Peter Fratzl

Peter Fratzl

Peter Fratzl (* 13. September 1958 in Wien) ist ein österreichischer Physiker und Direktor am Potsdamer Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung.

Leben

Nach dem Studium in Straßburg und Paris mit Abschluss als Diplomingenieur an der École polytechnique 1980 promovierte er in Physik an der Universität Wien (1983). Nach seiner Habilitation im Bereich der Festkörperphysik (1991) arbeitete er als Assistent und außerordentlicher Professor am Institut für Materialphysik der Universität Wien (1986–1998). Ferner ist Fratzl externer Mitarbeiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Osteologie in Wien (seit 1993). Er war Gastforscher an der Heriot-Watt University Edinburgh (1993–1994), Gastprofessor an der Universität München (1997), ordentlicher Professor für Metallphysik an der Universität Leoben und Direktor des Erich-Schmid-Instituts für Materialwissenschaft der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1998–2003). Er ist Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (seit 2003), Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin (seit 2004) sowie an der Universität Potsdam (seit 2009).

Peter Fratzl leitet seit 2003 die Abteilung „Biomaterialien“ am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und ist einer der Pioniere auf dem Gebiet biologischer und biomimetischer Materialien. Das Studium natürlicher Materialien, wie von Holz, Knochen, Muschelschalen, Glasschwämmen, Proteinfasern oder Insektenpanzern geben dem Materialwissenschaftler Hinweise für die Entwicklung neuer Werkstoffkonzepte. Dazu kommen medizinisch orientierte Arbeiten zur Osteoporose und zur Knochenregeneration. Aufgrund seiner mehrfach ausgezeichneten interdisziplinären Forschung ist Peter Fratzl einer der exponiertesten Vertreter der modernen Wissenschaft (als Materialwissenschaftler gelistet durch Thomson Reuters in „highly-cited researchers 2014 “). Fratzl ist Autor und Mitautor von etwa 450 Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Büchern.

Weitere Tätigkeiten

  • Korrespondierendes Mitglied im Ausland der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (seit 2007)
  • Mitglied und PI im Exzellenzcluster „Bild-Wissen-Gestaltung “ der Humboldt Universität zu Berlin
  • Sprecher des Schwerpunktprogramms 1420 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Biomimetic Materials Research: Functionality by Hierarchical Structuring of Materials".
  • Mitglied im Herausgeberkomitee der Fachzeitschriften Science und Nature.
  • Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten und Aufsichtsräten von Forschungsinstitutionen, z. B.: Fachkollegium Materialwissenschaft, des Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Österreich und des Maier-Leibnitz Zentrums.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2008: Max-Planck-Forschungspreis für Pionierleistungen auf dem Gebiet der biologischen und biomimetischen Materialien - gemeinsam mit Robert Langer, MIT
  • 2010: Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2010: Ehrendoktorwürde der Universität Montpellier
  • 2012: Fellow der amerikanischen Materials Research Society
  • 2013: Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech)
  • 2015: Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz[1]
  • 2015: Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Literatur

  • Nanotechnik in Knochen, Holz und Zähnen : Peter Fratzl, in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 2004, München 2004, ISBN 3-927579-18-1, Seite 55–56. (Artikel über Fratzl)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Mitgliedseintrag von Peter Fratzl bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.