Artur Lösche

Artur Lösche

Artur Lösche

Artur Lösche (* 20. Oktober 1921 in Leipzig; † 12. Februar 1995 ebenda) war ein deutscher Physiker.

Leben

Nach seinem Abitur, das er 1940 an der Humboldtschule Leipzig ablegte[1] begann Artur Lösche das Studium der Physik und Mathematik an der Universität Leipzig. Im Jahr 1940 war er der NSDAP beigetreten.[2] Von 1941 bis 1945 musste er sein Studium wegen des Einsatzes im Zweiten Weltkrieg unterbrechen, von dem er eine dauerhafte Beinverletzung davontrug. 1945 nahm er das Studium wieder auf und beendete es 1948 mit dem Diplom für Physik und der Prüfung für das höhere Lehramt in Physik und Mathematik.

1949 wurde er mit der Arbeit „Über den Einfluß von Drehfeldern auf den Ordnungszustand von Molekülen in Gasen und Flüssigkeiten“ zum Dr. phil. promoviert. (Die Physik gehörte damals noch zur philosophischen Fakultät.) 1953 habilitierte er sich mit einer Arbeit zum Thema: „Über das dielektrische Verhalten von Dipolflüssigkeiten“.

Nachdem Harry Pfeifer im Jahr 1951 die ersten erfolgreichen Experimente zur Kernspinresonanzspektroskopie (NMR) in Europa in Leipzig durchgeführt hatte, etablierte Artur Lösche im Folgenden die Hochfrequenzspektroskopie als Schwerpunkt am Physikalischen Institut der Universität Leipzig. Damit und mit der Veröffentlichung seiner grundlegenden Monographie „Kerninduktion“ 1957 schuf Lösche die Rahmenbedingungen zur Bildung einer Leipziger Schule auf diesem Gebiet.[3]

1955 erhielt er eine Professur für Experimentalphysik an der Karl-Marx-Universität, wie die Leipziger Universität damals hieß, und 1960 wurde er Professor mit Lehrstuhl bzw. ordentlicher Professor, sowie schließlich Direktor der Sektion Physik an der Universität. Seine Mitarbeit war in zahlreichen wissenschaftsorganisatorischen Gremien gefragt, so z.B. als stellvertretender Vorsitzender des Beirates für Mathematik und Naturwissenschaften beim Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen der DDR und im Vorstand des Forschungsrates der DDR sowie Leiter der dortigen Gruppe Physik.[4]

Auch nach seiner Emeritierung 1986 war er noch sehr aktiv nunmehr auf dem Gebiet der Grenzflächenphysik tätig.

1951 heiratete Artur Lösche seine ehemalige Kommilitonin und spätere promovierte Mathematikerin Charlotte Schmitthenner (1922–2014). Der Ehe entstammen eine Tochter und ein Sohn.

Sein Grab auf dem Südfriedhof Leipzig (2011)

Mitgliedschaften und Funktionen

  • 1965 Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR
  • 1965 Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften und 1984 bis 1991 deren Vizepräsident
  • 1972 bis 1974 Präsident des Groupements AMPERE (Atomes et Molécules Par Études Radio-Électriques) und von 1994 an dessen Ehrenmitglied
  • 1975 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1975 bis 1980 Mitglied des Exekutivkomitees der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (European Physical Society)
  • 1979 Mitglied der Société Royale des Sciences de Liège (Belgien)[5]

Auszeichnungen

  • 1958 Nationalpreis der DDR II. Klasse
  • 1975 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze
  • nach 1989 Ehrensenator der Universität Leipzig[6]

Schriften

  • Artur Lösche: Über den Einfluß von Drehfeldern auf den Ordnungszustand von Molekülen in Gasen und Flüssigkeiten, Dissertation, Universität Leipzig 1949
  • Artur Lösche: Kerninduktion, Deutscher Verlag der Wissenschaft, Berlin 1957
  • Artur Lösche und Wilhelm Schütz (Hrsg.): Hochfrequenzspektroskopie, Akademie-Verlag, Berlin 1961
  • Artur Lösche: Über negative absolute Temperaturen, Akademie-Verlag, Berlin 1976
  • Artur Lösche: Molekülphysik, Akademie-Verlag, Berlin 1984
  • Ernst Grimsehl, Artur Lösche, Walter Schallreuter: Lehrbuch der Physik, Bd.4, Struktur der Materie, 18. Aufl., Teubner-Verlag, Leipzig 1990, ISBN 978-3-322-00784-1

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. H. Lohse (Hrsg.): Die Humboldtschule im Wandel der Zeiten - Zur 100jährigen Geschichte eines Leipziger Gymnasiums, Teil 1 1910 bis 1960. Leipzig 2010
  2. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1 S. 205
  3. Uni Leipzig. Aus der Geschichte eines der ältesten physikalischen Institute Deutschlands (Memento vom 16. November 2012 im Internet Archive)
  4. Prof. Dr. Artur Lösche - 50 Jahre, Wiss. Zeitschrift der Universität 1971, pdf 4,0 MB
  5. Nachruf der Leibniz-Society, pdf 161 kB
  6. Ehrensenatoren der Universität Leipzig

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D