Landsat

Landsat

Landsat 1, 2, 3
Landsat 4, 5
Landsat 6, 7
Landsat-Bilddatensatz einer Wüste.

Die Landsat-Satelliten sind eine Serie von zivilen Erdbeobachtungssatelliten der NASA zur Fernerkundung der kontinentalen Erdoberfläche sowie der Küstenregionen.

Sie dienen hauptsächlich der Kartierung natürlicher Ressourcen und der Erfassung von Veränderungen, welche durch natürliche Prozesse und menschliches Handeln verursacht werden. Seit 1972 sind acht Satelliten (davon ein Fehlstart) dieser Serie gestartet worden, die sich auf vier Baureihen verteilen. Die Fernerkundungsplattform zeichnet mit verschiedenen Sensoren sogenannte Fernerkundungsdaten auf.

Das Landsat-Programm hat seinen Ursprung in der Zeit der Apollo-Mondlandungsmissionen in den 1960er Jahren, als zum ersten Mal Bilder der Erdoberfläche aus dem Weltraum gemacht wurden. 1965 machte der damalige Direktor der United States Geological Survey (USGS), William Pecora, den Vorschlag, ein Fernerkundungssatelliten-Programm ins Leben zu rufen, um somit Daten über die natürlichen Ressourcen der Erde zu erhalten. Im selben Jahr begann die NASA mithilfe von Instrumenten, die auf Flugzeugen platziert wurden, mit der methodischen Fernerkundung der Erdoberfläche. Im Jahr 1970 erhielt die NASA schließlich die Erlaubnis zum Bau eines Satelliten. Bereits zwei Jahre später wurde Landsat 1 gestartet und es konnte mit der Fernerkundung begonnen werden.

Landsat 3 im Reinraum

Satelliten-Starts

Zeitleiste des Landsat-Programms
  • 1972 startete der auf Basis eines Nimbus-Wettersatelliten entwickelte “Earth Resources Technology Satellite-1 (ERTS-1)”, 1975 wurde er in Landsat 1 umbenannt. Instrumente: RBV (Return Beam Vidicon) und MSS (Multispektralscanner). 1978 ging er außer Betrieb.
  • 1975: Landsat 2 startete mit den gleichen Instrumenten. 1983 außer Betrieb.
  • 1978 startete Landsat 3. RBV panchromatisch statt multispektral, MSS mit Thermalband, 1983 außer Betrieb.
  • 1982: Landsat 4 mit MSS und TM (Thematic Mapper), wegen Problemen vorgezogener Start von Landsat 5, 1987 außer Betrieb.
  • 1984: Landsat 5 mit MSS und TM. Seit ca. 2004(?) keine Bilder mehr von Afrika und Südamerika. Vom 26. Nov. 2005 bis Jan. 2006 Probleme mit dem Stellmotor für die Sonnenpaneele. Landsat 5 hält mit knapp 29 Jahren den Rekord für die längste Einsatzdauer eines Erdbeobachtungssatelliten.[1] Nach dem Ausfall eines Ersatz-Gyroskops wurde das Ende des Satelliten beschlossen. Am 5. Juni 2013 wurde das letzte Kommando an den Satelliten gesendet.[2]
  • 1986: Mit dem französischen Spot (Satellit) bekam die Landsat-Serie erstmals Konkurrenz durch einen weiteren zivilen Betreiber von Erderkundungssatelliten. LANDSAT 5-Aufnahmen kosteten 1986 ca. 80 bis 500 US-Dollar.
  • 1993: Landsat 6 mit ETM, ging beim Start verloren.
  • 1999: Landsat 7 mit ETM+ (Enhanced Thematic Mapper), seit Ende 2003 mit deutlich verringerter Bildqualität, weil der Scan Line Corrector ausfiel.
  • 2001: Der experimentelle Nachfolgesensor ALI wurde gestartet.
  • 2008: Planungen für einen Start der Landsat Data Continuity Mission (LDCM) beginnen
  • 2013: Landsat 8 gestartet.

Landsat 1 bis 5 und 7 wurden mit Delta-Raketen gestartet. Landsat 6 flog mit einer Titan-23G-Rakete. Die LDCM-Mission wurde auf einer Atlas-V-Rakete gestartet.

Bedeutung der Fernerkundungsdaten

Das Landsat-Programm liefert seit seinem Start grundlegende Kenntnisse über die Erdoberfläche. Durch die Detailtreue der Landsat-Bilder ist es den Forschern möglich, Aussagen über beispielsweise das städtische Wachstum, die landwirtschaftliche Bewässerung und die tropische Entwaldung über das ganze Jahr hinweg zu treffen. Auch zum besseren Verständnis der Entwicklung der Korallenriffe und der antarktischen Gletscher trägt das Programm erheblich bei.

