Bohrsches Magneton

Bohrsches Magneton

Physikalische Konstante
Name Bohrsches Magneton
Formelzeichen $ \mu_\text{B} $
Größenart Magnetisches Moment
Wert
SI $ 9{,}274\,009\,994 \cdot 10^{-24} \ \mathrm{J/T} $
Unsicherheit (rel.) $ 6{,}2 \cdot 10^{-9} $
Bezug zu anderen Konstanten
$ \mu_\text{B} = \frac{e}{2m_\text{e}} \, \hbar $
Quellen und Anmerkungen
Quelle SI-Wert: CODATA 2014 (Direktlink)

Das bohrsche Magneton $ \mu_\text{B} $ (nach Niels Bohr) ist der Betrag des magnetischen Moments, das ein Elektron mit der Bahndrehimpulsquantenzahl $ \ell \mathord = 1 $ durch seinen Bahndrehimpuls erzeugt. Nach dem ursprünglichen bohrschen Atommodell ist dies der Grundzustand, also der Zustand mit niedrigster Energie.[1] Das bohrsche Magneton wird in der Atomphysik als Einheit für magnetische Momente verwendet.

Geschichte

Die Idee des elementaren Magneten ist auf Walter Ritz (1907) und Pierre-Ernest Weiss zurückzuführen. Schon vor der Entwicklung des rutherfordschen Atommodells wurde vermutet, dass mit dem planckschen Wirkungsquantum h ein elementares Magneton zusammenhängen müsse.[2] Richard Gans nahm an, das Verhältnis der kinetischen Energie des Elektrons zu seiner Winkelgeschwindigkeit sei gleich h, und gab im September 1911 einen Wert an, der doppelt so groß wie das bohrsche Magneton war.[3] Paul Langevin nannte im November desselben Jahres auf der Ersten Solvay-Konferenz einen kleineren Wert für das Magneton.[4] Der rumänische Physiker Ștefan Procopiu fand 1911 unter Anwendung der Quantentheorie von Max Planck als Erster den genauen Wert des Magnetons.[5][6] Daher ist zuweilen die Bezeichnung „Bohr-Procopiu-Magneton“ zu hören.[7]

Den Namen „bohrsches Magneton“ erhielt der Wert erst 1920 durch Wolfgang Pauli, der in einem Artikel diesen theoretischen Wert des Magnetons mit einem experimentell ermittelten Wert (dem sogenannten weissschen Magneton) verglich.[2]

Magneton allgemein

In quantenmechanischer Betrachtung erzeugt der Bahndrehimpuls $ \vec L $ eines geladenen Punktteilchens mit Masse $ m $ und Ladung $ q $ das magnetische Moment

$ \vec{\mu} = \mu \, \frac{\vec L}{\hbar} $

wobei $ \hbar $ das reduzierte plancksche Wirkungsquantum und

$ \mu = \frac{q}{2m} \, \hbar $

das sogenannte Magneton des Teilchens ist.

Bohrsches Magneton

Das Bohrsche Magneton ergibt sich, wenn für $ e $ die Elementarladung und für $ m $ die Masse $ m_\text{e} $ des Elektrons eingesetzt wird. Es hat nach derzeitiger Messgenauigkeit den Wert:[8][9]

$ \begin{align} \mu_\text{B} & = \frac{e}{2m_\text{e}} \, \hbar \\ &= 5{,}788\,381\,8012(26)\cdot 10^{-5} \,\text{eV/T} \\ &= 9{,}274\,009\,994(57) \cdot 10^{-24} \,\text{J/T} \end{align} $.

Die eingeklammerten Ziffern geben die geschätzte Standardabweichung für den Mittelwert an und beziehen sich auf die beiden letzten Ziffern vor der Klammer.[10] $ \text{eV} $ ist die Energieeinheit Elektronenvolt, $ \text{J} $ die Energieeinheit Joule und $ \text{T} $ die Einheit Tesla der magnetischen Flussdichte.

