FK6

FK6

Datei:Footprint 1 264.png
Die vom Katalog erfassten Objekte im Vergleich zum gesamten Firmament. Farblegende siehe Beschreibungsseite

Der FK6, vollständiger Titel Sixth Catalogue of Fundamental Stars (sechster Katalog von Fundamentalsternen), ist der neueste Fundamentalkatalog für das laufende Jahrzehnt und die Basis für ein stellares Bezugssystem hoher Präzision (Fundamentalsystem der Astronomie). Er stellt eine detaillierte Datenbank mit Koordinaten und Geschwindigkeiten tausender Sterne dar und ist eine optimale Synthese von Satellitendaten mit terrestrischen Messungen und seinem Vorgängersystem FK5.

Die international übliche deutsche Abkürzung „FK“ für Fundamental-Katalog wird in Analogie zum FK3 und FK4 weitergeführt, die unter Federführung deutscher Astronomen und Mathematiker in der Zeit zwischen etwa 1920 und 1963 erstellt wurden. Der erste FK wurde 1907 als Anhang des Berliner Astronomischen Jahrbuchs publiziert.

Entwicklung und Inhalt

Der FK6 wurde 1999/2000 vom Astronomischen Rechen-Institut (ARI) in Heidelberg publiziert und ersetzt den FK5, dessen Genauigkeit er wesentlich übertrifft. Die Gründe dafür sind:

  1. Kombination mit den Sternörtern des Astrometriesatelliten Hipparcos (1989-93), die eine hohe Präzision aufweisen, aber durch die Eigenbewegung der Sterne rasch veralten (siehe unten)
  2. schärfere Kriterien für die Sternauswahl sowie Gruppierung nach Helligkeit und Genauigkeit
  3. Elimination vermutlicher Doppelsterne, deren Umlaufbahnen die Präzision verwischen würden.

Der FK6 wird über 2010 hinaus das himmlische (zälestische) Koordinatensystem definieren. Er dient für Astronomie und Geodäsie als genauestmögliche Realisierung eines Bezugssystems für die Koordinaten Rektaszension und Deklination. Das FK6-System stellt mit den zugrundeliegenden Konstanten auch ein präzises dynamisches Modell des Planetensystems und ein Quasi-Inertialsystem für Physik und extragalaktische Astronomie dar.

Der FK6 enthält weniger, aber genauere Sterne als sein Vorgänger FK5. Hatte dieser 1535 Fundamentalsterne (mit durchschnittlich 0,04″ Genauigkeit) und 3117 Supplementsterne, sind es nun 878 + 3272 Sterne, die besser als ±0,01″ genau vermessen sind. Für die Zeit der Hipparcos-Mission sind die Sternörter sogar 10-mal genauer, werden aber durch die Eigenbewegungen (für deren gleichwertige Erfassung vier Jahre Messzeit zu kurz waren) zunehmend ungenauer. Hier tragen die terrestrischen Messungen aus 200 Jahren wesentlich bei, obwohl sie weniger genau sind.

Die rund 4150 Sterne des FK6 werden einerseits nach ihrer Publikation unterschieden (FK6(1) und FK6(3) nach dem 1. und 3. Band der Veröffentlichung), andererseits nach ihrer „Herkunft“ (FK4, FK5 und FK5sup), weil die Bestimmung der Sterngeschwindigkeiten bezüglich des Koordinatensystems eine äußerst heikle Sache ist. Wenn ein Stern seit 150 Jahren für präzise Sternkataloge gemessen wird, sind seine Veränderungen viel verlässlicher bekannt als bei einem FK3sup oder FK4sup, der erst um 1930 bzw. 1960 in die Beobachtungslisten kam.

Die genaue Anzahl der 4150 Sterne hängt vom aktuellen Kenntnisstand hinsichtlich eventueller Doppelsterne ab, die nur bei Möglichkeiten präziser Modellierung in einen FK aufgenommen werden.

