Juli Borissowitsch Chariton

Juli Borissowitsch Chariton

Datei:Yulii Borisovich Khariton 1924.jpg
Juli Borissowitsch Chariton

Juli Borissowitsch Chariton (russisch Юлий Борисович Харитон, Englische Transliteration Yulii (oder Yuli) Borisovich Khariton, * 14. Februarjul./ 27. Februar 1904greg. in Sankt Petersburg; † 19. Dezember 1996 in Sarow) war ein sowjetischer Physiker, der im Kernwaffenprogramm des Landes arbeitete.

Leben

Chariton stammte aus jüdischen Intellektuellenkreisen in Sankt Petersburg, sein Vater war Journalist und Direktor des Hauses der Schriftsteller in Sankt Petersburg, seine Mutter Schauspielerin. Er studierte ab 1920 am Polytechnischen Institut in Sankt Petersburg und wurde schon 1921 von Nikolai Semjonow eingeladen, in der Abteilung chemische Physik am Physikalisch-Technischen Institut (dem späteren Joffe-Institut) von Abram Joffe zu arbeiten. 1926 bis 1928 war er bei Ernest Rutherford und James Chadwick in Cambridge am berühmten Cavendish Laboratory. In den 1930er Jahren arbeitete er am Joffe-Institut auch über Kernphysik (von 1929 bis 1939 war er Direktor des Labors für chemische Physik und Sprengstoffe am Institut), das damals als aktuelles Forschungsgebiet zu einem Schwerpunkt des Instituts ausgebaut wurde. Ende der 1930er Jahre berechnete er dort mit Jakow Seldowitsch die Bedingungen für eine Kettenreaktion im Uran und kritische Massen. In der Anfangsphase des Zweiten Weltkriegs arbeitete er an Panzerabwehrwaffen und kostengünstigen Sprengstoffen.

In den 1940er Jahren war er der Chefkonstrukteur im sowjetischen Atombombenprojekt unter Igor Kurtschatow, der nur ein Jahr älter als Chariton und dessen enger Freund war (Chariton war als einziger zugegen, als Kurtschatow 1960 auf einer Parkbank starb). Er war der erste wissenschaftliche Direktor des geheimen Nuklearwaffen-Forschungszentrums in Sarow mit dem Tarnnamen Arzamas-16,[1] das 1946 gegründet wurde. 45 Jahre lang bis 1992, als er in den Ruhestand ging, hatte er dessen Leitung. Während dieser Zeit wurde von Andrei Sacharow, Seldowitsch und anderen dort die sowjetische Wasserstoffbombe entwickelt. Als Chef des Labors berichtete Chariton direkt dem Geheimdienstchef Beria.[2] Stalin selbst wies Chariton an, stets von einem Leibwächter begleitet zu sein, der auch sein Diener war. Chariton durfte nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr ins Ausland reisen, ihm stand jedoch bis zu seinem Ableben jederzeit abfahrbereit ein Zug mit Salonwagen zur Verfügung.[3]

Chariton war dreimaliger Held der sozialistischen Arbeit und erhielt für seine wissenschaftlichen Verdienste 1982 die Lomonossow-Goldmedaille. Er war verheiratet und hatte eine Tochter. Seine Ruhestätte befindet sich auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau.

Auszeichnungen

  • Held der sozialistischen Arbeit (1949, 1951, 1954)
  • Träger des Stalinpreises (1949, 1951, 1953)
  • Träger des Leninpreises (1956)
  • fünf Leninorden
  • Träger des Ordens der Oktoberrevolution
  • Träger des Ordens des Roten Banners der Arbeit
  • Träger des Ordens des Roten Sterns
  • Träger der Lomonossow-Goldmedaille (1982)

Literatur

  • David Holloway: Stalin and the Bomb. Yale University Press, New Haven 1994, ISBN 0-585-36154-1.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Intern auch „Wolga-Amt“ oder halb scherzhaft „Los Arzamas“, in Anlehnung an Los Alamos, genannt. Die Stadt Arsamas liegt aber etwa 80 km weiter nördlich. Die Bezeichnungen dienten der Tarnung. Der Name Sarow verschwand damals von allen Landkarten. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde die Stadt wieder umbenannt.
  2. Vor dem ersten Wasserstoffbombentest der Russen am 1. November 1952 war der Druck von Beria hoch: er schickte die Mathematiker Michail Lawrentjew und Alexander Iljuschin nach Arzamas, die bei einem Fehlschlag Chariton ersetzen sollten.
  3. 1945 war er kurz als NKWD-Oberst im besetzten Deutschland, um Wissenschaftler und Ressourcen für das sowjetische Atomwaffenprogramm ausfindig zu machen. Unter Anderen wurden der Physiker Gustav Hertz und Peter Adolf Thiessen, Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physikalische Chemie, in die Sowjetunion geholt.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.