Giovanni Battista Baliani

Giovanni Battista Baliani

Giovanni Battista Baliani (* 1582 in Genua; † 1666 ebenda) war ein italienischer Mathematiker und Physiker. Er war Briefpartner von Galileo Galilei.

Leben

Baliani stammte aus einer wohlhabenden Patrizierfamilie in Genua (sein Vater war Senator), studierte[1] Jura und arbeitete dann für die Republik Genua. Er war 1611 Präfekt der Festung von Savona. 1623 wurde er Gouverneur von Sarzana und 1624 Mitglied des Genueser Senats. 1647 bis 1649 war er Gouverneur von Savona. Danach war er bis zu seinem Tod im Rat von Genua. Er war auch Hauptmann bei den Genueser Bogenschützen.

Werk

Er korrespondierte viele Jahre mit Galilei, beginnend 1614. Filippo Salviati machte Galilei auf ihn aufmerksam, nachdem er Baliani 1613 getroffen hatte. Zunächst korrespondierten sie über das Gewicht der Luft. Er traf Galilei und Benedetto Castelli 1615 in Florenz.

In Savona wiederholte er auf der Festung Galileis Fallexperiment zum freien Fall: Er ließ Kanonenkugeln von deren Mauern fallen und bemerkte, dass die Fallzeit unabhängig vom Gewicht war.[2]

Es gelang ihm auch, einen Topf Wasser durch Reibung zum Kochen zu bringen, indem er ihn in hohe Rotation versetzte. Das frühe Experiment zeigte die Äquivalenz von mechanischer Arbeit und Wärme.

Sein Hauptwerk ist De motu naturali gravium, fluidorum et solidorum von 1638 (mit vielen Zusätzen neu aufgelegt 1646). Es wurde vor den Discorsi von Galilei aus dem gleichen Jahr veröffentlicht, seine Eigenständigkeit wurde aber wegen seiner Korrespondenz mit Galilei in Frage gestellt. Es enthielt die korrekte mathematische Beschreibung beschleunigter Bewegung (wie natürlich auch bei Galilei)[3] und die Unterscheidung von träger und schwerer Masse (Gewicht) als agens (aktiv) und passum (passiv). Er behandelte auch Bewegung auf der schiefen Ebene und gleiche Schwingungsperioden unabhängig von der Auslenkung bei Pendeln. Allerdings war er auch noch traditioneller aristotelischer Physik verhaftet. Beispielsweise lehnte er die Wurfparabel ab.

1641 entwickelte er ein Wasser-Barometer. In einem Brief an Galilei 1630 fragte er diesen, warum er mit gewöhnlichen Pumpen Wasser nicht auf 21 m heben konnte (er vermutete schon den Luftdruck als Ursache der Wirkungsweise dieser Pumpe, im Gegensatz zu Galilei)– Galilei gab schon die korrekte Antwort, dass mit solchen Methoden grundsätzlich nur auf rund 11 m Wasser angesaugt werden könne. Das regte Galilei und über ihn Torricelli und später andere berühmte Wissenschaftler (Blaise Pascal, Robert Boyle u. a.) zur Beschäftigung mit diesen Fragen an. Baliani korrespondierte darüber auch mit Marin Mersenne (zu dessen Kreis in Paris Pascal gehörte).

1647 veröffentlichte er eine Abhandlung über die Pest, die er auf chemische Ursachen zurückführte. Dort gibt er auch quantitative Argumente für die Beschränkung von Bevölkerungswachstum durch Krieg und Krankheiten einerseits und Nahrungsmittelproduktion andererseits und seine Argumente zeigen ihn als Vorläufer von Malthus.

Er unterstützte Galileis Theorie der Gezeiten, die auf Bewegung von Erde und Mond zurückgeführt wurde. Seine Ansichten dazu veröffentlichte Giovanni Battista Riccioli 1651 in seinem Almagestum novum. Das wurde von John Wallis und Isaac Newton aufgenommen. Generell war Baliani aber eher Anhänger von Tycho Brahe als von Nikolaus Kopernikus.

Er befasste sich auch mit Überlegungen zum Schiffbau in den 1666 veröffentlichten nachgelassenen Schriften.[4] Darin finden sich auch Überlegungen über Bewegung im Vakuum, optische Experimente mit Prismen, Diskussion von Licht und Fernwirkung. Er befasste sich auch mit elastischen Stößen.

Er führte eine umfangreiche Korrespondenz nicht nur mit Galilei, sondern auch mit anderen Wissenschaftlern wie Marin Mersenne.

De motu naturali gravium solidorum et liquidorum

Schriften

  • De motu naturali gravium solidorum, Genua 1638
  • De motu naturali gravium solidorum et liquidorum, Genua 1646
    • Giovanna Baroncelli (Hrsg.), De motu naturali gravium solidorum et liquidorum, Giunti, Florenz 1998
  • Trattato della pestilenza, Savona 1647
  • Opere diverse, Genua 1666 — Dialoghi, Dell'amicitia, Delle onde del mare, Trattatello della lettera di cambio, Opuscula
  • Opere diverse di Gio. Battista Baliani, patrizio genovese; aggiuntovi nell’avviso a chi legge, una compendiosa notiza di lui vita, Genua 1792
  • Der Briefwechsel mit Galilei ist in dessen Werkausgabe.[5]

Literatur

  • Claudio Costantini: Baliani e i Gesuiti. Giunti, 1969.
  • Stillman Drake: Baliani. In: Dictionary of Scientific Biography
  • Enzo Grillo: Baliani, Giovanni Battista. In: Dizionario Biografico degli Italiani, 1963.
  • Serge Moscovici: L’expérience du mouvement. Jean-Baptiste Baliani — disciple et critique de Galilée, Paris 1967 (mit Briefen von Baliani)
  • Serge Moscovici: Les développements historiques de la théorie galiléenne des marées. In: Revue d’histoire des sciences et de leurs applications, Band 18, Nr. 2, 1965, S. 193–220.
  • Alpinolo Natucci: Giovan Battista Baliani letterato e scienzato del secolo XVII. In: Archives internationales d’histoire des sciences, Band 12, 159, S. 267–283.
  • Giancarlo Nonnoi: Il pelago d’aria. Galileo, Baliani, Beeckman, Rom 1988

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Über das Studium ist nichts Genaues bekannt. Möglicherweise studierte er auch am Jesuitenkolleg in Genua.
  2. Die Tradition solcher Experimente bestand aber auch damals schon unabhängig von Galilei, ausgehend von Giovanni Battista Benedetti. Zum Beispiel führte auch Simon Stevin 1586 solche Experimente in den Niederlanden durch – indirekt über ein Plagiat des Werks von Benedetti beeinflusst. Andere Wissenschaftler in Italien befassten sich ebenfalls damit, z. B. Giuseppe Moletti (1576), Vorläufer von Galilei in Padua, und Jacopo Mazzoni.
  3. In der zweiten Auflage findet sich allerdings eine Diskussion, in der über die Ursache der Beschleunigung durch mikroskopische (inkrementelle) Stöße spekuliert wird (konstante Impulszuwächse über die Zeit, die sich so akkumulieren, in der Art der Impetustheorie) und die fälschlich so interpretiert worden ist, als ob er vom korrekten Beschleunigungsgesetz Abstand genommen habe (Stillman Drake in Dictionary of Scientific Biography).
  4. Nachgedruckt 1792 mit einer Biographie
  5. Siehe auch: http://colombo.imss.fi.it/IMSS/?uilang=en&q=author:%22Baliani,%20Giovanni%20Battista,%201582-1666.%22.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.