Duarte Pacheco Pereira

Duarte Pacheco Pereira

Duarte Pacheco Pereira (* um 1469 in Lissabon; † 1533 ebenda) war ein portugiesischer Seefahrer, Feldherr, Mathematiker, Astronom, Naturwissenschaftler und Geograph und galt durch seine vielen herausragenden Talente als einer der brillantesten Denker seiner Zeit, sowie als Universalgelehrter.

Duarte Pacheco Pereira

Als Geburtsjahre werden auch 1460 und 1475 und als Geburtsort Santarém angegeben.

Er entstammte einem alten portugiesischen Adelsgeschlecht, war der Sohn von João Pacheco und Isabel Pereira. Er kam zum Hof des Königs Johann II., wo er eine umfangreiche Ausbildung in Navigation, Astronomie und Geographie erwarb. Sein Großvater väterlicherseits, Gonçalo Lopes Pacheco war ein Vertrauter Heinrich des Seefahrers und galt als einer der reichsten Männer Lissabons.

Der hochgebildete Duarte Pacheco Pereira war der erste Geograph, dem es gelang, annähernd korrekt die Gradeinteilung der Meridianbogen mit einer Fehlerabweichung von unter 4 % zu berechnen. Weiterhin dokumentierte er die Gezeiten im Indischen Ozean und nutzte sie zur Kriegsführung.

Als Naturwissenschaftler beschrieb er 1506 erstmals den Werkzeuggebrauch bei Tieren. Er schrieb in seinem Tagebuch, welches sich heute in Torre do Tombo befindet, dass Schimpansen die Fähigkeit hätten Werkzeuge zu verwenden. Eine Theorie, die erst 1921 und damit rund 400 Jahre später bestätigt wurde.[1]

Der portugiesische König Johann II., an dessen Hof er als königlicher Geograph und Astronom lebte und arbeitete, bestimmte Duarte Pacheco Pereira zu einem der portugiesischen Verhandlungsführer bei den Verhandlungen mit Spanien zum Vertrag von Tordesillas. In dieser Eigenschaft war er 1494 auch einer der Unterzeichner des Vertrages.

In den 1490er Jahren werden ihm eine Reihe von Seereisen in den Atlantik zugeschrieben, um die geographischen Gegebenheiten des Vertrages von Tordesillas zu überprüfen. Auf einer dieser Reisen soll er im Auftrag des portugiesischen Königs Emanuel I. Ende 1498, d. h. vor Pedro Álvares Cabral, an der heutigen brasilianischen Küste gelandet sein. Er wäre somit der erste, uns bekannte Europäer gewesen, der die Küsten der heutigen brasilianischen Staaten Pará und Maranhão sowie das Mündungsgebiet des Amazonas befahren hat.

Um 1500 heiratete er Antónia de Albuquerque, die Tochter eines hohen königlichen Beamten, mit der er sieben Kinder hatte.

1503 gehörte er als Kommandant der Nau Espírito Santo zu den Kapitänen, die dem Geschwaderkommodore und späteren Gouverneur von Indien, Afonso de Albuquerque, auf seiner Reise nach Indien unterstanden. Als ein Teil der portugiesischen Flotte nach Portugal zurück segelte, beließ Albuquerque Duarte Pacheco Pereira auf Bitten des mit den Portugiesen verbündeten Herrschers von Cochin als Oberbefehlshaber der portugiesischen Truppen in Indien und Kommandant der ersten Kolonie Fort Manuel. Ihm unterstanden ca. 100 portugiesische Soldaten mit einer Reihe von Kanonen sowie etwa 50 portugiesische Seeleute auf einer Nau und zwei Karavellen. Unterstützt von ca. 300 verbündeten Kriegern aus Malabar sowie ca. 5.000 Kriegern aus Cochin, von denen die Mehrheit desertierte, kämpfte er gegen eine übermächtige Koalition indischer Rajas unter Führung des Samorims von Calicut, die über rund 200 Schiffe und ca. 50.000 Krieger verfügt haben sollen. Nach einigen erfolgreichen kleineren Gefechten gelang Duarte Pacheco Pereira Mitte März 1504 durch den geschickten Einsatz seiner Artillerie und Schiffe ein entscheidender Sieg über den Herrscher von Kalikut. Er gilt als einer der ersten Menschen, die den Zusammenhang zwischen den Mondphasen und den Gezeiten genauer untersuchten. Fort Manuel, in das sich die Portugiesen zurückgezogen hatten, war von zahlreichen Wasserläufen und Kanälen am Ende einer Landzunge umgeben. So konnte Pereira berechnen, wo und wann die Inder angreifen mussten um die Furten zu passieren. Das verschaffte den Portugiesen die Möglichkeit ihre mit Kartätschen bestückte Artillerie dort zu positionieren und zu massieren, wo die indische Koalition auch anschließend tatsächlich angreifen ließ. Ebenfalls konstruierte er für die Furten Fallen, wie angespitzte Baumpfähle, (den im Zweiten Weltkrieg verwendeten sogenannten Rommelspargel ähnlich) die in den Furten knapp unter die Wasseroberfläche eingelassen wurden und die indischen Landungsboote aufrissen. Durch die Maßnahmen fanden tausende Soldaten des Samorin den Tod, während die Portugiesen praktisch keinerlei Verluste erlitten. [2]

Dieser Sieg sicherte die portugiesische Präsenz in Indien und war eine wesentliche Grundlage für den Aufbau des portugiesischen Imperiums in Asien. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Luís de Camões, der portugiesische Nationaldichter, ihn im 10. Gesang seiner Lusiaden als "Aquiles Lusitano" (den Portugiesischen Achilles) bezeichnete "mit einer Feder in der einen Hand, in der anderen ein Schwert".

1505 wurde ihm bei seiner Rückkehr nach Portugal ein triumphaler Empfang bereitet. Wegen seiner großen militärischen Leistungen bedachte ihn der König mit großen Ehrungen und Einkünften. In der Folge wurde Duarte Pacheco Pereira einer der engsten Vertrauten von König Emanuel I.

In den Jahren 1505 bis 1508 arbeitete er an seinem Werk Esmeraldo De Situ Orbis. In diesem Werk geht er auch vage darauf ein, dass König Emanuel I. ihn ausgeschickt habe, um Land im Westen des Atlantiks (Brasilien?) zu entdecken. Vordergründig handelt es sich um einen unvollständig gebliebenen Bericht seiner Reisen und kommentierter Roteiros der ost- und westafrikanischen Küsten, den er als handschriftliches Manuskript an den König sandte. Sein wichtigster Biograph, Joaquím Barradas de Carvalho, sieht darin jedoch noch mehr. Für ihn handelt es sich um die Aufarbeitung und Zusammenfassung des gesamten, bis dahin erlangten geographischen und nautischen Wissens der portugiesischen Seefahrer und Entdecker.

Dieses Werk unterlag strikter Geheimhaltung und existierte nur in wenigen Abschriften. Sein Inhalt musste jedoch den Zeitgenossen so interessant erschienen sein, dass noch im Jahre 1573 Philipp II. von Spanien einem seiner Spione in Lissabon, Giovanni Gesio, den Auftrag gab, im Geheimen eine Kopie zu beschaffen.

1508 beauftragte ihn der König, Jagd auf den französischen Korsaren Mondragon zu machen, den er 1509 am Kap Finisterre schlagen und gefangen nehmen konnte.

1511 kommandierte Duarte Pacheco Pereira eine Unterstützungsflotte im Kampf gegen die Mauren um Tanger.

Von 1519 bis 1522 war er Gouverneur („capitão-mór“) von Elmina, eines der höchsten Ämter, das der König zu vergeben hatte.

Unter dem neuen König Johann III. fiel er auf Grund von Verleumdungen in Ungnade und wurde für mehrere Monate eingekerkert, ohne jedoch seine Jahresrente zu verlieren.

Nach 1524 wurde Duarte Pacheco Pereira freigelassen und rehabilitiert und erhielt seine beschlagnahmten Einkünfte zurück. Diese Vorgänge sowie die Tatsache, dass sein ältester Sohn, João Fernandes Pacheco, am Hofe Johann III. lebte und ebenfalls eine königliche Jahresrente bezog, lässt Zweifel daran aufkommen, dass Duarte Pacheco Pereira „einsam und in Armut“ verstorben sei, wie einige Autoren behaupten.

Todesort und Todesjahr von Duarte Pacheco Pereira sind nicht eindeutig geklärt. Vor allem die Jahre 1530 und 1533 werden genannt. Als gesichert gilt, dass er im Jahre 1526 noch am Leben, jedoch 1534 bereits gestorben war.

Literatur

  • Joaquim Barradas de Carvalho:
    • 1. O Renascimento Português. Em busca da sua especificidade, Lisboa, 1980;
    • 2. Portugal e as Origens do Pensamento Moderno, Lisboa, 1981;
    • 3. La Renaissance Portugaise. A la recherche de sa specificité, Paris, 1978.

Zur Problematik der Entdeckung Brasiliens vergleiche:

  • Jorge Couto, A construção do Brasil, Lisboa, 1998.

Weblinks

 <Lang> Commons: Duarte Pacheco Pereira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Eroberer : Portugals Kampf um ein Weltreich. Übersetzung Norbert Juraschitz; Hans Freundl. Darmstadt : Theiss, 2016
  2. Sanceau: Indies Adventure. S. 15

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.