Holweck-Preis

Der Holweck-Preis (engl. Holweck medal, frz. Prix Holweck) ist ein seit 1946 jährlich jeweils im Wechsel an französische und britische Physiker vergebener Preis der Société française de physique und des Institute of Physics. Mit dem Preis ist eine Medaille verbunden, zuerst in Bronze, ab 1972 in Gold.

Er ist nach dem Physiker Fernand Holweck (1890–1941) benannt, der sich unter anderem mit weicher Röntgenstrahlung, Pumpen für Hochvakuum, Gravimetern und frühen Fernsehbildröhren befasste und 1941 von der Gestapo wegen seiner Mitgliedschaft in der Résistance ermordet wurde. Er war Direktor des Curie-Laboratoriums am Radium Institut (heute Institut Curie) in Paris.

Er ist der zweite binationale Preis der französischen physikalischen Gesellschaft (neben dem Gentner-Kastler-Preis) und der vierte des Institute of Physics (neben dem deutsch-britischen Max-Born-Preis, dem britisch-australischen Massey-Preis und der britisch-italienischen Occhialini-Medaille).

Es gibt auch einen Holweck-Preis der Academie des Sciences.

Preisträger

Weblinks