1982 zeigte die Ocean Earth Construction and Development Corporation mit Niederlassungen in New York und Düsseldorf der Weltöffentlichkeit durch Landsat Bildaufnahmen vom Falklandkrieg. Der Firmengründer Peter Fend verkaufte die Aufnahmen an US-amerikanische und europäische TV-Sender. 1983 veröffentlichte John M. Miller, ein Geophysiker an der University of Alaska, Aufnahmen von Landsat, die eine Rettungsaktion in der Arktis zeigten, bei der Eisbrecher der sowjetischen Marine versuchten, 50 eingeschlossene Schiffe aus dem Packeis zu befreien. 1984 veröffentlichte Miller Aufnahmen, die zeigten, wie sowjetische U-Boote neuartige Raketentests in der Arktis nahe der Wrangelinsel durchführten. Im Ernstfall sollten die an Bord befindlichen Atomwaffen durch Öffnungen im Packeis abgefeuert werden. Im März 1985 berichtete die New York Times, dass Japan Landsat-Aufnahmen zur Aufklärung von militärischen Aktivitäten der Sowjetunion in Sibirien und im Pazifik nutzte. Landsat-Satelliten dienen auch den Zielen der Internationalen Charta für Weltraum und Naturkatastrophen.

Die gewonnenen Kenntnisse werden in der Regel kartiert. Paul Lowman zeichnete im Jahr 1972 die erste Karte basierend auf einer Landsat-Fotografie. Gesammelte Informationen dienten außerdem als Basis für eine Serie von Karten tektonischer Aktivitäten, letztere datiert auf das Jahr 2003. Der größte Teil der Erdoberfläche bei Online-Kartenportalen wie z. B. Google Maps (Earth), MSN Maps oder Yahoo Maps wird durch aufbereitete Landsat-7-Satellitenbilder dargestellt.

Welche Bilddaten verfügbar sind, erfährt man über verschiedene Quellen (s. a. Weblinks):

  • Eurimage Einet enthält Daten von Landsat TM und Quickbird mit Quicklooks
  • DESCW enthält auch ältere MSS-Daten, wenn auch ohne Quicklooks, und weitere Satellitensysteme
  • USGS Earth Explorer ebenso mit Quicklooks

Landsat Data Continuity Mission

Nachdem 1999 der bisher letzte der insgesamt sieben Landsat-Satelliten in die Erdumlaufbahn gebracht worden war, laufen seit dem Jahr 2008 Planungen für die so genannte Landsat Data Continuity Mission (LDCM). Ziel dieses Programms soll die Weiterführung von Datenaufzeichnungen über die Oberfläche des Planeten sein, und es wird die 40-jährige Geschichte der Landsat-Missionen unter einem neuen Namen fortsetzen. Die LDCM ist ein Kooperationsprojekt der NASA und der US Geological Survey (USGS).

Die Aufnahmen der LDCM werden eine Auflösung von rund 15–100 Metern abdecken und können vor allem für die Beobachtung von Flächennutzungsänderungen (land use change), die Auswertung von Landveränderungen z. B. nach Flutkatastrophen sowie allgemein für die Beobachtung von Wassernutzung weltweit genutzt werden. Durch die Fortführung dieser Aktivitäten ermöglicht es die LDCM, die Bereiche der Geo- und Klimaforschung mit analysefähigen Daten zu versorgen. Der neue LDCM-Satellit stellt somit quasi den achten Landsat-Satelliten dar. Sein Start erfolgte am 11. Februar 2013. Der Satellit wurde mit einer Atlas-V-401-Rakete in den Erdorbit auf eine Höhe von rund 705 Kilometern gebracht.

Der neue Landsat-Satellit ist mit zwei Arten von Instrumenten ausgerüstet:

  1. der so genannte „Operational Land Imager“ sowie
  2. ein Sensor für die Erfassung der elektromagnetischen Abstrahlung des Planeten im Infrarot-Bereich.

