Anthony L. Turkevich

Anthony L. Turkevich

Anthony Leonid Turkevich (* 23. Juli 1916 in Manhattan, New York City; † 7. September 2002 in Lexington, Virginia) war ein US-amerikanischer Radiochemiker. Ihm gelang es als erstem, mit Hilfe eines Alpha Scattering Spectrometers während der Mission von Surveyor 5 im Jahre 1967 die Zusammensetzung der Mondoberfläche zu bestimmen.

Leben

Anthony L. Turkevich wurde als eines von drei Kindern des späteren Metropoliten der russisch-orthodoxen Kirche in Nordamerika, Leonty Turkevich, im Haus des damaligen Bischofs bei der russisch-orthodoxen Kathedrale St. Nicholas an der East 97th Street geboren. Sein Chemiestudium am Dartmouth College schloss er 1937 mit einem Bachelor ab. Er wechselte an die Princeton University, wo er 1940 in diesem Fach mit einer Arbeit über Strukturen kleiner Moleküle bei J. Y. Beach promovierte.

Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er im Rahmen des Manhattan-Projektes zur Gasdiffusion und an der Messung des radioaktiven Fallouts. Seine Vorhersage der Sprengkraft der auf Hiroshima abgeworfenen Atombombe Little Boy war die genaueste. Nach dem Krieg ergab sich aus seinen zusammen mit Nicholas Metropolis und Stanley Frankel auf dem ENIAC durchgeführten Berechnungen, dass eine Wasserstoffbombe herstellbar sei. Neben seiner weiteren Beteiligung an der Entwicklung von Kernwaffen in Los Alamos und auf dem Eniwetok-Atoll leitete er geheime Untersuchungen über den Fortschritt, den die Sowjetunion auf dem Gebiet der Nukleartechnik machte. Er entwickelte ein Verfahren zur Messung der weltweiten Ausbreitung von Gasen. 1950 berechnete er zusammen mit Enrico Fermi die Elemente, die beim Urknall entstanden sein müssten. Von 1946 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1986 lehrte er an der University of Chicago. In den Jahren 1958 und 1959 nahm er als Teilnehmer der amerikanischen Delegation an den Genfer Konferenzen teil, die sich um ein Moratorium für die Kernwaffenversuche bemühten.

Vor der Mondlandung von Apollo 11 startete die NASA mehrere unbemannte Mondsonden zur Erkundung der Mondoberfläche. An Bord von Surveyor 5, die am 11. September 1967 im späteren Landegebiet von Apollo 11, dem Mare Tranquillitatis, niederging, befand sich ein von Turkevich entwickeltes Alpha Scattering Spectrometer. Dieser Kasten von etwa 15 cm Kantenlänge wurde auf die Mondoberfläche abgesenkt und bestrahlte die Mondoberfläche mit subatomaren Partikeln aus Kapseln mit dem radioaktiven Element Curium. Auf Grund der Beobachtung, wie diese Partikel von der Mondoberfläche gestreut wurden, schloss Turkevich mit seiner Mannschaft, dass die Mondoberfläche einem vulkanischen Basaltgestein mit einem hohen Anteil von Titan glich, wie es ähnlich am Hudson River gefunden wurde. Auf Grund des hohen Titan-Anteils wurden die Ergebnisse zunächst allgemein in Zweifel gezogen, die Untersuchung der von der Apollo 11-Mission mitgebrachten Gesteinsproben bestätigte aber später Turkevichs Voraussagen. Zwei weitere Mondsonden, Surveyor 6 und Surveyor 7, waren mit einem vergleichbaren Spektrometer ausgerüstet und führten diese Untersuchungen im November 1967 und im Januar 1968 an anderen Landestellen durch.

Für die Missionen des Mars Pathfinder wurde das Alpha Scattering Spektrometer zu einem Alpha Proton X-Ray Spektrometer weiterentwickelt, das auf dem Mars vergleichbare Untersuchungen an Felsformationen mit Namen wie Scooby-Doo und Yogi durchführte. Damit ergab sich, dass die Marsoberfläche der Erdoberfläche in ihrer Zusammensetzung bis auf die unterschiedlich hohen Anteile der verschiedenen chemischen Elemente ähnelt. Vergleichbare Experimente werden auch an zukünftigen Marserkundungen beteiligt sein.

In einem weiteren Experiment konnte er am doppelten Beta-Zerfall von Uran 238 nachweisen, dass Neutrinos über eine gewisse Masse verfügen müssen.

Turkevich hinterließ seine Frau Ireene, die er im September 1948 geheiratet hatte, und mit der er einen Sohn, Leonid, und eine Tochter, Darya Carney, hatte.

Ehrungen

1962 wurde Turkevich von der United States Atomic Energy Commission der E.O. Lawrence Memorial Award verliehen.[1] 1967 wurde er in die National Academy of Sciences gewählt. Für seine Beiträge zur friedlichen Nutzung der Kernenergie wurde er am 14. Mai 1969 zusammen mit fünf weiteren Preisträgern mit dem Atoms for Peace Award ausgezeichnet. Ebenfalls 1969 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[2] 1971 wurde ihm der Ehrendoktor des Dartmouth College verliehen, 1972 erhielt er den Award for Nuclear Applications der American Chemical Society und 1988 den Boris Pregel Award der New York Academy of Sciences. Darüber hinaus war er gewähltes Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und Fellow der American Physical Society.

Quellen

Einzelnachweise

  1. The Ernest Orlando Lawrence Award – Anthony L. Turkevich. Energieministerium der Vereinigten Staaten, abgerufen am 9. März 2017 (english).
  2. American Academy of Arts and Sciences. Book of Members (PDF). Abgerufen am 21. April 2016

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.01.2021
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
27.01.2021
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.