Rubin (Satellit)

Rubin (Satellit)

Rubin ist der Name einer Serie von Kleinsatelliten und sekundären Nutzlasten der Firma OHB Technology aus Bremen.

Die Rubin-Nutzlasten dienen zur Erprobung einer Satellitenkommunikationsnutzlast, mit der Satelliten ihre Daten über das Satellitenkommunikationssystem Orbcomm auf die Erde übertragen können. Rubin-2 hatte eine zusätzliche Amateurfunk-Nutzlast an Bord. Spätere Rubin-Nutzlasten testeten zudem ein Automatisches Identifikationssystem (AIS) zum Empfang von Schiffssignalen.

Die Rubin-Experimente nutzen Mitfluggelegenheiten beim Start größerer Satelliten waren entweder als Zusatznutzlasten fest mit der letzten Stufe der Trägerrakete verbunden (Rubin 1, 3, 4, 5, 7, 8, 9), eigenständige Satelliten (Rubin 2) oder Zusatznutzlasten an Bord von Satelliten (Rubin 6).

Der Satellit Rubin 2 misst 0,4 m × 0,4 m × 0,3 m und hat eine Nutzlast von zirka 40 kg.

Folgende Satelliten bzw. Nutzlasten wurden bisher gestartet:

  • Rubin 1 (Bird-Rubin) als Sekundärnutzlast auf der zweiten Stufe von Kosmos-3M am 15. Juli 2000
  • Rubin 2 (AATiS-OSCAR 49), freifliegender Satellit auf einer Dnepr-1 gestartet am 20. Dezember 2002[1]
  • Rubin 3 als Sekundärnutzlast auf der zweiten Stufe von Kosmos-3M am 28. November 2002[2]
  • Rubin 4 als Sekundärnutzlast auf der zweiten Stufe von Kosmos-3M am 27. September 2003[3]
  • Rubin 5 als Sekundärnutzlast auf der zweiten Stufe von Kosmos-3M am 27. Oktober 2005[4]
  • Rubin 6 als Kommunikationsnutzlast des Satelliten AGILE am 23. April 2007[5]
  • Rubin 7 als Sekundärnutzlast mit Automatischem Identifikationssystem (AIS) zum Empfang von Schiffssignalen auf der zweiten Stufe von Kosmos-3M beim Start von SAR-Lupe-3 am 1. November 2007[6]
  • Rubin 8 als Sekundärnutzlast auf der vierten Stufe einer PSLV am 28. April 2008 zur Übertragung von Signalen des Automatic Identification System (AIS) für Schiffe im Auftrag der ESA[7]
  • Rubin 9.1 und Rubin 9.2 als Sekundärnutzlasten mit Automatischem Identifikationssystem (AIS) zum Empfang von Schiffssignalen auf der vierten Stufe einer PSLV am 23. September 2009, mit der Oberstufe der indischen Rakete PSLV C-14[8][9]

Weblinks

  • Indulis Kalnins, Manfred Fuchs: Small- and Nano-Satellites from Bremen. Hochschule Bremen, University of Applied Science, 15. Februar 2008, S. 41, archiviert vom Original am 5. April 2014, abgerufen am 20. Juni 2016 (pdf, english, Vortrag für eine Gewerbeoberschule).

Einzelnachweise

  1. Kleinsatellit RUBIN-2 erfolgreich im ORBIT. OHB, 20. Dezember 2002, abgerufen am 25. September 2009.
  2. OHB's Satellit Rubin-3 erfolgreich gestartet. OHB, 28. November 2002, abgerufen am 25. September 2009.
  3. Kleinsatelliten KAISTSAT 4 und Rubin-4 im Zielorbit. OHB, 27. September 2003, abgerufen am 25. September 2009.
  4. COSMOS-Rakete hat ihre Nutzlasten erfolgreich ausgesetzt. OHB, 27. Oktober 2005, abgerufen am 25. September 2009.
  5. Gunter Krebs: Rubin 3-DSI, 4-DSI. 9. März 2013, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  6. Dritter SAR-Lupe-Satellit startet erfolgreich in seine Erdumlaufbahn Zusätzlich an Bord der COSMOS-Rakete ist für OHB ein Automatisches Identifikationssystem (AIS) zum Empfang von Schiffssignalen. OHB, 1. November 2007, abgerufen am 25. September 2009.
  7. Die Indische PSLV-Rakete bringt RUBIN-8 erfolgreich in seinen Orbit. OHB, 28. April 2008, abgerufen am 25. September 2009.
  8. Indische PSLV-Rakete bringt zwei RUBIN-Satelliten erfolgreich in den Orbit. OHB, 23. September 2009, abgerufen am 25. September 2009.
  9. Thomas Weyrauch: PSLV-C14 bringt fünf Satelliten ins All. raumfahrer.net, 23. September 2009, abgerufen am 25. September 2009.

Das könnte dich auch interessieren