Johannes Vögelin

Johannes Vögelin

Johannes Vögelin (* vor 1500 in Heilbronn; † 1549 in Wien) war Professor für Mathematik und Astronomie in Wien.

Leben

Er immatrikulierte sich 1505 an der Universität Heidelberg, war 1506 Bakkalaureat und 1508 Magister. 1516 war er Schulmeister an der Domschule in Augsburg, später Domprediger. 1525 kam er als Mathematiklehrer an die Bürgerschule zu St. Stephan in Wien, 1528 wurde er außerdem – als Nachfolger von Georg Tannstetter – Professor für Mathematik, Astronomie, Astrologie und Geographie an der Universität Wien.[1] 1537 wird er im zweiten, die Wiener Universität betreffenden Reformgesetz von König Ferdinand I. namentlich genannt: Neben dem Primus Mathematicus (das war derjenige, der Mathematik im engeren Sinn zu lehren hatte, nämlich Arithmetik, Geometrie und Musik): „der annder Mathematicus (darzue der Vogele verordent ist)“ – er sollte vor allem Astronomie unterrichten, aber auch Geographie und Astrologie.[2] Er gilt als letzter Vertreter der zweiten Wiener Mathematiker- und Astronomenschule.

Er verfasste 1528 das später mehrfach aufgelegte Mathematik-Lehrbuch Elementale geometricum ex Euclidis Geometria …, 1529 eine kommentierte Ausgabe der Sphärik von Theodosius. Außerdem war er Verfasser mehrerer Schriften über Himmelskunde und vor allem Kometen (1532). Darin erörterte er – anlässlich der Kometen-Erscheinung 1532 – die Frage, was ein Komet eigentlich sei. Dabei nannte er drei tradierte Auffassungen („Ich finde durch fleißige Lesung der Alten drei vortreffliche Meinungen über den Ursprung der Kometen.“): Erstens die meteorologische (nach Aristoteles: Kometen als irdische Ausdünstungen), zweitens die astronomische (nach Seneca: Kometen als nur zeitweise sichtbare planetenartige Himmelskörper), und drittens die theologische (nach Johannes Damascenus: Kometen als von Gott nur für bestimmte Zeit erschaffene Warnzeichen) (auf Seiten A1v–2v). Vögelin schloss sich der dritten Ansicht an; gegen die anderen beiden Ansichten hatte er logische und empirische Bedenken, und bei der dritten Ansicht stimmten die Eigenschaften des Kometen sowie verschiedene irdische Ereignisse mit einem Ausspruch aus der Apokalypse des Johannes überein. Daraus schloss Vögelin, dass die Zeit für das Gericht über die Hure Babylon – worin er die türkische Macht sah – kurz bevorstehe (Seite B3r-4r).

Vögelins Forschungen und Beobachtungen wurden unter anderem von Thaddaeus Hagecius und Tycho Brahe aufgegriffen. Sebastian Solidus schrieb nach Vögelins Tod eine Trauerelegie auf ihn.

Werke

  • Von der Bedeutung und Auslegung des Cometen, der 1532 erschienen ist. o.O. o.J. [1532]
  • Practica zu Wienn anno 1534 [wohl schon 1533 erschienen]

Literatur

  • Helmut Schmolz, Hubert Weckbach: Bedeutende Heilbronner. In: Schwaben und Franken. Heimatgeschichtliche Beilage der Heilbronner Stimme. 14. Jahrgang, Nr. 9. Verlag Heilbronner Stimme, Heilbronn 14. September 1968 (ZDB-ID 128017-x).
  • Siegmund Günther: Vögelin, Johannes. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 142 f.

Weblinks

  • Elementale Geometricvm, Ex Evcli dis Geometria, à Ioanne Voegelin, Haylpronnensi,[] ad omnium Mathematices studiosorum [] utilitatem decerptum.[..]. Beteiligt: Gerhard Geldenhauer – Straßburg : Egenolff, Christian d.Ä, 1529. Digitalisierte Ausgabe der Bayerischen Staatsbibliothek, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015431-6

Einzelnachweise

  1. Franz Graf-Stuhlhofer: Humanismus zwischen Hof und Universität. Georg Tannstetter (Collimitius) und sein wissenschaftliches Umfeld im Wien des frühen 16. Jahrhunderts. WUV-Universitätsverlag, Wien 1996, ISBN 3-85114-256-X, S. 56. Vermutlich war Tannstetter ursprünglich auch ein wichtiger Lehrer für Vögelin.
  2. Franz Graf-Stuhlhofer: Humanismus zwischen Hof und Universität. Georg Tannstetter (Collimitius) und sein wissenschaftliches Umfeld im Wien des frühen 16. Jahrhunderts. WUV-Universitätsverlag, Wien 1996, ISBN 3-85114-256-X, S. 67f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.