Erster Nachweis relativistischer Effekte bei Sternen um galaktisches Zentrum

Erster Nachweis relativistischer Effekte bei Sternen um galaktisches Zentrum

Physik-News vom 17.08.2017

Eine Neuauswertung von Daten vom Very Large Telescope der ESO durch Wissenschaftler von der Universität zu Köln und vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn deutet darauf hin, dass die Bahnen von Sternen um das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße die schwachen, von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagten Effekte zeigen könnten. Es gibt Hinweise darauf, dass die Umlaufbahn des Sterns S2 leicht von der mit klassischer Physik berechneten Bahn abweicht. Die Ergebnisse stellen nur den Auftakt zu einer Reihe weitere präziser Messungen und Tests der Relativitätstheorie dar, die mit dem GRAVITY-Instrument im Jahr 2018 durchgeführt werden sollen, wenn der Stern S2 dem Schwarzen Loch sehr nahe kommt.

Im Zentrum der Milchstraße, 26.000 Lichtjahre von der Erde entfernt, liegt das uns nächste supermassereiche Schwarze Loch, das eine Masse von vier Millionen Sonnenmassen hat. Dieses Monster ist von einer kleinen Gruppe von Sternen umgeben, die es aufgrund seines sehr starken Gravitationsfeldes mit hoher Geschwindigkeit umkreisen. Es ist eine perfekte Umgebung, um die Gravitationsphysik und insbesondere Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie zu testen.


Künstlerische Darstellung der Umlaufbahnen der Sterne nahe des Galaktischen Zentrums.

Publikation:


M. Parsa et al.
Investigating the Relativistic Motion of the Stars Near the Black Hole in the Galactic Center
Astrophysical Journal

DOI: 10.3847/1538-4357/aa7bf0



Ein Team deutscher und tschechischer Astronomen hat mithilfe neuer Analysemethoden die bereits existierenden Beobachtungsdaten analysiert, die im Laufe der letzten zwanzig Jahre u.a. mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO von dien Sternen gesammelt wurden [1], die das Schwarze Loch umkreisen. Sie verglichen die gemessenen Sternumlaufbahnen mit Vorhersagen, die mit dem klassischen Newtonschen Gravitationsgesetz getroffen wurden, sowie mit Vorhersagen aus der Allgemeinen Relativitätstheorie.

Das Team fand Hinweise für eine kleine Veränderung in der Bewegung eines Sterns, der als S2 bezeichnet wird, die mit den Vorhersagen der Allgemeinen Relativitätstheorie im Einklang steht [2]. Die Veränderung durch relativistische Effekte bei der Form der Umlaufbahn beträgt nur wenige Prozent und bei der Orientierung nur etwa ein Sechstel Grad [3]. Sobald diese Messung bestätigt werden kann, wäre damit erstmalig Effekte der Allgemeinen Relativitätstheorie für Sterne gelungen, die ein supermassereiches Schwarzes Loch umkreisen.



Marzieh Parsa, Doktorandin an der Universität zu Köln und Erstautorin des Fachartikels, in dem die Ergebnisse präsentiert werden, freut sich: „Das Galaktische Zentrum ist wirklich die beste Umgebung, um die Bewegung von Sternen unter relativistischen Bedingungen zu untersuchen. Ich war erstaunt, wie gut wir die Methoden, die wir mit simulierten Sternen entwickelt haben, auf die hochpräzisen Daten für die innersten Sterne mit hohen Geschwindigkeiten nahe des Schwarzen Lochs anwenden konnten.“

Die hohe Genauigkeit der Positionsmessungen, die durch die Nahinfrarot-Instrumente mit adaptiver Optik am VLT ermöglicht wurden, war für die Studie ausschlaggebend [4]. Entscheidend waren sie nicht nur während der engen Annäherung an das Schwarze Loch, sondern vor allem während der Zeit, als S2 weiter weg vom Schwarzen Loch war. Die letzteren Daten erlaubten eine genaue Bestimmung der Form der Umlaufbahn.

„Im Laufe unserer Analyse haben wir erkannt, dass man für die Bestimmung der relativistischen Effekte für S2 die gesamte Umlaufbahn mit hoher Präzision kennen muss“, erklärt Andreas Eckart, Teamleiter an der Universität zu Köln.

Neben genaueren Informationen über die Umlaufbahn des Sterns S2 liefert die neue Analyse auch mit einer höheren Genauigkeit als zuvor die Masse des Schwarzen Lochs und seinen Abstand von der Erde [5].

