Atomen und Elektronen bei der Arbeit zugeschaut

Neues aus der Forschung

Atomen und Elektronen bei der Arbeit zugeschaut

Meldung vom 31.08.2018

Kieler Schichtkristalle dienen weltweit als Grundlage zur Erforschung des Nanokosmos


180904-0650_medium.jpg
 
In der ganzen Welt nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Proben des Tantaldisulfids aus Kiel für ihre Experimente.
M. Ligges, I. Avigo, D. Golež, H. U. R. Strand, Y. Beyazit, K. Hanff, F. Diekmann, L. Stojchevska, M. Kalläne, P. Zhou, K. Rossnagel, M. Eckstein, P. Werner, U. Bovensiepen
Ultrafast Doublon Dynamics in Photoexcited 1T-TaS2
Physical Review Letters 120, 166401 (2018)
DOI: 10.1103/PhysRevLett.120.166401

S. Vogelgesang, G. Storeck, J. G. Horstmann, T. Diekmann, M. Sivis, S. Schramm, K. Rossnagel, S. Schäfer, C. Ropers
Phase ordering of charge density waves traced by ultrafast low-energy electron diffraction
Nature Physics 14, 184 (2018)
DOI: 10.1038/NPHYS4309

Welche Eigenschaften Materialien haben, wird durch ihre atomare Struktur bestimmt. Verändern Atome und Elektronen ihre Anordnung, ändern sich auch die Merkmale eines Materials. Welche komplexen Prozesse dabei ablaufen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) anhand eines einzigartigen Materials: Tantaldisulfid. Auf die Herstellung dieses Schichtkristalls ist die Kieler Gruppe spezialisiert, ihre Proben dienen Forschungsteams weltweit als Grundlage für Experimente zu dynamischen Prozessen in Materialien. Gemeinsam mit den Universitäten Göttingen, Duisburg-Essen und Aarhus sind kürzlich gleich drei Studien basierend auf Tantaldisulfid aus Kiel erschienen, die bisher unbekannte Phänomene in der Bewegung von Elektronen und Atomen aufzeigen. Die Ergebnisse könnten langfristig zum Beispiel darüber Aufschluss geben, wie diese Bewegungen gesteuert und somit Eigenschaften von Materialien gezielt geändert werden könnten. Sie erschienen in den Fachzeitschriften „Nature Physics”, „Physical Review Letters“ und „Physical Review B“.

Eine Drosophila der Materialphysik

Es ist ein ebenso einzigartiges wie einfaches Material, mit dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr über das vielfältige Verhalten von Elektronen und Atomen herausfinden wollen. „Tantaldisulfid ist ein eigener Nanokosmos, unglaublich reich an quantenphysikalischen Phänomenen“, schwärmt Kai Roßnagel, Professor für Festkörperforschung mit Synchrotronstrahlung an der CAU und Leitender Wissenschaftler am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY). „Das bietet uns schier unerschöpfliche Untersuchungsmöglichkeiten.“ Wird es zum Beispiel gekühlt oder Lichtblitzen ausgesetzt, ordnen sich seine Atome und Elektronen neu an. Das Material wird so vom Stromleiter zum Isolator oder umgekehrt.


 
Sein einfacher Aufbau auf atomarer Ebene macht Tantaldisulfid zu einem idealen Material für viele physikalische Experimente.

Mithilfe des speziellen Schichtkristalls wollen Roßnagel und seine Kolleginnen und Kollegen zum einen besser verstehen, wie solche besonderen Materialeigenschaften entstehen. Zum anderen wollen sie herausfinden, wie und wie schnell sich Eigenschaften ändern lassen. Hier kommt ihnen der einfache schichtartige Aufbau des Tantaldisulfids zugute. Er ermöglicht es, quantenphysikalische Phänomene einfacher zu interpretieren. „Tantaldisulfid eignet sich deshalb hervorragend als Referenzmaterial für die Festkörperphysik. Hier gewonnene Erkenntnisse lassen sich auch auf andere Materialien übertragen“, so Roßnagel. „Für die Materialphysik ist es gewissermaßen das, was die Drosophila-Fliege für die Biologie ist.“

Schichtkristalle aus Kiel: Internationales Markenzeichen in der Nanoforschung

Bei Tantaldisulfid handelt es sich um eine Art „Kristall-Sandwich“: Zwischen zwei Lagen aus Schwefelatomen befindet sich eine Schicht des metallischen Tantals. Zusammen sind sie gerade einmal einen halben Nanometer dick. Mehrere der dreilagigen Stapel übereinander bilden schließlich den Schichtkristall. In Roßnagels Arbeitsgruppe bündeln sich über 35 Jahre Erfahrung in der Herstellung und Analyse des begehrten Untersuchungsmaterials. Die hochreinen chemischen Ausgangsstoffe Tantal und Schwefel werden in eine Quarzampulle gegeben und ihre beiden Enden anschließend in einem Spezialofen unterschiedlich stark erhitzt. So wachsen in sechs bis acht Wochen die mehrschichtigen Kristalle in der Ampulle heran.

