Edward Fredkin

Edward Fredkin (* 1934) ist ein früher Pionier der Digitalen Physik (in letzter Zeit verwendete er den Begriff Digitale Philosophie). Die Hauptbeiträge seiner Arbeit sind im Bereich reversibles Computing und zelluläre Automaten. Während Konrad Zuses Buch Rechnender Raum (1969) die Bedeutung reversibler Computation hervorhob, brachte das Fredkin Gate den entscheidenden Durchbruch auf dem Gebiet.

Edward Fredkin brach den Besuch des California Institute of Technology nach einem Jahr ab und trat mit 19 der US-Luftwaffe bei, um Kampfjetpilot zu werden. Seine Computerkarriere begann 1956, als die Air Force ihm eine Arbeit am MIT Lincoln Laboratory zuwies. Er arbeitete in den frühen 1960er Jahren bei Bolt Beranek and Newman, wo er den PDP-1-Assembler schrieb. 1968 setzte er seine akademische Laufbahn als Professor am MIT fort. Von 1971 bis 1974 war er Leiter von Project MAC. Er arbeitete ein Jahr am California Institute of Technology gemeinsam mit Richard Feynman und war sechs Jahre lang Professor für Physik an der Boston University. Er hat eine Professur an der Carnegie-Mellon-Universität und eine Gastprofessur am MIT.

Fredkin gründete Information International Inc. und war Geschäftsführer von verschiedenen Firmen, unter anderem auch für Information International, Three Rivers Computer Corporation, New England Television Corporation.

Fredkin beschäftigt sich sowohl mit Hardware als auch mit Software. Er ist der Erfinder des Tries, einer Datenstruktur zur Suche nach Zeichenketten. Weitere Erfindungen von ihm sind das Fredkin Gate und das Billard Ball Model für reversibles Computing. Er forschte auch im Bereich Computer Vision, Computerschach und anderen Teilbereichen der Künstlichen Intelligenz. Daneben beschäftigte er sich mit theoretischen Fragen der Physik und Computermodellen der Physik. Dabei entwickelte er „Salt“, ein Berechnungsmodell, das auf den fundamentalen Erhaltungssätzen der Physik beruht.

Fredkin wurde 1983/84 mit dem Dickson Prize in Science ausgezeichnet.

Literatur

  • Robert Wright: Three Scientists and Their Gods. Looking for Meaning in an Age of Information. Times Books, New York NY 1988, ISBN 0-8129-1328-0.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.