Moritz Anton Kappeler

Moritz Anton Kappeler

Moritz A. Kappeler

Moritz Anton Kappeler (* 9. Juni 1685 in Willisau; † 16. September 1769 in Beromünster); auch: Mauritius Antonius Cappeler, war ein Schweizer Arzt und Naturforscher.

Leben

Moritz Anton Kappeler wurde 1685 in Willisau geboren und wuchs in der Stadt Luzern auf. Nach Abschluss der Lateinschule absolvierte er das Jesuitenkollegium in Luzern. Von 1700 bis 1704 studierte er am Collegium Helveticum in Mailand Mathematik und Philosophie. Das Medizinstudium schloss er 1706 an der lothringischen Akademie in Pont-à-Mousson ab. Während des spanischen Erbfolgekrieges diente er als Arzt und Ingenieur in Neapel. Neben seiner Tätigkeit in kaiserlichen Diensten blieb ihm Zeit für wissenschaftliche Beobachtungen. Zweimal bestieg er den Vesuv und legte sich an den Kraterrand. Seine Beobachtungen veröffentlichte er später unter dem Titel: Curieuse Relation von dem feuerspeienden Berg Vesuvio.[1] Ein Angebot für eine Professur in Neapel schlug er aus.

Auf Wunsch seines Vaters kehrte Kappeler 1710 nach Luzern zurück, wo er dessen Arztpraxis übernahm. Von 1712 bis 1754 amtete er als Stadtarzt. Ab 1717 war er Mitglied des Luzerner Grossen Rates. Neben seiner Brottätigkeit als Arzt konnte er sein Wissen als Ingenieur wiederholt anwenden. So begleitete er die Luzerner Truppen im Toggenburgerkrieg als Ingenieur. Zudem war er Lehrer für Mathematik und Geometrie an der Artillerieschule. Er beteiligte sich massgeblich an Wildwasserkorrekturen des Krienbaches.

Berühmtheit erlangte er durch seinen kristallographisch-mineralogischen Arbeiten. Die Schrift Prodromus cristallographiae erregte einiges internationales Aufsehen und brachte ihm die Mitgliedschaft an der Royal Society in London ein. Sein Hauptwerk, die Geschichte des schweizerischen Bergmassivs Pilatus (Pilatii montis historia), an welchem er von 1723 bis 1728 arbeitete, fand vorerst keinen Verleger. Erstmals fertigte Kappeler dabei eine Karte des Berges nur mit Hilfe zweier von verschiedenen Standpunkten aus gezeichneter Perspektiven an.[2] Seine Forschungstätigkeit war vielfältig; seine Interessen galten unter anderem der Gesteinskunde, Botanik, Kristallographie und Vermessungstechnik. Daneben war er in ein weites Korrespondentennetz eingebunden. So korrespondierte er mit Johann Jakob Scheuchzer, Albrecht von Haller, Abraham Gagnebin, Isaak Iselin, Josef Anton Felix Balthasar, mit dem Nuntius Domenico Silvio Passionei, aber auch mit Mitgliedern der Royal Society (unter anderen mit Hans Sloane, dem er auch einige Mineralien zukommen liess).[3]

Nach dem Tode seiner Frau zog Kappeler 1754 zu seinem Sohn nach Ruswil und, als dieser Chorherr wurde, nach Beromünster. Er verschied am 19. September 1769 und wurde im Kreuzgang des Chorherrenstift Beromünster beigesetzt.

Mitgliedschaften

  • Royal Society in London (1726)
  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (1730)
  • Naturforschende Gesellschaft in Zürich (1762)

Schriften

  • Russwyler Heyl-Wasser In seinen vollkommneren als jemahlen Kräfften Widerum gefunden, und nach seinen Eigenschafften, Würckungen und Gebrauch zu allgemeinem Nutzen beschriben. Luzern 1717
  • Prodromus Crystallographiae De Crystallis Improprie Sic Dictis Commentarium. Luzern 1723. Volltext in der Google-Buchsuche
    • Prodromus crystallographiae. Hrsg. und übersetzt von Carl Mieleitner. München 1922.
  • Lucerna lucens: Aletophili eines catholischen Priesters Schreiben an Aretophilum, seinem lieben Freund und Mit-Capitularen (unter Mithilfe von Johann Jakob Scheuchzer und Anton Leodegar Keller). Freystadt (Zürich) 1726.
  • Descriptio atmosphaerae Lucernensis. In: J. J. Scheuchzer: De Helvetiae aeribus, aquis, locis. Zürich 1729.
  • Von den Gletscheren auf dem Grimselberg, und denen alldorten sich befindenden Crystall-Gruben. In: Johann Georg Altmann (Hg.): Versuch einer historischen und physischen Beschreibung der helvetischen Eisbergen. Zürich 1751.
  • Pilati Montis Historia In Pago Lucernensi Helvetiae Siti. Figuris Aeneis Illustrata. Basel 1767. Volltext in der Google-Buchsuche
    • Pilati Montis Historia. Naturgeschichte des Pilatusberges. Übersetzt von A. Loepfe. Luzern 1960.

Literatur

  • Monika Gisler: Die Anfänge der systematischen Erdbebenforschung in der Schweiz und der Beitrag der Innerschweiz. In: Geschichtsfreund 159, Altdorf 2006, S. 29–38.
  • Hans Wicki: Bevölkerung und Wirtschaft des Kantons Luzern im 18. Jahrhundert. Luzern 1979, S. 106–109.
  • Joseph A. Kurmann: Die Naturforschung in Luzern im geistigen Umbruch der Aufklärung. In: Gesnerus. Bd. 20 (1963) S. 131–152.
  • Eduard Fueter: Grosse Schweizer Forscher. Zürich 1941. S. 117–119.
  • Peter Xaver Weber: Dr. Moriz Anton Kappeler. 1685–1769. In: Der Geschichtsfreund: Mitteilungen des Historischen Vereins Zentralschweiz. Bd. 70 (1915), S. 157–249, doi:10.5169/seals-117324.
  • Rudolf Wolf: Moritz Anton Cappeler von Luzern. In: Biographien zur Kulturgeschichte der Schweiz, Band 3, Zürich 1861, S. 133–150.
  • Gaston Mayer: Kappeler (Cappeler), Moritz Anton. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 11, Duncker & Humblot, Berlin 1977, ISBN 3-428-00192-3, S. 138 f. (Digitalisat).
  • Markus Lischer: Kappeler (Cappeler), Moritz Anton. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Liste der Veröffentlichungen und Manuskripte bei P.X. Weber 1915.
  2. Vgl. Teodor J. Blachut: Die Frühzeit der Photogrammetrie bis zur Erfindung des Flugzeuges (= Geschichte der Photogrammetrie Band 1), Frankfurt am Main 1988, S. 17.
  3. Briefe an Scheuchzer befinden sich in der Zentralbibliothek Zürich, an Haller in der Berner Burgerbibliothek, an Balthasar in der ZHB Luzern.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.