In den vergangenen Jahren haben sich die Proben des Kieler Tantaldisulfids zu einem Markenzeichen in der internationalen Nanoforschung entwickelt. Aufgrund ihrer Qualität beziehen Forschungsgruppen weltweit die Kristalle für ihre Experimente aus Kiel. Durch die Diskussion ihrer Ergebnisse mit den Expertinnen und Experten der CAU sind zahlreiche Forschungskooperationen und gemeinsame Publikationen zu den Proben aus Kiel entstanden. Zuletzt sind gleich drei Studien in kurzer Zeit erschienen. Sie alle beschäftigen sich mit der Frage, wie sich Elektronen und Atome in Tantaldisulfid verhalten und damit die Funktion des Materials beeinflussen.

Neue Studien zeigen bisher unbekannte Bewegungsphänomene auf atomarer Ebene

In einer Kooperation mit der Universität Aarhus untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie sich Elektronen innerhalb eines Tantaldisulfid-Kristalls bewegen. In Spektroskopie-Experimenten bei niedrigen Temperaturen stellten sie fest, dass ihre Beweglichkeit zwischen den Schichten deutlich höher war als entlang der Schichten. „Dass die einzelnen Schichten gewissermaßen ‚miteinander sprechen‘ und Strom leichter senkrecht zwischen den Schichten fließt, hat uns überrascht“, ordnet Festkörper- und Oberflächenphysiker Roßnagel die Ergebnisse ein.

Warum die Elektronen bei tiefen Temperaturen innerhalb einer Schicht Tantaldisulfids so unbeweglich sind, untersuchte das Kieler Team zusammen mit Kolleginnen und Kollegen von den Universitäten Duisburg-Essen, Hamburg und dem schweizerischen Fribourg. Sie setzten von außen freie Elektronen auf eine Schicht Tantaldisulfid. Da an allen Atomen bereits ein Elektron gebunden ist und sich elektrisch negativ geladene Elektronen gegenseitig abstoßen, „hüpften“ die Elektronen von Atom zu Atom. In ihren Experimenten konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler messen, wie lange ein Elektron dafür benötigt. „Wir konnten damit zum ersten Mal explizit nachweisen, warum der Stromfluss an dieser Stelle unterbunden wird: Die Elektronen stehen sich quasi selbst im Weg.“

In einer Studie mit der Universität Göttingen untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schließlich den Ablauf ultraschneller Strukturumwandlungen in Tantaldisulfid. Dank einer neuen Methode aus Göttingen konnte die atomare Umordnung in Super-Zeitlupe aufgenommen werden: Die schlagartig aus ihrer regelmäßigen Formation getriebenen Atome fanden ihre Position in der neuen Struktur erst allmählich über zunächst vereinzelte geordnete Bereiche, die langsam größer wurden und zusammenwuchsen.

Langfristig ultraschnelle Transistoren denkbar

Noch ist Tantaldisulfid ein Material aus der Grundlagenforschung, doch grundsätzlich sind damit neue elektronische Bauteile denkbar. „Letztendlich ist Tantaldisulfid ein Schalter. Eines Tages wäre damit ein ultraschneller Transistor möglich“, so Roßnagel. In Zukunft will er die Prozesse in dem Schichtkristall mit dem Hochleistungsröntgenlaser European XFEL in Echtzeit beobachten. „Mit jeder neuen Messmethode machen wir in dem Material neue Entdeckungen. Hier werden wir den Atomen zusammen mit den Elektronen gewissermaßen live bei der Arbeit zuschauen.“ Als Sprecher eines internationalen Konsortiums leitet Roßnagel zurzeit den Aufbau eines Experiments für ultraschnelle Spektroskopie am Standort des XFELs im schleswig-holsteinischen Schenefeld. Für 2019 sind die ersten Versuche geplant. Sie sollen dazu beitragen, das Verständnis des Nanokosmos entscheidend zu erweitern.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 18.11.2018 15:05

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

Generalkonferenz für Maß und Gewicht (CGPM) verabschiedet Revision des Internationalen Einheitensystems.

Meldung vom 18.11.2018 14:57

Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. ...

Meldung vom 18.11.2018 14:44

Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physik ...

Meldung vom 18.11.2018 14:38

Kometen als Wasserträger für Exoplaneten

Erst 2016 haben WissenschafterInnen mit Proxima Centauri b den der Erde nächstgelegenen und potenziell bewohn ...

Meldung vom 18.11.2018 14:34

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) ...

Meldung vom 18.11.2018 14:22

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

Erstmals haben Physiker der Universität Würzburg ein organisches Molekül so positioniert, dass dieses zwei ...

Meldung vom 18.11.2018 14:09

Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Mat ...

Meldung vom 18.11.2018 14:02

Wenn sich unterschiedliche Systeme gleich verhalten

Unterschiedliche physikalische Systeme – in sich abgeschlossen und fern des Gleichgewichts – können sich ...

Meldung vom 18.11.2018 13:57

«Synchronisiertes» Licht

Wenn Fotoemitter miteinander kooperieren, dann strahlen sie gleichzeitig, ein Phänomen, das als Superfluoresz ...

Meldung vom 07.11.2018 22:46

Magnetfeld heizt Weißen Zwergen ein

Universität Tübingen an internationaler Studie beteiligt: Erstmals lässt sich erklären, warum mancher der ...

Meldung vom 07.11.2018 22:36

ALMA und MUSE entdecken einen galaktischen Springbrunnen

Beobachtungen mit ALMA und dem MUSE-Spektrografen am VLT der ESO haben eine gewaltige Fontäne aus molekularem ...




11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!


Newsletter

Neues aus der Forschung