Koautor Vladimir Karas von der Akademie der Wissenschaften in Prag in Tschechien schaut gespannt in die Zukunft: „Das eröffnet in diesem Bereich der Wissenschaft die Möglichkeit für weitere Theorien und Experimente!“

Die Studie ist nur der Auftakt einer Reihe von Beobachtungen des galaktischen Zentrums durch Astronomen auf der ganzen Welt. Im Jahr 2018 wird der Stern S2 dem supermassereichen Schwarzen Loch sehr nahe kommen. Bis dahin soll das GRAVITY-Instrument, das von einem großen internationalen Konsortium unter der Führung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching entwickelt [6] und am VLT-Interferometer montiert wurde [7], die Umlaufbahnen nochmal um einiges genauer messen können als es derzeit möglich ist. Man geht davon aus, dass GRAVITY, das bereits jetzt Hochpräzisionsmessungen des galaktischen Zentrums durchführt, nicht nur die Effekte der Allgemeinen Relativitätstheorie klar nachweisen wird, sondern auch, dass die Messungen es Astronomen ermöglichen werden, nach Abweichungen von der Allgemeinen Relativitätstheorie zu suchen, die eine gänzlich neue Physik zu Tage bringen könnten.


Info
Endnoten

[1] Für die Untersuchung wurden Daten der Nahinfrarot-NACO-Kamera, die derzeit am VLT-Hauptteleskop 1 (Antu) montiert ist, und des Nahinfrarot-Bildgebungsspektrometers SINFONI am Hauptteleskop 4 (Yepun) verwendet. Desweiteren wurden auch bereits veröffentlichte Daten des Keck-Observatoriums ausgewertet.

[2] S2 ist ein Stern mit 15 Sonnenmassen auf einer elliptischen Umlaufbahn um das supermassereiche Schwarze Loch. Er hat eine Umlaufzeit von etwa 15,6 Jahren und nähert sich dem Schwarzen Loch bis auf eine Entfernung von 17 Lichtstunden — das entspricht gerade einmal der 120-fachen Entfernung zwischen Sonne und Erde.

[3] Ein ähnlicher, aber viel kleinerer Effekt ist bei der sich verändernden Umlaufbahn des Planeten Merkur im Sonnensystem beobachtbar. Diese Messung war eine der frühesten Beweise im späten 19. Jahrhundert, dass das Newtonsche Gravitationsgesetz nicht vollständig war, und dass es eines neuen Ansatzes und neuer Erkenntnisse bedurfte, um starke Gravitationsfelder zu verstehen. Dies führte schließlich dazu, dass Einstein im Jahr 1915 seine Allgemeine Relativitätstheorie veröffentlichte, die erstmals eine gekrümmte Raumzeit beschrieb.

Wenn die Umlaufbahnen von Sternen oder Planeten unter Verwendung der Allgemeinen Relativitätstheorie anstatt des Newtonschen Gravitationsgesetzes berechnet werden, verhalten sie sich anders. Die Vorhersagen der kleinen Veränderungen in Form und Orientierung der Umlaufbahnen im Laufe der Zeit unterscheiden sich in beiden Theorien voneinander und können mit Messungen verglichen werden, um die Gültigkeit der allgemeinen Relativität zu testen.

[4] Ein System adaptiver Optik gleicht die von der turbulenten Atmosphäre erzeugten Bildverzerrungen in Echtzeit aus und ermöglicht ein höheres Auflösungsvermögen (Bildschärfe), das grundsätzlich nur durch den Spiegeldurchmesser und die bei der Beobachtung verwendete Wellenlänge begrenzt ist.

[5] Das Team fand für das Schwarze Loch eine Masse von 4,2 × 106 Sonnenmassen und eine Entfernung von 8,2 Kiloparsec, was fast 27.000 Lichtjahren entspricht.

[6] Die Universität zu Köln ist Teil des GRAVITY-Teams (http://www.mpe.mpg.de/ir/gravity) und hat die Strahlkombinationsspektrometer zum System beigetragen.

[7] Erstes Licht sah GRAVITY Anfang 2016 und hat seitdem bereits das galaktische Zentrum beobachtet.

