Weißer Beryll

Weißer Beryll

Sanggye Gyatsho, der Verfasser des Weißen Berylls

Weißer Beryll (tib./Sanskrit: Vaiḍūrya dkar po) ist der Kurztitel des umfangreichsten tibetischen Handbuchs über Tibetische Kalenderrechnung, Tibetische Astronomie, Sinotibetische Divinationskalkulationen, Astrologie, Geomantie und zahlreiche in Tibet verbreitete Methoden des Wahrsagens. Das Werk wurde von dem tibetischen Staatsmann Desi Sanggye Gyatsho (1653–1705) verfasst. Die in Lhasa unmittelbar nach der Fertigstellung und im Jahre 1909 erschienenen Blockdruckausgaben sind, insbesondere wegen ihrer zahlreichen hervorragenden Abbildungen, als Meisterwerke der tibetischen Blockdruckkunst einzustufen. Das Werk ist eines von drei als „Beryll“ titulierten Werken des Desi Sanggye Gyatsho. Die beiden anderen Werke, der „Blaue Beryll“ (tib.: Vaiḍūrya sngon po) und der „Gelbe Beryll“ (tib.: Vaiḍūrya ser po), behandeln die Tibetische Medizin und die Geschichte der Gelug-Schule.

Entstehung und Titel des Werkes

Desi Sanggye Gyatsho begann mit der Abfassung des Weißen Berylls am 1. Juni 1683 und stellte das Werk nach über zweijähriger Arbeit am 3. Oktober 1685 fertig. Das Handbuch, welches in der großformatigen, 1909 in Lhasa fertiggestellten Blockdruckausgabe mit 35 Kapiteln 1268 Seiten umfasst, trägt den Titel „Die gute Darstellung der Kalkulationswissenschaft der Phugpa-Schule, als Halsschmuck der Gelehrten dienende Kette aus weißen Berylledelsteinen, wertvollster Besitz für die Scharfsinnigen“ (tib.: phug lugs rtsis kyi legs bshad mkhas pa'i mgul rgyan vaiḍūr dkar po'i do shal dpyod ldan snying nor).

Rezeption des Werkes

Das große Handbuch der Regenten wurde von den Astronomen und Divinationsmeistern seiner Zeit nicht nur positiv aufgenommen. Die zahlreichen, zum Inhalt des Handbuches vorgelegten kritischen Fragen stellte ein Gelehrter, der uns nur mit dem Namen Ngagwang (tib.: ngag dbang) bekannt ist, zusammen und legte sie als eigene Schrift im Mai/Juni 1687 dem Regenten vor. Diese Sammlung von 208 Fragen zum Inhalt des Weißen Berylls wurde ebenfalls gedruckt. Sie umfasst in einer großformatigen Ausgabe 124 Seiten.

Hervorzuheben ist hierbei, dass die grundsätzlichen Gegner der Astronomie der Phugpa-Schule und insbesondere die Anhänger der Tshurphu-Schule in diesem Werk überhaupt nicht zu Wort kamen. Vielmehr stellen die 208 Fragen nur einen Beitrag zur internen Diskussion innerhalb der Phugpa-Schule dar. Als Antwort darauf verfasste der Regent ein weiteres Werk, das er am 29. September 1688 unter dem vollständigen Titel „Beseitigung der Schmutzhaut und des Anscheins der Fehlerhaftigkeit von der Lehrschrift Vaiḍūrya dkar po als Antwort auf die Fragen (verfasst), Zeigen des Antlitzes der wahren Bedeutung“ (tib.: bstan bcos vaiḍūrya dkar-po las dri lan 'khrul snang g.ya' sel don gyi bzhin ras ston byed) fertigstellte und das unter dem Kurztitel Yasel (tib.: g.ya' sel; „Beseitigung der Schmutzhaut“) bekannt wurde. Es ist mit 946 Seiten fast so umfangreich wie der „Weiße Beryll“ selbst.

Mit außerordentlicher Sorgfalt geht der Regent auf jede der ihm vorgelegten Fragen ein. Inhaltlich gehen die Darlegungen oftmals über das hinaus, was im „Weißen Beryll“ erörtert ist, sodass der Yasel auch als klärendes Ergänzungswerk zum Vaiḍūrya dkar po angesehen werden kann.

Der Vaiḍūrya dkar po wurde kurz nach seiner Fertigstellung in Lhasa als Blockdruck veröffentlicht. Nachdem die Druckstöcke wegen der häufigen Abzüge so abgenutzt waren, dass lesbare Abdrucke nicht mehr herzustellen waren, erfolgte im Jahre 1909 eine Neuausgabe. Eine weitere zweibändige Ausgabe wurde in der Druckerei von Dege gedruckt.

Abbildungen im Weißen Beryll

Der tibetische Erdherr (sa bdag) „Schwarzer Himmelshund“
Eine tibetische Fähre
Fünf tibetische Erdherrn (sa bdag)

Die Lhasa-Ausgaben sind wegen ihrer überaus zahlreichen, vorzüglichen Abbildungen für die Geschichte der tibetischen Buchdruckkunst von besonderer Bedeutung.

An den Kapitelanfängen finden sich Abbildungen aller historischen und mythologischen Persönlichkeiten, die für die Geschichte der Astronomie und der Wahrsagekunst in Tibet als wichtig erachtet wurden. Dazu zählen bedeutende Gelehrte wie Duhar Nagpo, Phugpa Lhündrub Gyatsho und Pelgön Thrinle, um nur einige zu nennen. Zu erwähnen sind auch die Abbildungen aller Könige von Shambhala. Die astrologischen Erläuterungen zu den Tibetischen Mondhäusern sind mit Abbildungen der zugeordneten Gottheiten versehen. Ebenso finden sich Darstellungen der Tibetischen Tierkreiszeichen. Geradezu außergewöhnlich ist die nahezu unüberschaubare Zahl von Darstellungen der Erdherren (tib.: sa bdag) genannten Geister. Aber auch Darstellungen von Gegenständen des alltäglichen Lebens, wie die einer Waage, eines Messkastens für Getreide oder einer tibetischen Fähre, sind hier zu finden. Eine wissenschaftliche Auswertung dieser Abbildungen ist bis heute nicht erfolgt.

Quellen

  • sde-srid Sangs-rgyas rgya-mtsho: Phug-lugs rtsis kyi legs-bshad mkhas-pa'i mgul-rgyan vaidur dkar-po'i do-shal dpyod-ldan snying-nor (Blockdruck)
  • sde-srid Sangs-rgyas rgya-mtsho: bsTan-bcos vaiḍūrya dkar-po las dri-lan 'khrul-snang g.ya'-sel don gyi bzhin-ras ston-byed (Blockdruck)
  • Nag-dbang: sNgon med-pa'i bstan-bcos chen po vaiḍūrya dkar-po las 'phros-pa'i snyan-sgron nyis-brgya brgyad-pa (Blockdruck)
  • Dieter Schuh: Untersuchungen zur Geschichte der Tibetischen Kalenderrechnung. Wiesbaden 1973
  • Dieter Schuh: Tibetische Handschriften und Blockdrucke sowie Tonbandaufnahmen tibetischer Erzählungen, Teil 5. Wiesbaden 1973
  • Gyurme Dorjee: Tibetan Elemental Divination Paintings. Illuminated manuscripts from The White Beryl od Sangs-rgyas rGya-mtsho with the Moonbeams treatise of Lo-chen Dharmaśrī. John Eskenazi Ltd., London 2002. ISBN 0953994104

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.