Neu entwickelte Qualitätsmodelle

Als Neuheit des FK6 ist die zusätzliche Klassifizierung nach Sternhelligkeiten und „astrometrischer Qualität“ anzusehen:

Die scheinbare Helligkeit der FK6(1)-Sterne reicht von 2 mag (wie der des Polarsterns) bis etwa 6 mag (unter guten Bedingungen freiäugig gerade noch sichtbar). Für Zwecke der Astrometrie und der Milchstraßendynamik ist es jedoch unerlässlich, auch eine größere Zahl von schwächeren (meist weiter entfernten) Sonnen einzubeziehen.
Daher wurden von den 3117 Sternen, die schon im FK5 enthalten waren, 992 zur bright extension (BX) zusammengefasst und 2125 zur faint extension (FX). Die restlichen 995 Sterne wurden anderen Prozeduren unterworfen. Mit anderen bis zum Jahr 2000 noch nicht genügend scharf eingemessenen Sternen bilden sie ein Messprogramm für die nächsten Jahre und Jahrzehnte.

Von all diesen präzise vermessenen Sternen wurden etwa 50 Prozent als astrometrically excellent stars ausgesondert (340 + 1688 240). Ihre Hipparcos-Daten verlaufen über dessen 4-jährige Messzeit völlig linear (innerhalb ±0,0005″). Wo das nicht der Fall ist, besteht die Möglichkeit eines noch unerkannten Doppelsterns, dessen Bahnellipsen die Koordinaten verwischen würden. So wäre die hohe Genauigkeit des FK6-Systems für die nächsten 10–20 Jahre nicht mehr gewährleistet.

Extrapolation in die Zukunft

Entsprechend der Epoche, für die ein Astronom für seine Reduktionen oder andere Forschungsprojekte die Sternkoordinaten benötigt, bietet das neue System daher verschiedene Geschwindigkeitsmodelle der Sternberechnung seit etwa 1930 an:

  • Single star mode (Einzelsternmodus, SI)
  • short-term prediction mode (Kurzzeitvorhersagemodus, STP) und
  • long-term prediction mode (Langzeitvorhersagemodus, LTP).

Der Grund ist folgender: wenn Sternmessungen aus der Zeit des Hipparcos auszuwerten sind (was etwa beim nachträglichen Ausmessen neuer Asteroiden, Kometen oder Novae auf älteren Fotoplatten oft geschieht), sind die Satellitenmessungen verlässlicher. Für in die Gegenwart oder in die Zukunft reichenden Modelle ist hingegen den älteren terrestrischen Messungen (mit Meridiankreisen oder Astrolabium) mehr Gewicht zu geben, weil sonst die Eigenbewegungen (seitliche Geschwindigkeitskomponenten der Sterne) nicht optimal berücksichtigt würden.

Ohne diese mathematisch-physikalischen Feinheiten wäre z. B. die „Verlängerung“ (Extrapolation) der Hipparcos-Messungen in die Zukunft nur 0,0022″ pro Jahr genau. Die geeignete Mischung zwischen STP und LTP hingegen senkt die mittleren Fehler auf 0,0005″ pro Jahr, die typischen Fehler einer „einfachen“ Extrapolation.

Über diese zwei bis drei Klassifizierungen und drei Bewegungsmodelle hinaus sind im FK6 noch weitere Studien über spezielle, weit entfernte Doppelsterne enthalten, deren Natur besser abzuschätzen ist. So greift die moderne Astrometrie trotz vorwiegend geometrischer Methoden tief in die Astrophysik ein, die umgekehrt auch die Richtungsmessungen mit ihren Methoden und Spektralanalysen bereichert.

Das eigentliche Fundamentalsystem des FK6 ist mit jenem des Vorgängers FK5 verknüpft, allerdings mit sinnvollen „Versteifungen“ durch die Scanner-Methodik des Hipparcos. Das ganze visuelle System von Richtungen und Drehungen ist seinerseits an rund 250 Quasaren „verankert“, die mit Radiowellen und Interferenzmethoden noch wesentlich genauer vermessen werden können als es im visuellen Licht je möglich wäre. Ähnliche Methoden des VLBI werden auch in der Erdmessung und für die Plattentektonik angewandt.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.01.2021
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
27.01.2021
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.