Ralph Ambrose Kekwick

Ralph Ambrose Kekwick

Ralph Ambrose Kekwick (* 11. November 1908 in Leytonstone, Essex; † 17. Januar 2000 in Woodford) war ein britischer Biophysiker. Er wirkte ab 1952 als Reader sowie von 1966 bis 1971 als Professor an der University of London, und beschäftigte sich insbesondere mit Studien zu den physiko-chemischen Eigenschaften von Proteinen, mit der Präparation und Untersuchung von Serum und Plasma für transfusionsmedizinische Anwendungen sowie mit der Gewinnung von einzelnen Plasmabestandteilen wie Fibrinogen und Blutgerinnungsfaktor VIII für therapeutische Zwecke. Zu seinen Verdiensten, für die er unter anderem 1966 in die Royal Society aufgenommen wurde, zählt insbesondere die Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung des ersten wirksamen Faktor-VIII-Präparats zur Behandlung von Hämophilie.

Leben

Ralph Kekwick wurde 1908 in Leytonstone geboren und absolvierte ab 1925 ein Studium der Chemie am University College London (UCL). Er erlangte drei Jahre später einen Bachelor-Abschluss und blieb anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter am UCL. Im Sommer 1931 ging er mit einem Commonwealth Fund Fellowship an die New York University, wo er auch seine Frau kennenlernte. Er kehrte im September 1933 in sein Heimatland zurück und erhielt am UCL eine Anstellung als Lecturer. In den Jahren 1935/1936 war er mit einem Stipendium der Rockefeller-Stiftung an der Universität Uppsala beim Nobelpreisträger The Svedberg tätig. Hier lernte er die Techniken der Ultrazentrifugation und der Elektrophorese kennen, die sein weiteres wissenschaftliches Wirken prägten.

Nachdem das Lister Institute of Preventive Medicine in London eine Ultrazentrifuge erworben hatte, war Ralph Kekwick ab 1937 mit Unterstützung durch das Medical Research Council für das Institut tätig. Von der University of London erhielt er 1941 einen Doktortitel für seine Veröffentlichungen zu den physiko-chemischen Eigenschaften verschiedener Proteine. 1952 wurde Ralph Kekwick zum Reader für Biophysik an der University of London ernannt, an der er 1966 einen ordentlichen Lehrstuhl erhielt. Fünf Jahre später ging er im Alter von 62 Jahren aufgrund gesundheitlicher Probleme seiner Frau in den vorzeitigen Ruhestand. Nachdem seine Frau rund 18 Monate später starb, heiratete er 1974 erneut; nach dem Tod seiner zweiten Frau im Jahr 1982 lebte er die letzten 17 Jahre seines Lebens allein. Er starb im Januar 2000 im Alter von 91 Jahren in Woodford.

Wissenschaftliches Wirken

Ralph Kekwick, der rund 50 wissenschaftliche Publikationen veröffentlichte, widmete sich am Lister Institute zunächst der Untersuchung von pathologisch veränderten Seren und von Immunseren mittels Ultrazentrifugation und elektrophoretischer Techniken und später der Präparation und Untersuchung von Serum und Blutplasma für Transfusionszwecke. Ab 1944 beschäftigte er sich mit der Gewinnung einzelner therapeutisch nutzbarer Bestandteile aus Plasma sowie der Aufreinigung von Fibrinogen und Blutgerinnungsfaktor VIII.

Im Rahmen dieser Arbeiten gelang ihm die Herstellung des ersten wirksamen Faktor-VIII-Präparats zur Behandlung von Hämophilie. Die von ihm entwickelte Methode zur Gewinnung von Faktor VIII wurde vom Lister Institute bis in die 1970er Jahre zur Produktion entsprechender Medikamente genutzt. Weitere seiner Arbeiten betrafen die physiko-chemischen Eigenschaften der AB0-Antigene und die Analyse von Proteinen im Urin bei Nierenfunktionsstörungen.

Auszeichnungen

Ralph Kekwick erhielt 1957 den vom Royal College of Pathologists verliehenen Oliver Memorial Award für seine wissenschaftlichen Beiträge zur Bluttransfusion. Darüber hinaus wurde er 1966 in die Royal Society aufgenommen.

Literatur

  • J. Michael Creeth, Leon Vallet, Winifred M. Watkins: Ralph Ambrose Kekwick 11 November 1908 − 17 January 2000. In: Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society. 48/2002. The Royal Society, S. 233–249, ISSN 0080-4606

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.