Zu beachten ist, dass auf Grund der negativen Ladung $ q \mathord = \mathord-e $ des Elektrons sein magnetisches Moment immer entgegengesetzt zu seinem Bahndrehimpuls $ \vec L $ gerichtet ist. Ein Elektron mit Bahndrehimpulsquantenzahl $ \ell \mathord = 1 $, ausgerichtet parallel zur z-Achse (magnetische Quantenzahl $ m_\ell \mathord = +1 $ ), hat daher aufgrund dieses Bahndrehimpulses das magnetische Moment $ \mu_{\text{Elektron, } \ell=1} = - \mu_\text{B} $ (so z. B. in p-Orbitalen oder auf der innersten Kreisbahn des bohrschen Atommodells). Der Spindrehimpuls des Elektrons trägt mit einem weiteren magnetischen Moment der Größe $ \mu_\text{Elektron, Spin} \approx - 1{,}0012 \mu_\text{B} $ (entgegengesetzt zur Richtung des Spins) bei.

Ein magnetisches (Dipol-)Moment hat im Magnetfeld seine geringste Energie, wenn es dem Feld entgegensteht, also Bahndrehimpuls und Spin parallel zur Feldrichtung ausgerichtet sind.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Marcelo Alonso, Edward J. Finn: Physics. Addison-Wesley, Wokingham 1992, ISBN 0-201-56518-8.
  2. 2,0 2,1 Stephen T. Keith, Pierre Quédec: Magnetism and Magnetic Materials: The Magneton. In: Lillian Hoddeson, Ernest Braun, Jürgen Teichmann, Spencer Weart (Hrsg.): Out of the Crystal Maze. Oxford University Press, Oxford 1992, ISBN 0-19-505329-X, S. 384–394 (books.google.de).
  3. The Genesis of the Bohr Atom. In: Historical Studies in the Physical Sciences. Band 1, 1969, S. vi–290, hier S. 232, doi:10.2307/27757291 (ucpress.edu).
  4. Paul Langevin: La théorie cinétique du magnétisme et les magnétons. In: La théorie du rayonnement et les quanta: Rapports et discussions de la réunion tenue à Bruxelles, du 30 octobre au 3 novembre 1911, sous les auspices de M. E. Solvay. 1911, S. 403 (archive.org).
  5. Ștefan Procopiu: Sur les éléments d’énergie. In: Annales scientifiques de l’Université de Jassy. 7, 1911–1913, S. 280.
  6. Ștefan Procopiu: Determining the Molecular Magnetic Moment by M. Planck’s Quantum Theory. In: Bulletin scientifique de l’Académie roumaine de sciences. 1, 1913, S. 151.
  7. Ștefan Procopiu (1890–1972). Ștefan Procopiu Science and Technique Museum. Abgerufen am 3. November 2010.
  8. CODATA Recommended Values. National Institute of Standards and Technology, abgerufen am 25. Juli 2015. Wert für $ \mu_{\mathrm B} $ in der Einheit Elektronenvolt pro Tesla. Die eingeklammerten Ziffern bezeichnen die Unsicherheit in den letzten Stellen des Wertes, diese Unsicherheit ist als geschätzte Standardabweichung des angegebenen Zahlenwertes vom tatsächlichen Wert angegeben.
  9. CODATA Recommended Values. National Institute of Standards and Technology, abgerufen am 25. Juli 2015. Wert für $ \mu_{\mathrm B} $ in der Einheit Joule pro Tesla. Die eingeklammerten Ziffern bezeichnen die Unsicherheit in den letzten Stellen des Wertes, diese Unsicherheit ist als geschätzte Standardabweichung des angegebenen Zahlenwertes vom tatsächlichen Wert angegeben.
  10. In älteren Büchern, z. B. Werner Döring, Einführung in die Theoretische Physik, Sammlung Göschen, Band II (Elektrodynamik), oder in den älteren Ausgaben von Robert Wichard Pohl, Einführung in die Physik, Band II, wird als Bohrsches Magneton das $ \mu_0 $-fache des hier angegebenen Wertes definiert. Die offizielle Änderung auf die neue CODATA-Definition geschah erst 2010.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.