Sind Edelgase gar nicht so edel

Neues aus der Forschung

Meldung vom 30.06.2017

Wissenschaftlern des Wilhelm-Ostwald-Instituts für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig ist es gelungen, entgegen allgemeiner chemischer Intuition, die Edelgase Krypton und Xenon in einer Gasphasenreaktion chemisch zu binden. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher in der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe des angesehenen Fachjournals "Angewandte Chemie" vor. Das Gesamtprojekt stand unter Federführung der Universität Bremen. Beteiligt waren zudem Wissenschaftler der Bergischen Universität Wuppertal und des US-amerikanischen Pacific Northwest National Laboratory (PNNL) in Richland.


170630-1155_medium.jpg
Markus Rohdenburg, Martin Mayer, Max Grellmann, Prof. Dr. Carsten Jenne, Dr. Tobias Borrmann, Florian Kleemiss, Priv.-Doz. Dr. Vladimir A. Azov, Prof. Dr. Knut R. Asmis, Prof. Dr. Simon Grabowsky. 2017. Superelektrophiles Verhalten eines Anions demonstriert durch spontane Bindung von Edelgasen an [B12Cl11]. Angewandte Chemie
DOI: 10.1002/ange.201702237
 
Prof. Dr. Knut Asmis
Foto: Universität Leipzig/Swen Reichhold

Die sogenannten Edelgase sind farb- und geruchlose, nicht brennbare Gase. Sie kommen atomar statt molekular vor, gehen chemisch nahezu keine Verbindungen ein und werden deswegen gerne als Schutzgas eingesetzt. Der Grund für ihre Reaktionsträgheit ist ihre abgeschlossene Elektronenschale. Edelgashaltige chemische Verbindungen sind rar gesät. Wenn überhaupt, dann reagieren sie mit elektronenarmen Reaktionspartnern. Elektronenreiche Moleküle, sogenannte Anionen, sollten somit nicht mit Edelgasen reagieren.

Dr. Jonas Warneke, der an der Universität Bremen promoviert hat und nun am Pacific Northwest National Laboratory in Richland arbeitet, beobachtete jedoch bereits vor einigen Jahren das ungewöhnliche Reaktionsverhalten eines elektronenreichen, aus zwölf Boratomen (B) und elf Chloratomen (Cl) bestehenden, sogenannten "Käfigmoleküls". Genau um dieses "Käfigmolekül" drehten sich nun die Studien der Leipziger Wissenschaftler vom Arbeitskreis um Prof. Dr. Knut Asmis. Mit Hilfe modernster experimenteller Methoden wiesen die Physikochemiker Martin Mayer und Max Grellmann vom Wilhelm-Ostwald-Institut die Bindung dieses Anions an die Edelgase Xenon und Krypton nach. "Chemikern sind nur eine Handvoll reaktiver Spezies bekannt, welche eine chemische Bindung zu den Edelgasen bei Raumtemperatur eingehen. Dass auch ausgesprochen elektronenreiche Moleküle dazu gehören, ist neu, völlig unerwartet und erzwingt einen Paradigmenwechsel", sagt Knut Asmis.

Um ein tieferes Verständnis für das ungewöhnliche Reaktionsverhalten des "Käfigmoleküls" zu erlangen, charakterisierten die Leipziger spektroskopisch die Bindungsstelle am Molekül. Dabei kam dessen "bipolarer" Charakter zum Vorschein: Das Käfigmolekül ist in seiner Gesamtheit zwar elektronenreich, besitzt jedoch lokal eine ausgeprägt elektronenarme Bindungstelle. Jonas Warneke sieht Parallelen zu der Göttin Helja aus der altnordischen Mythologie. "Ihre eine Körperhälfte ist die einer wunderschönen jungen Frau, die andere Seite ist in Dunkelheit gehüllt und wirkt wie eine lebende Tote."

Je nachdem, aus welchem Blickwinkel man sie betrachtet, erhält man einen völlig anderen Eindruck. Schauen wir uns nun das "Käfigmolekül" von Weitem an, dann sehen wir die abweisende Gesamtladung des Teilchens. Betrachten wir es jedoch von Nahem, finden wir lokal auch eine anziehende Region, die erheblichen Elektronenmangel aufweist. "Genau an dieser Stelle wird die chemische Bindung mit dem Edelgasatom ausgebildet. Heljas leuchtende Seite, sozusagen!", so Asmis. Untermauert wurde diese Entdeckung durch aufwändige, quantenchemische Rechnungen der Kooperationspartner aus Bremen.

Die Erkenntnisse der Forscher zeigen, dass allein von der Ladung eines Teilchens nicht unmittelbar auf seine Reaktivität geschlossen werden kann. Die Anwendungsbereiche der analysierten Verbindungen erstrecken sich von der synthetischen Chemie über die Trennungschemie bis hin zur Medizin.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 08.01.2019

Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel

Team unter Kölner Beteiligung zeigt: Winde eines jungen Sternes verhindern die Bildung neuer Sterne in der Na ...

Meldung vom 08.01.2019

Dissonanzen in der Quantenschwingung

Neuartige Quanteninterferenz in atomar dünnen Halbleitern entdeckt.

Meldung vom 07.01.2019

Photovoltaik-Trend Tandemsolarzellen: Wirkungsgradrekord für Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Siliciumsolarzellen dominieren heute den Photovoltaikmarkt aber die Technologie nähert sich dem theoretisch m ...

Meldung vom 07.01.2019

Forscher erzeugen Hybridsystem mit verschiedenen Quantenbit-Arten

Einem japanisch-deutschen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Informationen zwischen verschiedenen Arten ...

Meldung vom 21.12.2018

Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

„Topologische Materialen“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wi ...

Meldung vom 21.12.2018

Moleküle aus mehreren Blickwinkeln

Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionss ...

Meldung vom 21.12.2018

Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht

Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in ...



19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung