Eine scheinbar alte Galaxie in einem jungen Universum

Neues aus der Forschung

Meldung vom 03.03.2015

Astronomen ist es gelungen, in einer der am weitesten entfernten Galaxien, die je untersucht wurden, Staub nachzuweisen.


150303-0849_medium.jpg
D. Watson et al. 2014. A dusty, normal galaxy in the epoch of reionization. Nature
DOI: 10.1038/nature14164
 
Position der fernen staubigen Galaxie A1689-zD1 hinter dem Galaxienhaufen Abell 1689
Bild: NASA; ESA; L. Bradley (Johns Hopkins University); R. Bouwens (University of California, Santa Cruz); H. Ford (Johns Hopkins University); and G. Illingworth (University of California, Santa Cruz)

Astronomen ist es gelungen, in einer der am weitesten entfernten Galaxien, die je untersucht wurden, Staub nachzuweisen. Gleichzeitig handelt es sich um den ersten Nachweis von Staub in einem solch weit entfernten Sternentstehungssystem überhaupt und vor allem aber um den lang erhofften Beweis für die schnelle Entwicklung von Galaxien nach dem Urknall. Um das schwache Glimmen des kalten Staubes in der Galaxie A1689-zD1 einfangen zu können, bedienten sich die Wissenschaftler der Hilfe von ALMA, und nutzten anschließend das Very Large Telescope der ESO, um die Distanz zu messen.

Ein Team von Astronomen, angeführt von Darach Watson von der Universität Kopenhagen, konnte mit dem X-Shooter-Spektrografen am Very Large Telescope und dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) eine der jüngsten und am weitesten entfernte Galaxien beobachten, die bisher gefunden wurden. Überraschenderweise fanden sie eine im Entwicklungsstand fortgeschrittenere Galaxie als erwartet vor, deren Staubanteil ähnlich dem einer voll entwickelten Galaxie wie der Milchstraße ist. Für die Entstehung von Leben ist Staub unerlässlich, da er dabei hilft, Planeten, komplexe Moleküle oder normale Sterne zu bilden.

Das Ziel ihrer Untersuchungen trägt den Namen A1689-zD1 [1]. Beobachtbar ist diese Galaxie nur, weil ihre Helligkeit durch den Gravitationslinseneffekt um das Neunfache verstärkt wird. Das geschieht durch den Galaxienhaufen Abell 1689, der zwischen der jungen Galaxie und der Erde liegt. Aufgrund seiner hohen Masse wirkt seine Masse wie eine optische Linse, die das Licht dahinterliegender Objekte verstärkt. Ohne diesen Effekt wäre das Licht der jungen Galaxie auf der Erde zu schwach, um noch nachgewiesen zu werden.

Aufgrund der langen Lichtlaufzeit ist A1689-zD1 von der Erde aus heute in dem Zustand sichtbar, den sie hatte als das Universum gerade einmal 700 Millionen Jahre alt war – das sind fünf Prozent von ihrem heutigen Alter [2]. Es handelt sich um eine relativ mäßig ausgebildete Galaxie — deutlich weniger Masse und weniger leuchtkräftig als viele andere vergleichbare Objekte, die aus dieser Phase des frühen Universums untersucht wurden und deshalb ein typischeres Beispiel für Galaxien zu dieser Zeit sind.

Wenn wir A1689-zD1 heute beobachten, sehen wir die Galaxie zu der Zeit der Reionisationsepoche, als die ersten Sterne das vorher vollkommen dunkle Universum zum ersten Mal in eine Phase der kosmischen Dämmerung versetzten. Man ging eigentlich davon aus, dass sie wie ein gerade erst neugebildetes System aussehen würde, tatsächlich überraschte die Galaxie ihre Beobachter aber mit einer ausgeprägten chemischen Komplexität und einem übermäßig hohen Anteil an Staub.

„Nachdem wir die Entfernung der Galaxie mit dem VLT bestätigen konnten, begriffen wir, dass wir sie vorher schon mit ALMA beobachtet hatten“, erklärt Darach Watson. „Wir haben nicht erwartet, dass wir viel finden würden, aber glauben Sie mir, als uns klar wurde, dass nicht nur ALMA sie beobachtet hatte, sondern dass wir auch einen deutlichen Nachweis hatten, waren wir alle sehr aufgeregt. Eines der Hauptziele des ALMA-Observatoriums war es, Galaxien aus dem frühen Universum anhand ihres kalten Gases und ihrer Staubemission zu finden — und hier hatten wir sie!“

Diese Galaxie entspricht einem kosmischem Kleinkind — und stellte sich aber als frühreif heraus. In diesem Alter würde man annehmen, dass sie so gut wie keine schweren chemischen Elemente zeigen würde — in der Astronomie wird alles schwerer als Wasserstoff und Helium damit bezeichnet. Die schweren Elemente werden im Sterninneren produziert und weit verstreut, sobald der Stern explodiert oder auf andere Weise stirbt. Dieser Prozess muss sich mehrfach innerhalb mehrerer stellarer Generationen wiederholen, um eine signifikante Menge an Elementen wie Kohlenstoff, Sauerstoff und Stickstoff zu produzieren.

Überraschenderweise scheint die Galaxie A1689-zD1 viel langwellige Infrarotstrahlung auszusenden [3], was ein Indiz dafür ist, dass bereits viele Sterne und eine bedeutende Menge von schweren Elementen gebildet wurden. Es stellte sich heraus, dass sie nicht nur Staub enthält, sondern auch ein Staub-Gas-Verhältnis aufweist, das jenen von bereits deutlich weiterentwickelteren Galaxien entspricht.

„Obwohl die genaue Quelle des galaktischen Staubs unklar bleibt, deuten unsere Funde darauf hin, dass seine Produktion sehr schnell, innerhalb von gerade einmal 500 Millionen Jahren mit Beginn der Sternentstehung im Universum abläuft — ein sehr kurzes kosmologisches Zeitfenster, angesichts der Tatsache, dass die meisten Sterne mehrere Milliarden Jahre leben“, ergänzt Darach Watson.

Die Ergebnisse der Untersuchungen legen nahe, dass A1689-zD1entweder ab einem Zeitpunkt von 560 Millionen Jahren nach dem Urknall beständig mit einer mittleren Rate Sterne produziert hat oder eine sehr schnell eine Phase der Sternentstehung, durchlaufen hat, einen sogenannten Starburst, bevor sie in eine Phase der rückläufigen Sternentstehung geraten ist.

Vor dieser Studie gab es unter Astronomen Bedenken, ob solch weit entfernte Galaxien mit diesen Methoden nachweisbar wären, aber A1689-zD1 wurde tatsächlich mittels kurzer Beobachtungen mit ALMA gefunden.

Kirsten Knudsen von der Chalmers University of Technology in Schweden, Koautorin der Veröffentlichung, fügt hinzu: „Diese verblüffend staubige Galaxie scheint es besonders eilig gehabt zu haben, ihre erste Generation an Sternen zu produzieren. In der Zukunft wird ALMA in der Lage sein, uns dabei zu helfen, noch mehr solcher Galaxien zu finden und zu verstehen, warum sie so scharf darauf sind, erwachsen zu werden.“

Endnoten

[1] Diese Galaxie wurde in früheren Hubble-Aufnahmen entdeckt und galt als vermutlich sehr weit entfernt, man konnte damals ihre Entfernung allerdings nicht genauer bestimmen.

[2] Das entspricht einer Rotverscheibung von 7,5.

[3] Die Strahlung wird durch die Expansion des Universums bis in den Millimeterwellenlängenbereich gedehnt, wenn sie heute die Erde erreicht und mit ALMA nachgewiesen werden kann.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019

Wie Moleküle im Laserfeld wippen

Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger ...

Meldung vom 16.01.2019

Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedanken ...

Meldung vom 15.01.2019

Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern

Plasmen finden sich im Inneren von Sternen, werden aber auch in speziellen Anlagen im Labor künstlich erzeugt ...

Meldung vom 14.01.2019

Vermessung von fünf Weltraum-Blitzen

Ein am PSI entwickelter Detektor namens POLAR hat vom Weltall aus Daten gesammelt. Im September 2016 war das G ...

Meldung vom 14.01.2019

Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen

Geographen der FAU untersuchen Gletscher Südamerikas so genau wie nie zuvor.

Meldung vom 14.01.2019

5000 mal schneller als ein Computer

Ein atomarer Gleichrichter für Licht erzeugt einen gerichteten elektrischen Strom. Wenn Licht in einem Halble ...

Meldung vom 14.01.2019

Isolatoren mit leitenden Rändern verstehen

Isolatoren, die an ihren Rändern leitfähig sind, versprechen interessante technische Anwendungen. Doch bishe ...

Meldung vom 10.01.2019

Ionenstrahlzerstäuben - Abscheidung dünner Schichten mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Dünne Schichten mit Schichtdicken im Bereich weniger Nanometer spielen eine zentrale Rolle in vielen technolo ...

Meldung vom 10.01.2019

Wie Gletscher gleiten

Der Jülicher Physiker Bo Persson hat eine Theorie zum Gleiten von Gletschereis auf felsigem Boden vorgestellt ...

Meldung vom 08.01.2019

Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel

Team unter Kölner Beteiligung zeigt: Winde eines jungen Sternes verhindern die Bildung neuer Sterne in der Na ...

Meldung vom 08.01.2019

Dissonanzen in der Quantenschwingung

Neuartige Quanteninterferenz in atomar dünnen Halbleitern entdeckt.

Meldung vom 07.01.2019

Photovoltaik-Trend Tandemsolarzellen: Wirkungsgradrekord für Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Siliciumsolarzellen dominieren heute den Photovoltaikmarkt aber die Technologie nähert sich dem theoretisch m ...

Meldung vom 07.01.2019

Forscher erzeugen Hybridsystem mit verschiedenen Quantenbit-Arten

Einem japanisch-deutschen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Informationen zwischen verschiedenen Arten ...

Meldung vom 21.12.2018

Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

„Topologische Materialen“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wi ...

Meldung vom 21.12.2018

Moleküle aus mehreren Blickwinkeln

Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionss ...

Meldung vom 21.12.2018

Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht

Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in ...



19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung