Tandem (Raumsonde)

Tandem (Raumsonde)

TandEM (Titan and Enceladus Mission; Arbeitstitel der NASA: Titan Saturn System Mission - TSSM) ist eine von der ESA[1] und zunächst unabhängig davon in ähnlicher Form von der NASA[2] vorgeschlagene Mission zu Saturns Monden Titan und Enceladus. Geplant ist, entsprechend dem zum Akronym abgekürzten Missionsnamen, eine Orbiter-Raumsonde, welche neben anderen Experimenten einen Lander sowie einen Ballon mit sich führt, der in der Atmosphäre des Titan frei schweben soll. Der Start der Mission ist für den Zeitraum nach 2020 vorgeschlagen, wobei die Ankunft im Saturnsystem ca. neun Jahre später und die Lander- sowie Ballon-Missionen ein Jahr darauf vorgesehen sind.

Motivation

Kryovulkan auf Titan fotografiert von Cassini
Modell der 'kalten Geysire' auf Enceladus

Die Cassini-Huygens-Raumsonde, die am 1. Juli 2004 in eine Umlaufbahn um den Saturn eingeschwenkt ist, hat in den folgenden Jahren überraschende Details herausgefunden. So ist die Landekapsel Huygens an einem Fallschirm auf dem zweitgrößten Mond unseres Sonnensystems, dem Saturnmond Titan niedergegangen und hat die Oberfläche fotografiert und analysiert. Es wurden unter anderem Seen aus Kohlenwasserstoffen, Kryovulkane (Vulkane, die Eis statt heißer Lava auswerfen), Wolkenfelder, Dünen, Gebirgszüge, Wassereis und vieles mehr entdeckt.[3]

Über den relativ kleinen Mond Enceladus fand Cassini heraus, dass seine Oberfläche aus Wassereis besteht und enthüllte die Existenz von Geysiren, die Wassereiskristalle und Wasserdampf hunderte Kilometer weit ins All speien. Rätselhaft ist auch ein System von blauen Rillen oder Canyons, sog. tiger stripes.[3]

Diese Erkenntnisse, dass sich beide Monde kontinuierlich verändern und die Gegenwart von Wassereis und vielleicht sogar flüssigem Wasser und organischen Molekülen, machen sie zu den besten Kandidaten für die Suche nach außerirdischem Leben in unserem Sonnensystem.[3]

Dazu kommt noch die Entdeckung der Raumsonde Cassini, dass die Ethin- und Wasserstoffmenge in der Atmosphäre sehr gering ist. Forscher nehmen an, dass diese Gase von oder an der Oberfläche absorbiert werden. Als Ursache kämen neben chemischen Prozessen auch Lebewesen infrage, die von diesen Substanzen leben und sie dabei in Methan umwandeln.[4][5] Die Lander von Tandem könnten diese Reaktionen erforschen oder herausfinden ob es Leben auf Titan gibt.[6]

Die Tandem-Mission wurde im Kontext des ESA-Cosmic-Vision-Programms entworfen, in dem Ziele und Projekte für die Raumfahrt der nächsten ca. 20 Jahre entwickelt werden.[7]

Mission

Künstlerische Impression der Titanoberfläche
Enceladus fotografiert von Cassini

Die erste der zwei Raumsonden ist als ein Orbiter geplant, der in eine Umlaufbahn um Titan einschwenkt und zuvor mehrere nahe Vorbeiflüge an Enceladus vollendet. Über Enceladus soll der Orbiter Penetratoren und Lander absetzen, die dann sanft auf Enceladus aufsetzen oder tief in die Oberfläche eindringen werden, um so herauszufinden, ob unter der Eiskruste flüssiges Wasser existiert und ob primitives Leben dort existieren könnte. Weiterhin soll er von dem Orbit aus Enceladus genauer unter die Lupe nehmen. Im Folgenden wird der Orbiter in eine stabile Bahn um Titan gesteuert, von wo aus er diesen untersucht und als Übertragungsstation für die folgenden weiteren Raumfahrzeuge dient.[3]

Die zweite Raumsonde ist als ein Geräteträger geplant, der einen Lander sowie einen Ballon auf den Titan bringt. Der Lander soll auf dem Kraken Mare, einem Ethan/Methan-See nahe dem Nordpol des Titan landen und seine Zusammensetzung, Tiefe und viele andere Dinge bestimmen. Aufgrund des Smogs in der Titanatmosphäre und dessen große Entfernung zur Sonne kann der Lander nicht durch Solarzellen, sondern nur durch eine Radionuklidbatterie betrieben werden.[8] Das Herzstück ist jedoch der Ballon, der sich frei in der Atmosphäre bewegt. Er soll am Äquator in mittlerer Höhe die Atmosphäre untersuchen sowie die verschiedenen Regionen der Oberfläche erkunden und auch herabsinken, um nähere Erkundungen zu ermöglichen.[3] Nach den zwei Ballons von Vega 1 und Vega 2 in der Atmosphäre der Venus wäre dies der dritte Forschungsballon in der Gashülle eines anderen Himmelskörpers.

Die Mission wird in Zusammenarbeit von mehr als elf europäischen Nationen sowie den USA, Japan, der Volksrepublik China und Taiwan geplant und entwickelt. Sie soll bis zu fünf Milliarden Euro kosten[9], was jedoch mit der Perspektive, vielleicht erstmals organische Moleküle und primitive Lebensformen außerhalb der Erde nachzuweisen, sehr lohnend sein könnte. [3]

Status

Das Projekt wird vom TandEM-Konsortium entworfen und weiterentwickelt und steht in Konkurrenz zu anderen Projekten des ESA-Cosmic-Vision-Programms. Beim ESA-Ministerratstreffen 2008 wurde keine endgültige Vorauswahl getroffen. Im Februar 2009 wurde von NASA und ESA entschieden, dass sowohl die TSSM/TandEM als auch die Jupitermission Europa Jupiter System Mission/Laplace auf Grundlage einer von NASA und ESA gemeinsam durchgeführten Abwägungsstudie weiter studiert werden, wobei man der Europa Jupiter System Mission das ursprüngliche Startdatum im Jahr 2020 und somit den zeitlichen Vorrang zusprach.[10]

Weblinks

 <Lang> Commons: Tandem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://sci.esa.int/science-e/www/area/index.cfm?fareaid=100
  2. http://solarsystem.nasa.gov/missions/future1.cfm
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Tandem Präsentation (englisch) (PDF; 26,8 MB)
  4. Forscher finden Hinweise für außerirdisches Leben. Spiegel Online, 4. Juni 2010, abgerufen am 4. Juni 2010.
  5. Jet Propulsion Laboratory (Hrsg.): What is Consuming Hydrogen and Acetylene on Titan? 3. Juni 2010, arxiv:0911.1860 (english).
  6. NLO: Anzeichen für Lebewesen auf dem Saturnmond Titan. Welt.de, 7. Juni 2010, abgerufen am 12. Juni 2010 (deutsch).
  7. http://www.esa.int/esaSC/SEMA7J2IU7E_index_0.html
  8. http://www.space.com/businesstechnology/091014-titan-boat-mission.html
  9. Spiegel-Online: Lebensspäher nehmen Saturnmonde ins Visier
  10. http://www.esa.int/esaCP/SEMPHGWX3RF_index_0.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.