Der „Operational Land Imager“ verfügt im Vergleich zu seinen Vorgängern über zwei weitere Spektralbereiche: Während der eine sich besonders gut für das Aufspüren von Cirrus-Wolken eignet, soll der andere vor allem der Beobachtung von Küstenregionen dienen. Die Infrarotkamera TIRS (Thermal Infrared Sensor) des Satelliten arbeitet auf zwei weiteren Spektralbereichen im langwelligen Infrarot-Bereich, welcher vorher von den Landsat-Satelliten 4-7 abgedeckt worden war. Als weitere Verbesserung im Vergleich zu seinen Vorgängern wird der Satellit der LDCM 400 Aufnahmen pro Tag an die Bodenstation senden und damit die Erfassungsleistung der alten Landsat-Satelliten um bis zu 150 Aufnahmen pro Tag übertreffen. Hierdurch erhöht sich nicht zuletzt die Chance, wolkenfreie Aufnahmen der Erdoberfläche zu erhalten.

Orbit

Landsat 1-3: 907-913 km, Landsat 4-7 705 km Orbithöhe
Quasipolarer, sonnensynchroner Orbit mit 99.2° Inklination (Landsat 1-3) bzw. 98.2° (Landsat 4-7). Das bedeutet, dass jedes Gebiet immer zur gleichen Uhrzeit überflogen wird.
Äquatorüberflug: 9:30 Uhr lokale Zeit (Landsat 1-5) bzw. 10:00 lokale Zeit (Landsat 7), d. h. weitestgehend gleichbleibende Aufnahmebedingungen
Ein Umlauf um die Erde dauert ca. 100 Minuten, also 14 Umläufe pro Tag.
Der beobachtete Streifen Land hat eine Breite von 185 km, so dass alle 18 (Landsat 1-3) bzw. 16 Tage (Landsat 4-7) das gleiche Gebiet beobachtet wird.

Instrumente

RBV multispektral (Landsat 1, 2):
Band 1: 0,475-0,575 µm, Blau-Grün
Band 2: 0,580-0,680 µm, Rot
Band 3: 0,690-0,830 µm, Nahes Infrarot
Auflösung: 80 m

RBV panchromatisch (Landsat 3):
Band A: 0,505-0,750 µm
Auflösung: 80 m

LANDSAT 4,5 (1-3) LANDSAT 4,5 LANDSAT 7 LANDSAT 8
Abtast-System Multispectral Scanner

(MSS)

Thematic Mapper

(TM)

Enhanced Thematic

Mapper Plus (ETM+)

Operational Land Imager (OLI) und Thermal Infrared Sensor (TIRS)
Betrieb seit 1972 seit 1982 seit 1999 seit 2013
Pixelgröße 79 × 79 m 30 × 30 m 30 × 30 m 30 × 30 m
Spektralkanäle 1 (4)   0,50–0,60 µm, Grün

2 (5)   0,60–0,70 µm, Rot

3 (6)   0,70–0,80 µm, nahes Infrarot

4 (7)   0,80–1,10 µm, nahes Infrarot

1   0,45–0,52 µm, Blau-Grün

2   0,52–0,60 µm, Grün

3   0,63–0,69 µm, Rot

4   0,76–0,90 µm, nahes Infrarot

5   1,55–1,75 µm, mittleres Infrarot

7   2,08–2,35 µm, mittleres Infrarot

1   0,45–0,52 µm, Blau-Grün

2   0,53–0,61 µm, Grün

3   0,63–0,69 µm, Rot

4   0,78–0,90 µm, nahes Infrarot

5   1,55–1,75 µm, mittleres Infrarot

7   2,09–2,35 µm, mittleres Infrarot

1   0,433–0,453 µm, Küste und Aerosol

2   0,450–0,515 µm, Blau

3   0,525–0,600 µm, Grün

4   0,630–0,680 µm, Rot

5   0,845–0,885 µm, nahes Infrarot

6   1,560–1,660 µm, mittleres Infrarot

7   2,100–2,300 µm, mittleres Infrarot

9   1,360–1,390 µm, Cirrus

Thermalkanal 6   10,4–12,5 µm (120 × 120 m) 6   10,4–12,5 µm (60 × 60 m) 10   10,30–11,30 µm (100 × 100 m)

11   11,50–12,50 µm (100 × 100 m)

Panchromatischer Kanal 8   0,52–0,90 µm (15 × 15 m) 8   0,500–0,680 µm (15 × 15 m)

Siehe auch

  • NASA World Wind
  • Spot (Satellit)
  • Landsat Coral Reef Data Archive
  • Landsat Island

Weblinks

 <Lang> Commons: Landsat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landsat 5 Sets Guinness World Record For 'Longest Operating Earth Observation Satellite. NASA, 10. Februar 2013, abgerufen am 22. Februar 2013 (english).
  2. June 5, 2013 – Final command sent to Landsat 5. U.S. Geological Survey, 5. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013 (english).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.