Christian Gottlieb Kratzenstein

Christian Gottlieb Kratzenstein

Christian Gottlieb Kratzenstein

Christian Gottlieb Kratzenstein (* 30. Januar 1723 in Wernigerode; † 6. Juli 1795 in Frederiksberg) war Professor und Naturforscher.

Leben

Christian Gottlieb Kratzenstein wurde als zweitjüngster Sohn des Oberschullehrers Thomas Andreas Kratzenstein in der kleinen Residenzstadt Wernigerode der Grafen zu Stolberg am Harz geboren. Er besuchte das Lyzeum in seiner Geburtsstadt, an dem sein Vater unterrichtete. Bereits als Jugendlicher führte er dem Grafen Heinrich Ernst zu Stolberg Experimente mit der Elektrisiermaschine vor und besuchte oft den Brocken. Die Studien der Naturwissenschaften begann er 1742 an der Universität in Halle (Saale).

1746 erwarb er den Magistertitel und promovierte. Als Privatdozent lehrte er im Anschluss daran an der Universität Medizin und Naturlehre, folgte aber bereits 1748 dem Ruf an die Russische Akademie der Wissenschaften nach Sankt Petersburg. Ab 1748 war Kratzenstein Mitglied der Leopoldina[1], ab 1753 der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften. In Sankt Petersburg wirkte er bis 1753 als Professor für Mathematik und Mechanik, bevor er eine Professur für Experimentalphysik an der Universität Kopenhagen erhielt, wo er 33 Jahre wirkte und viermal als Rektor amtierte[2]. Kratzenstein verbrachte auch seinen Lebensabend in Dänemark. 1791 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[3] Beim großen Stadtbrand von Kopenhagen 1795 verlor er seine umfangreiche Instrumenten- und Handschriftensammlung. Einen Monat später starb er in Frederiksberg und wurde in der St. Petrikirche begraben. Einen Teil seines Vermögens stiftete er dem Lehrstuhl für Physik an der Universität.

Leistungen

Kratzenstein beschäftigte sich bereits frühzeitig mit Möglichkeiten für die Luftschifffahrt. Er interessierte sich auch für Astronomie, Navigation, Luftfahrt, Meteorologie und Alchemie. Sein spezielles Forschungsgebiet war jedoch die Wirkung der Elektrizität auf den menschlichen Körper. In diesem Bereich sind ihm zahlreiche Entdeckungen zu verdanken, so zum Beispiel die Kratzensteinschen Bläschen. Kratzenstein ist Mitbegründer der physikalischen Medizin unter Verwendung der Elektrizität und entwarf eine der ersten Elektrisiermaschinen. Die Elektrotherapie wurde von ihm bereits frühzeitig bei Patienten angewandt (Siehe auch Johann Gottlob Krüger).

Nebenher entwickelte er 1780 als Antwort auf eine Preisfrage der St. Petersburger Akademie eine Serie von fünf Zungenpfeifen, die jeweils einen Vokal (nämlich A, E, I, O, U) synthetisch erzeugen konnten. Hierzu entwickelte Kratzenstein, wahrscheinlich nach dem Vorbild der chinesischen Mundorgel Sheng, durchschlagende Zungenpfeifen und gilt als der erste europäische „Erfinder“ (eher wohl: Entdecker) dieser besonderen Zungenpfeifenform, das Prinzip der durchschlagenden Zunge wurde in den folgenden Jahrzehnten mehrfach möglicherweise unabhängig voneinander entdeckt.

Kratzensteins Zungenpfeifen besaßen Resonatoren mit komplexen Formen, die allerdings in keinem Zusammenhang mit den anatomischen Gegebenheiten beim Menschen standen, sondern nach Kratzensteins eigener Aussage schlicht die Form hatten, mit der sie ihrer jeweiligen Aufgabe am besten gerecht wurden. Robert Willis wies 1832 in seinem Artikel „Von Vokaltönen und Zungenpfeifen“ nach, dass Kratzensteins Resonatorformen vollkommen unnötig waren und Resonatoren in Form unterschiedlich langer zylindrischer Röhren ebenso gut und besser denselben Zweck erfüllt hätten.

Wolfgang von Kempelen entwickelte wenige Jahre später eine „Sprechende Maschine“, mit der es ihm als erstem gelang, Wörter und kürzere Sätze hervorzubringen. Als Stimmzungen wurden gedämpfte Aufschlagzungen verwendet.

Ehrungen

Am 24. März 2011 beschloss der Stadtrat von Wernigerode, eine Straße im Gewerbegebiet „am smatvelde“ nach Christian Gottlieb Kratzenstein zu benennen.

Literatur

  • Susan Splinter: Zwischen Nützlichkeit und Nachahmung. Eine Biografie des Gelehrten Christian Gottlieb Kratzenstein (1723–1795). Peter Lang, Frankfurt (Main) 2007, ISBN 978-3-631-56958-0.
  • Sieghard Scheffczyk: Aus Wernigerode nach Europa - Das bewegte Leben des Christian Gottlieb Kratzenstein. In: Neue Wernigeröder Zeitung 4, 2011, S. 21
  • Eduard Jacobs: Kratzenstein, Christian Gottlieb. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 57–61.
  • Wolf D. Kühnelt: Kratzenstein, Christian Gottlieb. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 677 f. (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Mitgliedseintrag von Christian Gottlieb Kratzenstein bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 10. August 2015.
  2. Liste der Rektoren auf der Website der Universität Kopenhagen
  3. Mitglieder der Vorgängerakademien. Christian Gottlieb Kratzenstein. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 17. April 2015.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.