Gérard-Henri de Vaucouleurs

Gérard-Henri de Vaucouleurs

Gérard-Henri de Vaucouleurs (* 25. April 1918 in Paris; † 7. Oktober 1995 in Austin, Texas) war ein französisch-amerikanischer Astronom. Er war bekannt als Beteiligter im Streit um den Wert der Hubble-Konstante und als Entdecker von Galaxienclustern (ab den 1950er Jahren).

De Vaucouleurs ist der Mädchenname seiner Mutter, den er in jungen Jahren annahm.

Leben

Er war ein begeisterter Amateurastronom, studierte an der Sorbonne mit dem Abschluss 1939. Danach war er bis 1943 am gut eingerichteten Privatobservatorium von Julien Péridier (1882–1967) in Le Houga im Südwesten Frankreichs, unterbrochen vom Wehrdienst in der Artillerie von November 1939 bis 1941. Im Jahr 1943 nahm er sein Studium an der Sorbonne wieder auf und promovierte dort 1949 über Rayleighstreuung. Außerdem arbeitete er am Institut für Astrophysik in Paris, wo er als Experte für Stellarfotografie galt. 1949 ging er nach London, wo er ein populärwissenschaftliches Radioprogramm für die BBC moderierte und außerdem am University of London Observatory in Mill Hill beobachtete. 1951 ging er nach Australien und forschte am dortigen Mount-Stromlo-Observatorium in Canberra (die Beobachtungen des Südhimmels in Australien waren Grundlage vieler seiner späteren Arbeiten). Ab 1957 war er am Lowell Observatory in Arizona und 1958 bis 1960 an der Harvard University. Ab 1960 war er Professor er an der University of Texas at Austin.

Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit waren die Galaxien. So ist er Mitautor des Third Reference Catalogue of Bright Galaxies (mit seiner Frau Antoinette (1921–1987)). Seine Forschungen über helle, relativ nahe Galaxien führten zur Entdeckung des Lokalen Superhaufens und der Antlia-Zwerggalaxie. Bereits im Jahr 1948 veröffentlichte er das Gesetz von Vaucouleurs oder de-Vaucouleurs-Profil, das die Helligkeitsverteilung in elliptischen Galaxien als Funktion des Abstands vom Zentrum beschreibt. Einer der größten Marskrater ist im Jahre 2000 nach ihm benannt worden.

Im langandauernden wissenschaftlichen Streit um den Wert der Hubble-Konstante vertrat er einen höheren Wert der Konstante um 100 km/s pro Megaparsec (und damit zusammenhängend ein jüngeres Alter des Universums als die damals von Allan Sandage und Gustav Tammann vertretenen Werte von um 50). Dabei verwendete er viele unterschiedliche Beobachtungsdaten (Helligkeit, Durchmesser von Ringgalaxien, hellste Sternhaufen u.a.) mit einer von ihm Verbreiterung des Risikos (Spreading the risks) genannten Methode. Anfangs war er für seine höheren Werte der Hubble-Konstante stark umstritten.

Neben seiner Arbeit zu Galaxien befasste er sich in seiner Anfangszeit auch mit dem Planeten Mars. Von ihm stammen rund 400 Forschungsveröffentlichungen, rund 100 populärwissenschaftliche Arbeiten und 20 Bücher.

Er veröffentlichte viel mit seiner Frau Antoniette Pietra (gestorben 1988), die mit ihm studierte und die er 1944 heiratete. Die Ehe blieb kinderlos. Nach ihrem Tod heiratete er erneut eine alte Pariser Freundin Elysabeth.

Seine Frau Antoniette de Vaucouleurs entdeckte 1958 die starke Veränderlichkeit der Luminosität von Seyfertgalaxien über den Zeitraum eines Monats, was sie auf Anraten ihres Ehemanns nicht veröffentlichte, da er damals die Strahlung von Galaxien für unveränderlich hielt (später bezeichnete De Vaucouleurs das als größten Fehler seines Lebens und er veröffentlichte mit seiner Frau darüber ab 1968).[1]

Er war Mitglied der National Academy of Sciences (1986).

Werke

  • Physics of the Planet Mars (1954)
  • Reference Catalogue of Bright Galaxies (1964, 1976, 1991)

Ehrungen

  • 1980 Herschel-Medaille
  • 1988 Henry Norris Russell Lectureship
  • 1988 Jules-Janssen-Preis

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Margaret Burbridge, Biogr. Memoirs Nat. Acad.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.