Werner Güttinger

Werner Güttinger (* 23. Juli 1925 in Heidenheim)[1] ist ein deutscher theoretischer Physiker. Er war Professor an der Universität Tübingen.

Güttinger wurde 1953 an der Universität Tübingen bei Werner Heisenberg promoviert (Über die distributionsanalytische Behandlung der Quantenfeldtheorie).[2] Danach war er in München (Universität und Max-Planck-Institut für Physik),[3] bevor er 1971 Professor in Tübingen wurde.

Er befasste sich mit mathematischer Analyse dynamischer Systeme, speziell Anwendungen von Bifurkationen und Katastrophentheorien (ein Teilgebiet von Hermann Hakens Synergetik).

Schriften

  • Herausgeber mit G. Dangelmayr: The physics of structure formation. Theory and simulation. Proc. Int. Symp. Tübingen 1986, Springer Series in Synergetics, 1987
    • Darin mit M. Neveling, D. Lang, P. Haug, G. Dangelmayr: Interactions of stationary modes in systems with two and three spatial degrees of freedom. S. 153–165, mit C. Geiger: Generic spontaneous symmetry breaking in SU(n) – equivariant bifurcation problems. S. 394–401
  • Herausgeber mit H. Eikemeier: Structural stability in physics. Proceedings of two international Symposia on Applications of Catastrophe Theory and Topological Concepts in Physics. Springer Series in Synergetics 1979 (Konferenz Tübingen 1978)
    • Darin von Güttinger: Catastrophe geometry in physics. A perspective. S. 23–30, Güttinger, Dangelmayr, Veit: Semiclassical path integrals in terms of catastrophes. S. 104–121
  • Bifurcation geometry in physics. In: Gerald Moore, Marlan Scully (Hrsg.): Frontiers of Nonequilibrium Statistical Physics. NATO Adv. Study Inst. Series 135, 1986, S. 57–82
  • mit Michael Conrad, Mario Dal Cin (Hrsg.): Physics and Mathematics of the Nervous System. Lecture Notes in Biomathematics 4, Springer 1974
    • Darin von Güttinger: Catastrophe geometry in physics and biology. S. 2–30

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach Kürschners Deutschem Gelehrten-Kalender 2009
  2. Werner Güttinger im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  3. Jorge A. Swieca wurde bei ihm 1963 promoviert