Diese Newsmeldung wurde mit Material von erstellt



   14 Meldungen
10.07.2020
Astrophysik - Relativitätstheorie
Kosmische Katastrophe bestätigt Einsteins Relativitätstheorie
Im Jahr 2019 entdeckten die beiden MAGIC-Teleskope einen Gammablitz, dessen intensive Strahlung alle bisherigen Messungen übertraf.
10.06.2020
Relativitätstheorie
Einsteins glücklichster Gedanke: die bisher beste Bestätigung
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie hat in einem Dreifachsternsystem mit dem Pulsar PSR J0337+1715 und zwei Weißen Zwergen mit extrem hoher Präzision vermessen, dass sich Neutronensterne und Weiße Zwerge in einem Schwerefeld mit gleicher Beschleunigung bewegen.
28.04.2020
Astrophysik - Relativitätstheorie
Schwarze Löcher haben keine Haare
Ein internationales Forschungsteam bestätigt mit Hilfe des Spitzer Weltraumteleskops der NASA, dass es sich bei dem kosmischen Objekt OJ 287 um eine weit entfernte Galaxie handelt, in deren Zentrum sich zwei supermassereiche Schwarze Löcher umkreisen.
16.04.2020
Astrophysik - Relativitätstheorie
ESO-Teleskop beobachtet Sternentanz um supermassereiches schwarzes Loch und bestätigt Einstein
Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO haben zum ersten Mal gezeigt, dass sich ein Stern, der das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße umkreist, genauso bewegt, wie es die Allgemeine Relativitätstheorie von Einstein vorhersagt.
05.12.2018
Satelliten - Relativitätstheorie
Zweite Chance für Galileo-Satelliten
Aufgrund einer Fehlfunktion der Soyuz-Oberstufe erreichten zwei Galileo-Satelliten im August 2014 nicht ihre vorgesehene Höhe.
26.07.2018
Astrophysik - Relativitätstheorie
Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie wird erstmalig an einem Schwarzen Loch belegt
Neue Messungen am Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße zeigen, wie Einsteins Gravitätstheorie in der Praxis funktioniert / Veröffentlichung in Astronomy & Astrophysics
25.07.2018
Astrophysik - Relativitätstheorie
Wie man Sterne mit Gravitationslinsen wiegt
Mit Hilfe der Daten des Astrometrie-Satelliten Gaia haben Astronomen der Universität Heidelberg die Bewegung von Millionen von Sternen in der Milchstraße analysiert.
22.06.2018
Astrophysik - Relativitätstheorie
VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
Astronomen haben den bisher genauesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße durchgeführt: Die nahegelegene Galaxie ESO 325-G004 wirkt wie eine starke Gravitationslinse, die das Licht einer fernen Galaxie dahinter verzerrt und einen Einsteinring um ihr Zentrum bildet.
16.10.2017
Astrophysik - Optik - Relativitätstheorie
ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle
Teleskope der ESO in Chile haben zum ersten Mal im sichtbaren Licht eine Quelle von Gravitationswellen vermessen können.
17.08.2017
Astrophysik - Relativitätstheorie
Erster Nachweis relativistischer Effekte bei Sternen um galaktisches Zentrum
E
30.06.2017
Astrophysik - Quantenphysik - Relativitätstheorie
Einsteins Äquivalenzprinzip besteht einen echten Quantentest
Einsteins Äquivalenzprinzip ist für das Verständnis der Gravitation und der relativistischen Raumzeit von fundamentaler Bedeutung.
30.06.2017
Astrophysik - Physikdidaktik - Relativitätstheorie
Sind Zeitreisen physikalisch möglich?
In der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins der Goethe-Universität "Forschung Frankfurt" erklären zwei Physiker, warum man den Zeitpfeil nicht umkehren kann.
30.01.2015
Festkörperphysik - Quantenphysik - Relativitätstheorie
Wie allgemein ist die Allgemeine Relativitätstheorie?
Egal ob Feder, Apfel oder Ziegelstein: Im Vakuum, wenn es keine Reibung mehr gibt und nur noch die Gravitation wirkt, fallen alle Körper gleich schnell.
04.09.2013
Quantenphysik - Relativitätstheorie
In Quantenschritten zum Urknall
Ein neuer Ansatz zur Vereinigung von Allgemeiner Relativitätstheorie und Quantenphysik

News der letzten 7 Tage     3 Meldungen


22.10.2020
Optik - Teilchenphysik - Thermodynamik
Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie
Eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie ist geknackt.
21.10.2020
Milchstraße - Teilchenphysik
Atomarer Wasserstoff als archäologischer Nachweis für die Geschichte der Milchstraße
Eine Gruppe von Astronomen unter der Leitung von Juan Soler vom MPIA hat ein komplexes Netzwerk aus Filamenten aus atomarem Wasserstoffgas gefunden, das die Milchstraße durchdringt.
16.10.2020
Quantenoptik - Teilchenphysik
Zepto-Sekunden: Neuer Weltrekord in Kurzzeit-Messung
Im weltweiten Wettlauf um die Messung der kürzesten Zeitspanne liegen jetzt Physikerinnen und Physiker der Goethe-Universität Frankfurt vorn.