Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt

Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt

Klein–Nishina-Wirkungsquerschnitt für den Streuwinkel bei verschiedenen Energien
(Einspeisung von links, d.h. bei 180°)

Der Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt ist der Wirkungsquerschnitt, der die Winkelverteilung von Photonen angibt, die an ruhenden, punktförmigen, geladenen Teilchen gestreut werden (Compton-Streuung). Er wurde 1929 von Oskar Klein und Yoshio Nishina für das Elektron berechnet und war eines der ersten Ergebnisse der Quantenelektrodynamik. Er stimmt mit den experimentellen Ergebnissen überein. In diesem Artikel wird die Rechnung für das Elektron nachvollzogen; für andere punktförmige Teilchen sind die Elementarladung $ e $ und die Elektronenmasse $ m $ durch entsprechende Parameter abzuändern.

Die nun folgenden Formeln sind nicht im SI-System, sondern in einem für die Teilchenphysik angepassten natürlichen Einheitensystem angeschrieben.

Definition

Bei der Photon-Teilchen-Streuung legen Energie- und Impulserhaltung fest, wie die Energie $ E' $ des gestreuten Photons vom Streuwinkel $ \theta $ und der ursprünglichen Photonenenergie $ E $ abhängen. Aus den Erhaltungssätzen folgt aber nicht, wie häufig dieser oder jener Streuwinkel auftritt. Diese Häufigkeit wird durch den differentiellen Wirkungsquerschnitt $ \mathrm d\sigma / \mathrm d\Omega $ angegeben, mit dem Raumwinkelelement $ \mathrm d\Omega = \mathrm d\cos \theta \, \mathrm d\phi $.

Der Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt im Laborsystem lautet:

$ \frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega}_\text{ Klein-Nishina} = \frac{1}{2} \frac{\alpha^2}{m^2} \left(\frac{E'}{E}\right)^2 \left[\frac{E'}{E} + \frac{E}{E'} - \sin^2 \theta \right] $

Hierbei ist $ \alpha = \frac{e^2}{4\pi} \approx \frac{1}{137} $ die Feinstrukturkonstante. Der Quotient aus der Energie des gestreuten Photons und des einfallenden Photons ergibt sich aus einer halbklassischen Rechnung (siehe Compton-Effekt) korrekt zu

$ \frac{E'}{E} = \frac{1}{1 + \frac{E}{m}(1 - \cos \theta)} $.

Eine Integration über den differentiellen Wirkungsquerschnitt liefert den totalen Wirkungsquerschnitt mit der Abkürzung $ x = E/m $ zu:

$ \sigma = \int \frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega} \mathrm d \Omega = \frac{\pi \alpha^2}{m^2} \frac{1}{x^3}\left(\frac{2x(2+x(1+x)(8+x))}{(1+2x)^2} + ((x-2)x - 2)\log(1+2x)\right) $

Grenzfälle

Niederenergetischer Grenzfall

Für Photonenergien, die klein gegen die Ruheenergie des Elektrons sind, gilt aufgrund der Masselosigkeit des Photons $ E \to 0 $ und somit

$ \lim_{E \to 0} \frac{E'}{E} = 1 $;

dann geht der Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt gegen den Thomson-Wirkungsquerschnitt

$ \frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega}_\text{ Thomson} = \frac{1}{2} \frac{\alpha^2}{m^2} \left(1 + \cos^2\theta \right) $,

den Joseph Thomson für die Streuung einer elektromagnetischen Welle an einer Punktladung berechnet hatte. Für kleine Energien ist Vorwärtsstreuung des Photons also genauso wahrscheinlich wie Rückwärtsstreuung, erst bei höheren Energien wird Vorwärtsstreuung wahrscheinlicher (vgl. Abbildung).

Für niederenergetische Photonen ist der totale Wirkungsquerschnitt nach einer einfachen Integration über den Raumwinkel $ d\Omega $ bis auf einen Faktor 8/3 die Fläche einer Kreisscheibe, deren Radius der klassische Elektronenradius $ r_\text{e} = \alpha / m_\text{e} $ ist:

$ \sigma_\text{Thomson} = \frac{8\pi}{3} r_\text{e}^2 $

Hochenergetischer Grenzfall

Der totale Wirkungsquerschnitt im hochenergetischen Grenzfall $ E \to \infty $ ergibt sich aus einer Entwicklung im Parameter $ x $ zu

$ \sigma = \frac{\pi\alpha^2}{E m} \left(\frac{1}{2} + \ln \frac{2E}{m}\right) $.

