Wenn Centauren die Erde bedrohen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 04.10.2018

Die Astrophysiker Mattia Galiazzo und Rudolf Dvorak von der Universität Wien untersuchten gemeinsam mit Elizabeth A. Silber (Brown University, USA) die langfristige Bahnentwicklung von Centauren – Kleinplaneten des Sonnensystems. Die ForscherInnen haben die Anzahl der nahen Begegnungen und Einschläge mit den terrestrischen Planeten nach der Phase des sogenannten "Late Heavy Bombardment" (vor etwa 3,8 Milliarden Jahren) geschätzt und auch die möglichen Größen der Krater, die bei Einschlägen auf die Erde entstehen können, berechnet. Die Publikation erschien kürzlich in "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society".


181012-1616_medium.jpg
 
Zoom auf das innere Sonnensystem und das Sonnensystem zwischen den Riesenplaneten.
M A Galiazzo, E A Sliber, R Dvorak
The threat of Centaurs for terrestrial planets and their orbital evolution as impactors
Monthly Notices of the Royal Astronomical Society
DOI: http://dx.doi.org/10.1093/mnras/sty2614


Die sogenannten "Centauren" sind Objekte des Sonnensystems, deren Bahnen sich zwischen denen der Riesenplaneten befinden. Sie haben ihren Ursprung hauptsächlich in Himmelskörpern jenseits der Neptunbahn (Trans-Neptun-Objekte) und zählen zu den Ursprungskörpern der Gruppe erdnaher Asteroiden. In einigen Fällen kann dies zu einer Kollision mit terrestrischen Planeten führen und somit unter Umständen katastrophale Ereignisse hervorrufen. Daher ist es wichtig, die Entwicklung ihrer Bahnen zu verstehen.

Die WissenschafterInnen haben nun herausgefunden, dass die meisten Krater, die bei Impakten entstehen, weniger als 10 km groß sind. Die statistische Trefferhäufigkeit seit dem Late Heavy Bombardement liegt bei einem Treffer rund alle zwei Milliarden Jahre für Erde, Mars und Venus. Für kleinere Körper von rund 1 km beträgt die Einschlagsfrequenz auf der Erde etwa 15 Millionen Jahre.


 
Der Orbit eines Standard-Zentaurs (weiß) und wie sich der selbe, weiterentwickelte Zentaur auf die Erde (rot) auswirkt.

"Der Einschlag durch einen Centauren ist damit zehnmal weniger wahrscheinlich als ein Impakt durch Asteroiden aus dem Hauptgürtel", erklärt Mattia Galiazzo: "Die Berechnung ist aber trotzdem wichtig, weil Centauren größere Objekte sind und überdies mit wesentlich größeren Geschwindigkeiten mit einem Planeten kollidieren. So haben wir auch berechnet, dass Centauren die Ursache für zumindest zwei Katastrophen waren und es nicht auszuschließen ist, dass so ein Zusammenhang mit dem Aussterben der Dinosaurier auf der Erde besteht".

Dies erklärt sich aus deren Herkunft aus den Regionen außerhalb der Jupiterbahn, während die Asterioden des Hauptgürtels aus dem Bereich innerhalb von Jupiter stammen und dadurch wesentlich geringere Kollisionsgeschwindigkeiten besitzen. Im Falle eines Aufpralls rufen Centauren größere Katastrophen auf der Erde hervor, die bis zum totalen Aussterben alles Lebens führen können.

Diese neuen Ergebnisse liefern einen wichtigen Beitrag zur Analyse von katastrophalen Ereignissen außerirdischen Ursprungs – nicht nur auf unserem Planeten, sondern auch auf Venus und Mars. "Wir gewinnen damit ein besseres Verständnis vergangener Impakte und wie diese das Leben auf der Erde verändert haben könnten. Sei es totale Zerstörung oder im Gegenteil das Entstehen lebensfreundlicher Bedingungen etwa durch hydrothermale Aktivität.

Diese Auswirkungen sind auch für andere Planeten wie etwa den Mars wichtig, da viele Centauren Wasser enthalten und durch einen Aufprall Wasser auf dem Mars freigesetzt haben. Und kürzlich wurde dort Wasser entdeckt", meint Rudolf Dvorak. Darüber hinaus geben die vorliegenden Ergebnisse auch Antworten auf die Bildung des gegenwärtigen Sonnensystems mit den vier Gasplaneten, den terrestrischen Planeten Venus, Erde und Mars sowie den Asteroiden und den Kometen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019

Wie Moleküle im Laserfeld wippen

Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger ...

Meldung vom 16.01.2019

Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedanken ...

Meldung vom 15.01.2019

Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern

Plasmen finden sich im Inneren von Sternen, werden aber auch in speziellen Anlagen im Labor künstlich erzeugt ...

Meldung vom 14.01.2019

Vermessung von fünf Weltraum-Blitzen

Ein am PSI entwickelter Detektor namens POLAR hat vom Weltall aus Daten gesammelt. Im September 2016 war das G ...

Meldung vom 14.01.2019

Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen

Geographen der FAU untersuchen Gletscher Südamerikas so genau wie nie zuvor.

Meldung vom 14.01.2019

5000 mal schneller als ein Computer

Ein atomarer Gleichrichter für Licht erzeugt einen gerichteten elektrischen Strom. Wenn Licht in einem Halble ...

Meldung vom 14.01.2019

Isolatoren mit leitenden Rändern verstehen

Isolatoren, die an ihren Rändern leitfähig sind, versprechen interessante technische Anwendungen. Doch bishe ...

Meldung vom 10.01.2019

Ionenstrahlzerstäuben - Abscheidung dünner Schichten mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Dünne Schichten mit Schichtdicken im Bereich weniger Nanometer spielen eine zentrale Rolle in vielen technolo ...

Meldung vom 10.01.2019

Wie Gletscher gleiten

Der Jülicher Physiker Bo Persson hat eine Theorie zum Gleiten von Gletschereis auf felsigem Boden vorgestellt ...

Meldung vom 08.01.2019

Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel

Team unter Kölner Beteiligung zeigt: Winde eines jungen Sternes verhindern die Bildung neuer Sterne in der Na ...

Meldung vom 08.01.2019

Dissonanzen in der Quantenschwingung

Neuartige Quanteninterferenz in atomar dünnen Halbleitern entdeckt.

Meldung vom 07.01.2019

Photovoltaik-Trend Tandemsolarzellen: Wirkungsgradrekord für Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Siliciumsolarzellen dominieren heute den Photovoltaikmarkt aber die Technologie nähert sich dem theoretisch m ...

Meldung vom 07.01.2019

Forscher erzeugen Hybridsystem mit verschiedenen Quantenbit-Arten

Einem japanisch-deutschen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Informationen zwischen verschiedenen Arten ...

Meldung vom 21.12.2018

Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

„Topologische Materialen“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wi ...

Meldung vom 21.12.2018

Moleküle aus mehreren Blickwinkeln

Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionss ...

Meldung vom 21.12.2018

Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht

Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in ...



19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung