Dronino (Meteorit)

Dronino (Meteorit)

Der Meteorit Dronino ist ein Nickel-Eisenmeteorit, der im April 2000 in der Oblast Rjasan südlich von Moskau gefunden wurde.

Die Geschichte seiner Entdeckung und Identifizierung als Meteorit ist ziemlich kurios: Auf dem Heimweg vom Pilzesuchen stieß Oleg Nikolajewitsch Guskow aus Moskau auf ein rostiges Stück Eisen, das am Waldesrand aus dem Boden ragte. Er versuchte das Metall mit seinem Taschenmesser auszugraben, was jedoch nicht gelang. Da er vermutete, dass es sich um einen Meteoriten handeln könnte, kehrte er mit Schaufel und Schubkarre zurück, grub das Fundstück aus und brachte es nach Hause. Den Meteoriten ließ er nun erst einmal zwei Jahre in seinem Garten liegen. Der Meteorit zerfiel in dieser Zeit in drei Teile. Eines der Teilstücke zerlegte Guskow mittels einer Säge weiter, wobei sich sein Verdacht, dass es sich um einen außerirdischen Körper handeln müsse, erhärtete. Er machte sich nun auf die Suche nach Experten und schließlich gelangte eines der Teilstücke in ein Moskauer Labor.

Hier zeigte sich, dass es sich um einen Meteoriten mit hohem Nickelgehalt handelte. Aufgrund seiner Beschaffenheit muss der Meteorit beim Eintritt in die Erdatmosphäre zerplatzt sein, so dass noch weitere Bruchstücke vorhanden sein mussten.

Eine Expedition fand schließlich mehr als 250 Bruchstücke mit einem Gesamtgewicht von 0,5 Tonnen. Die Originalmasse des Meteoriten wird auf etwa 1,5 Tonnen geschätzt. Der Fall des Meteoriten dürfte sicherlich ein spektakuläres Ereignis gewesen sein. Da jedoch keine Überlieferungen hierüber vorhanden sind, wird davon ausgegangen, dass der Einschlag vor dem Jahre 1200 n. Chr. stattfand. Erst nach dieser Zeit waren Siedlungen im Bereich des Fundortes entstanden.

Der Dronino-Meteorit stammt aus dem Asteroidengürtel und wird als Ataxit klassifiziert, eine seltene Gruppe von Eisenmeteoriten mit hohem Nickelgehalt.

Chemische Zusammensetzung: ca. 83 % Eisen; 17 % Nickel; Spurenelemente

Siehe auch



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.