ISS Propulsion Module

ISS Propulsion Module

ISS Propulsion Module

Ein ISS Propulsion Module (IPM, engl., etwa ISS-Antriebsmodul) war als Ersatzlösung für das Swesda-Modul der Internationalen Raumstation und für die Progress-Transporter vorgesehen. Zunächst werden nur die russischen Module Swesda und Progress und ab 2008 auch das europäische Automated Transfer Vehicle für die wichtigen Funktionen wie Standortbestimmung, Navigation, Steuerung und Antrieb eingesetzt. Falls das Swesda-Modul beim Start verloren gegangen wäre oder dessen Start sich verzögert hätte, wäre das IPM zum Einsatz gekommen. Damit hätte die ISS ihre Flughöhe und Lage regulieren können, einen Treibstofftank besessen und hätte sich näherndem Weltraumschrott ausweichen können. Vor dem Einsatz des IPM wäre jedoch zuerst das Interim Control Module gestartet worden, das aber nur eine maximale Lebensdauer von drei Jahren hat.

Die ISS braucht jedes Jahr durchschnittlich 7.000 kg Treibstoff zum Halten der Flughöhe, für Ausweichmanöver und zum Halten der Position.

Ein IPM hätte Reservetreibstoff für ein Jahr zur Verfügung stellen können, falls die Versorgung abbrechen würde. Ein IPM hätte am Ende der ISS angedockt.

Es sind mehrere Versorgungsfahrzeuge erforderlich, um die durchschnittlichen 7.000 kg Treibstoffbedarf der ISS pro Jahr zu decken. Der aktuelle Plan von sechs Progress-M1-Raumschiffen pro Jahr deckt jedoch den Bedarf.

Das IPM würde etwa 9.808 kg Treibstoff fassen. Im Vergleich dazu kann ein Progress-M- 1.200 kg und ein Progress-M1-Raumschiff 1.950 kg Treibstoff fassen. Das Automated Transfer Vehicle der ESA fasst 4.700 kg und das nicht zum Einsatz gekommene ICM hätte 5.000 kg Treibstoff gefasst. Mit dem Space Shuttle wird die Höhe der ISS typischerweise mit 232 kg Treibstoff angehoben, maximal je nach Mission aber auch mit bis zu 1.626 kg. Das Sarja-Modul der ISS fasst 5.500 kg und das Swesda-Servicemodul fasst 860 kg Treibstoff, jedoch wird generell versucht, die Haupttriebwerke beider Module als Reserve zu behalten, da diese eine begrenzte Lebensdauer haben.

Das IPM war neben der Verwendung als Ersatz für das Swesda-Modul der ISS auch als eigene, US-amerikanische Antriebsmöglichkeit vorgesehen und sollte später die ISS ergänzen. Allerdings gab es Budgetüberschreitungen und Verspätungen bei der Planung. Eine alternative Planung der „Node-X“-Entwurf, die beabsichtigte, einen unpassend fabrizierten Rumpf, der für das Harmony- oder das Tranquility-Modul vorgesehen war, zu verwenden, wurde vorgeschlagen und vorläufig bei den Planungen berücksichtigt. Dabei sollten zwei abnehmbare Treibstofftanks zum Einsatz kommen, die mit einem Space Shuttle transportiert worden wären. Der Austausch der Tanks hätte Probleme beim Umpumpen von Treibstoff zwischen den Tanks im Weltraum vermieden. Es wurde später aus den Plänen gestrichen, stattdessen muss sich die ISS auf den Antrieb von ATV und Progress verlassen. Außerdem wäre im Zuge der Stilllegung der Shuttles eine weitere Umgestaltung notwendig gewesen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.