Er fällt demnach bei hohen Photonenenergien mit der Energie ab.

Herleitung

Der fundamentale Prozess, der zum Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt führt, ist die Compton-Streuung $ \gamma e^- \rightarrow \gamma e^- $. Bezeichnet $ p $ den Impus des einlaufenden Elektrons und $ k(k') $ den des ein(aus)laufenden Photons (der Impuls des auslaufenden Elektrons $ p' $ ist durch den Energie-Impuls-Erhaltungssatz bestimmt und keine unabhängige Größe), so lautet das Spin-gemittelte quadrierte Matrixelement der Streumatrix:

$ \overline{\left|\mathcal M \right|^2} = 2e^4 \left[\frac{pk'}{pk} + \frac{pk}{pk'} +2m^2 \left(\frac{1}{pk}-\frac{1}{pk'}\right)+m^4\left(\frac{1}{pk}-\frac{1}{pk'}\right)^2 \right] $

Für die Berechnung des differentiellen Wirkungsquerschnitts aus dem lorentzinvarianten Matrixelement muss ein Bezugssystem gewählt werden, im Fall des Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitts das Ruhesystem des Elektrons. Weiterhin können die Koordinaten so gewählt werden, dass das einfallende Photon in $ z $-Richtung propagiert. Dann gilt mit $ p = (m,0,0,0) $ und $ k = (E,0,0,E) $ sowie $ k' = (E,E \sin \theta,0,E \cos \theta) $ für das Matrixelement

$ \overline{\left|\mathcal M \right|^2} = 2e^4 \left[\frac{E'}{E} + \frac{E}{E'} + 2m \left(\frac{1}{E}-\frac{1}{E'}\right)+m^2\left(\frac{1}{E}-\frac{1}{E'}\right)^2 \right] $

Den Quotienten der Energien von gestreutem und einfallenden Photon erhält man über den Energie-Impuls-Erhaltungssatz mittels

$ m^2 = p'^2 = (p + k - k')^2 = m^2 + 2m(E- E') - 2 EE'(1-\cos \theta) $

wie bereits obig postuliert, zu

$ \frac{E'}{E} = \frac{1}{1+\frac{E}{m}(1-\cos\theta)} $.

Der differentielle Wirkungsquerschnitt ergibt sich nun quantenfeldtheoretisch nach

$ \int \mathrm d \sigma = \frac{1}{2E_A\,2E_B \Delta v} \int \mathrm d \Pi \overline{|\mathcal M |^2} $

mit den Energien $ E_A, E_B $ der Streupartner, der Geschwindigkeitsdifferenz $ \Delta v = |v_A - v_B| $ sowie dem Phasenraum-Integral

$ \int \mathrm d \Pi = \left( \prod_f \int \frac{\mathrm d^3 p_f}{(2\pi)^3} \frac{1}{2E_f}\right) (2\pi)^4 \delta^{(4)} (\sum p_i - \sum p_f) $,

wobei $ p_i (p_f) $ für die Viererimpulse der eingehenden (ausgehenden) Teilchen stehen und die Delta-Distribution die Energie-Impuls-Erhaltung sichert.

Im Fall der Compton-Streuung ergibt sich das Phasenraumintegral schließlich zu

$ \int \mathrm d\Pi = \frac{1}{16\pi^2}\int \mathrm d \Omega \frac{E'^2}{Em} $

sowie aufgrund der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit trivialerweise $ \Delta v = 1 $.

Alles zusammengefügt und mithilfe des Energie-Impuls-Erhaltungssatzes teilweise vereinfacht, ergibt dies schließlich den Klein-Nishina-Wirkungsquerschnitt

$ \mathrm d\sigma = \frac{1}{2} \frac{\alpha^2}{m^2} \left(\frac{E'}{E}\right)^2 \left[\frac{E'}{E} + \frac{E}{E'} - \sin^2 \theta \right] \mathrm d \Omega $

Literatur

  • Otto Nachtmann: Phänomene und Konzepte der Elementarteilchenphysik. Vieweg Braunschweig, 1986, ISBN 3-528-08926-1.
  • O. Klein und Y. Nishina: Über die Streuung von Strahlung durch freie Elektronen nach der neuen relativistischen Quantenmechanik nach Dirac. In: Zeitschrift für Physik. 52, 1929, S. 853–868, doi:10.1007/BF01366453.
  • Michael D. Peskin und Daniel V. Schroeder: An Introduction to Quantum Field Theory, Perseus Books Publishing 1985, ISBN 0-201-50397-2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.