Nikolai Wassiljewitsch Puschkow

Nikolai Wassiljewitsch Puschkow

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Nikolai Wassiljewitsch Puschkow (russisch Николай Васильевич Пушков; * 17. Mai 1903 in Druschno, Rajon Dmitrowsk bei Orjol; † 29. Januar 1981 in Troizk, Oblast Moskau) war ein sowjetischer Geophysiker und Gründer des ISMIRAN (Institut für Erdmagnetismus, Ionosphäre und Verbreitung von Radiowellen benannt nach N.W. Puschkow der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften) in Troizk.

Leben

Nikolai Puschkow studierte an der Staatlichen Universität Moskau und am Hydrometeorologischen Institut in Moskau. Von 1931 an forschte er am Geophysikalischen Haupt-Observatorium des Hydrometeorologischen Dienstes der UdSSR. Von 1934 bis 1937 arbeitete er im magnetischen Observatorium Pawlowsk. 1937 wurde er zum Leiter des Observatoriums, und 1940 zum Direktor des neu gegründeten ISMIRAN ernannt, welcher er bis 1969 blieb.

1960 erhielt er gemeinsam mit Sergei Wernow, Alexander Tschudakow, Schmaja Dolginow den Leninpreis für die Erforschung des Van-Allen-Gürtels und des Magnetfelds der Erde.



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 5 Meldungen