methode, aus der beobachtete fast gleichzeitigen Höhe zweier Fix-Sterne die Breite des Orts zu finden. In: Bode's Jahrbuch 1812.
  • Over de theorie der gemiddelde waardij uit een zeker aantal grootheden of afzonderlijke waarnemingen, in de Verhandelingen der eerste klasse van het Koninklijk Nederlandsch Instituut van Wetenschappen Letterkunde en Schoone Kunsten. D. II. st. I. Amsterdam 1816

Literatur

  • Jodocus Heringa: Ter gedachtenisse van wijlen Jan Frederik van Beek Calkoen. K. J. Gieben, Utrecht, 1846, 2. Aufl. (Online)
  • Abraham Jacob van der Aa: Biographisch Woordenboek der Nederlanden. Verlag J. J. van Brederode, Haarlem, 1858, Bd. 3, S. 20 (Online, niederländisch)
  • Ramaer: CALKOEN (Dr. Jan Frederik van Beeck). In: Philipp Christiaan Molhuysen, Petrus Johannes Blok: Nieuw Nederlandsch Biografisch Woordenboek. (NNBW), Verlag A.W. Sijthoff’s Uitgevers-Maatschappij, Leiden, 1933, Bd. 9, S. 123

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universität Utrecht: Album studiosorum Academiae rheno-traiectinae MDCXXXVI-MDCCCLXXXVI. Verlag J. L. Beijers/ J. van Boekhoven, Utrecht, 1886, Sp. 183
  2. Die Matrikel geben aber keine Auskunft einer Immatrikulation und Promotion in Groningen (Historisch Genootschap te Groningen: ALBUM STUDIOSORUM ACADEMIAE GRONINGANAE. J B. Wolters, Groningen, 1915)
  3. C. A. SIEGENBEEK VAN HEUKELOM-LAMME, O. C D. IDENBURG-SIEGENBEEK VAN HEUKELOM: ALBUM SCHOLASTICUM ACADEMIAE LUGDUNO-BATAVAE MDLXXV—MCMXL. LEIDEN, E. J. BRILL, 1941
  4. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 34.
  5. P. brosch: Der Astronom der Herzogin: Leben und Werk von Franz Xaver von Zach; S. 80
  6. Genealogielink
  7. Universität Jena

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.