Von der Natur lernen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 30.11.2018

Designregeln für belastbare Stromnetze und biologische Sensornetze.


181130-1821_medium.jpg
 
Offshore Windpark in der Nordsee. Die turbulenten Schwankungen des Winds stellen eine Herausforderung für die Stabilität des elektrischen Netzes dar.
Henrik Ronellenfitsch, Jörn Dunkel, and Michael Wilczek
Optimal Noise-Canceling Networks
Phys. Rev. Lett. 121 (2018) 208301
DOI: https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.121.208301


Variable Inputs sind in technologischen und biologischen Netzwerken allgegenwärtig: Windkraftanlagen erzeugen aus turbulentem Wind Strom, was zu erheblichen Schwankungen im Stromnetz führen kann. Vergleichbar müssen auch biologische Sensornetzwerke mit Rauschen umgehen: Im menschlichen Hörsystem ist beispielsweise eine unzureichende Unterdrückung von internen Schwankungen als mögliche Ursache für Tinnitus identifiziert worden.

Gemeinsam mit Henrik Ronellenfitsch und Jörn Dunkel vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat Michael Wilczek vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) in Göttingen nun erforscht, wie man ein optimales Netzwerk entwerfen kann, das äußere Schwankungen optimal unterdrückt. Ziel dabei war es, die Schwankungen möglichst kostengünstig und passiv, d.h. nur durch Anpassung des Schaltplans, zu verringern. Begonnen haben die Forscher dafür mit einem engmaschigen Netzwerk, in dem nach und nach Verbindungen gestärkt, abgeschwächt, oder sogar ganz entfernt wurden.

Auf diesem Weg zum optimalen Netzwerk fand das Team, dass die effektivste Netzwerkstruktur aus hierarchischen, starken Verbindungen besteht, die langreichweitiger sind als die Fluktuationen. Das optimale Netzwerk überbrückt also gewissermaßen Regionen, in denen die Schwankungen zu ähnlich sind, wodurch sie diese besser ausmitteln lassen.

„Unsere anfängliche Motivation für diese Forschungen stammt aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, allerdings haben unsere Recherchen schnell ergeben, dass Fluktuationen in vielen verschiedenartigen Netzwerken ein großes Problem darstellen.“, so Michael Wilczek.

„Interessanterweise haben unsere optimalen Netzwerke eine starke Ähnlichkeit mit biologischen Venennetzen wie sie in Pflanzenblättern, Schleimpilzen und menschlichen Gefäßen vorkommen. Das deutet darauf hin, dass biologische Gestaltungsprinzipien auf technische Anwendungen übertragen werden könnten. Für technische Anwendungen können wir durchaus von der Natur lernen.“, so Henrik Ronellenfitsch, Hauptautor der Studie.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 21.02.2019

Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioas ...

Meldung vom 21.02.2019

Wie man Wärmeleitung einfriert

An der TU Wien wurde ein physikalischer Effekt entdeckt, der elektrisch leitende Materialien mit extrem niedri ...

Meldung vom 21.02.2019

Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtu ...

Meldung vom 20.02.2019

Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgeb ...

Meldung vom 19.02.2019

Physiker der TU Dortmund legt neue Grundlagen für die Weiterentwicklung von Strahlungsquellen

Die Forschungsergebnisse des Teams um JProf. Wolfram Helml von der Fakultät Physik der TU Dortmund könnten i ...

Meldung vom 19.02.2019

Hunderttausende von neuen Galaxien

Ein internationales Team von mehr als 200 Astronominnen und Astronomen aus 18 Ländern unter Beteiligung von F ...

Meldung vom 18.02.2019

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

Wissenschaftler der Theorieabteilung des MPSD am Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) in Hamburg und ...

Meldung vom 18.02.2019

Supraleitung: Warum muss es so kalt sein

Bis heute gibt es keine exakte Rechenmethode, um supraleitende Materialien zu beschreiben. An der TU Wien gela ...

Meldung vom 15.02.2019

„Sternschweife“ - der Beginn vom Ende eines offenen Sternhaufens

Im Laufe ihres Lebens verlieren offene Sternhaufen kontinuierlich Sterne an ihre Umgebung. Dadurch entstehende ...

Meldung vom 13.02.2019

Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedene ...

Meldung vom 13.02.2019

Neutronensterne: Wie kosmische Ereignisse Einblick in grundlegende Eigenschaften der Materie geben

Seitdem es möglich ist, Gravitationswellen von zwei miteinander verschmelzenden Neutronensternen zu messen, b ...

Meldung vom 12.02.2019

Verwandlung im Licht

Laserphysiker nehmen Schnappschüsse vom Kohlenstoffmolekül C₆₀ auf und weisen seine Verwandlung im stark ...

Meldung vom 12.02.2019

Ungewöhnliche Symmetrie: Physiker kontrollieren Elektronen mit ultraschnellen Laserpulsen

Symmetrien sind in der Natur allgegenwärtig – etwa die Spiegelsymmetrie der Hände oder die sechszählige S ...

Meldung vom 12.02.2019

Rätselhafte Größe extrem leichter Calciumisotope

Ein internationales Forschungsprojekt unter Beteiligung von Kernphysikern und Kernphysikerinnen der TU Darmsta ...

Meldung vom 11.02.2019

Halte Kontakt, nutze das Vakuum! Wie Spiegel die Chemie und Physik beeinflussen können

Die Theorie hamburgischer Wissenschaftler zum polaritonisch verstärkten Energietransfer von Molekülen über ...

Meldung vom 08.02.2019

Kryo-Kraftspektroskopie zeigt mechanische Eigenschaften von DNA-Bauteilen auf

Physiker der Universität Basel haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie bei sehr tiefen Temperaturen d ...

Meldung vom 08.02.2019

Ordnung im Periodensystem – Ionisierungsenergien bestätigt Actinoiden-Serienende bei Lawrencium

Eine internationale Gruppe von Forscherinnen und Forschern unter Beteiligung des GSI Helmholtzzentrums für Sc ...

Meldung vom 07.02.2019

Ultrakurzzeit-Experimente im Schnelldurchlauf

Laserforscher der MEGAS-Kooperation verkürzen die Dauer von Messkampagnen zur Beobachtung von Elektronenbeweg ...

Meldung vom 06.02.2019

Blasen von brandneuen Sternen

Diese beeindruckende Region neu gebildeter Sterne in der Großen Magellanschen Wolke (GMW) wurde vom Multi Uni ...

Meldung vom 06.02.2019

Rotationsdynamik von Galaxien: Physiker analysieren Einfluss der Photonmasse

Ist es möglich, dass die Wirkung der Photonenmasse auf die gasförmigen Komponenten in Galaxien so stark ist ...


17.01.2019:
Wie Gletscher gleiten

19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung