Risø DTU

Risø DTU

Risø DTU Nationallaboratoriet for bæredygtig energi
Risø DTU Nationallaboratoriet for bæredygtig energi
Die Halbinsel Risø mit dem Forschungszentrum (Blick vom Roskilde-Fjord)
Träger: Dänemarks Technische Universität (DTU)
Standort der Einrichtung: Halbinsel Risø nahe Roskilde
Fachgebiete: Energieforschung, ehemals Kernenergie, heute Erneuerbare Energie
Homepage: www.risoe.dtu.dk
Risø-Forschungsanlagen: Im Vordergrund Windkraftanlagen, im Hintergrund die Gebäude der Forschungskernreaktoren

Risø DTU (vollständige Bezeichnung: dänisch Risø Danmarks Tekniske Universitet Nationallaboratoriet for bæredygtig energi, deutsch Risø Dänemarks Technische Universität Nationales Laboratorium für Erneuerbare Energie) ist ein Forschungszentrum am Nordrand der dänischen Stadt Roskilde.[1]

Benannt ist das Zentrum nach der kleinen Halbinsel Risø, auf der das Zentrum seinen Sitz hat, und seinem Träger, Dänemarks Technischer Universität, abgekürzt DTU.

Den Schwerpunkt der Forschung bildete bis Mitte der 1980er-Jahre die Kernenergietechnik, heute die Erneuerbaren Energieformen.[2] Das Laboratorium beschäftigt etwa 700 Forscher und Angestellte (Stand 2007).

Geschichte und Forschungsschwerpunkte

Kernphysik und -energietechnik

Das Zentrum entstand Mitte der 1950er-Jahre (offiziell 1958) als Kernforschungsanlage der dänischen Atomenergiekommission unter dem Namen Atomenergiekommissions-Forschungsanlage Risø (dänisch Atomenergikommisionens Forsøgsanlæg Risø). Maßgeblichen Einfluss auf die Gründung hatte Niels Bohr, der damals Leiter der Atomenergiekommission war.[2]

Im Zentrum der Aktivitäten des Zentrums stand in den ersten drei Jahrzehnten die Erforschung der friedlichen Nutzung der Kernenergie.[2] Aus dieser Zeit stammen drei Forschungsreaktoren auf dem Gelände, die aber heute nicht mehr genutzt werden und sich im Rückbau befinden:[3][4]

Bezeichnung Reaktortyp Thermische Leistung Betriebsjahre Rückbau
DR1 Homogener Reaktor 2 kW 1957–2001 2003–2006
DR2 Schwimmbadreaktor 5 MW 1958–1975 seit 2003
DR3 DIDO 10 MW 1960–2000 seit 2003

Erneuerbare Energien

Ausgelöst durch die Ölkrise Mitte der 1970er-Jahre gab es in der dänischen Öffentlichkeit eine kontroverse Diskussion um die Nutzung der Kernenergie. Im Jahr 1985 (bis zu diesem Zeitpunkt war in Dänemark noch kein kommerzieller Reaktor in Betrieb) verabschiedete das dänische Parlament ein Gesetz gegen den Bau von Kernkraftwerken. Stattdessen entschied man sich, verstärkt auf Erneuerbare Energien und hier wiederum besonders auf die Windkraft zu setzen.[4]

Entsprechend dem Richtungswechsel in der dänischen Energiepolitik wurden auch die Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Kernforschung deutlich zurückgefahren und die Aufgaben des Forschungszentrums angepasst. Es änderte seinen Namen in Forschungszentrum Risø (dänisch Forskningscenter Risø) und verbreiterte seine Aktivitäten auf nicht-nukleare Forschung mit Schwerpunkt auf den Erneuerbaren Energien, insbesondere Windenergie aber auch Brennstoffzellen sowie sonstige anwendungsnahe Forschung auf dem Gebiet der Biotechnologie, Werkstofftechnik, Strahlen- und Plasmaphysik.[2]

Im Jahr 2007 fusionierte das Forschungszentrum Risø mit verschiedenen anderen dänischen Forschungseinrichtungen und wurde Dänemarks Technischer Universität (DTU) als Institut angegliedert. Im Zuge dieser Umorganisation wurde der Name in Risø DTU geändert.[2]

Literatur

  • Morten Jastrup (Hrsg.): Energy for the future - with Risø from nuclear power to sustainable energy. Festschrift anlässlich des 50-jährigen Bestehens. Risø DTU National Laboratory for Sustainable Energy, Roskilde 2008 (Volltext als PDF – dansk: Energi til fremtiden – med Risø fra atomkraft til bæredygtig energi.).
  • Henry Nielsen, Keld Nielsen, Flemming Petersen, Hans Siggaard Jensen: Risø National Laboratory - Forty Years of Research in a Changing Society. Risø National Laboratory, Roskilde 1998 (Volltext als PDF – dansk: Til samfundets tarv - Forskningscenter Risøs historie.).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Risø DTU - Offizieller Internetauftritt
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Jastrup 2008
  3. Henrik Knudsen: Risøs reaktorer. 2006, S. 3 (Volltext (PDF; 9,7 MB) auf risoe.dk).
  4. 4,0 4,1 Nuclear Energy in Denmark. World Nuclear Association, abgerufen am 30. September 2011 (english).

Koordinaten: 55° 41′ 35″ N, 12° 6′ 0″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.