Mit dem Rauschen arbeiten

Mit dem Rauschen arbeiten

Physik-News vom 27.09.2018

Rauschen ist meistens ein unerwünschtes Phänomen, etwa bei einem aufgenom-menen Gespräch bei Umgebungslärm, astronomischen Beobachtungen mit großen Hintergrundsignalen oder bei der Bildverarbeitung. Ein Forscherteam aus dem Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI) hat gemeinsam mit Kollegen aus China und Spanien gezeigt, dass Rauschen räumliche und zeitliche Ordnung in nichtlinearen Systemen verursachen kann. Dieser Effekt könnte in Zukunft dazu verwendet werden, stark verrauschte Signale zu identifizieren. Umgekehrt könn-ten auch Signale in einen verrauschten Hintergrund eingebettet und damit ver-schlüsselt werden, um sie später zurückzugewinnen.

Rauschen ist normalerweise eine Störung, die für praktische Anwendungen vermieden bzw. minimiert wird. Allerdings kann es manchmal eine konstruktive Rolle übernehmen, um verwendbare Resultate zu erzielen. Wenn das Rauschen zusammen mit periodischen Oszillationen kleiner Amplitude an ein nichtlineares System angelegt wird, können sehr diffizile Effekte auftreten. Rauschen kann ein stationäres System in einen schwingenden Zustand mit kohärenten Selbstoszillationen des Stromes mit abstimmba-ren Frequenzen zwischen 0 und 100 MHz treiben, den man als kohärente Resonanz bezeichnet. Indem man zum Rauschen periodische Oszillationen kleiner Amplitude mit einer Frequenz nahe der der Stromselbstoszillationen hinzufügt, wird das nichtlineare System mit der kohärenten Resonanz phasenverriegelt, was stochastische Resonanz genannt wird.


Bei astronomischen Beobachtungen ist Rauschen ein unerwünschtes Phänomen.

Publikation:


Emanuel Mompo, Miguel Ruiz-Garcia, Manuel Carretero, Holger T. Grahn, Yaohui Zhang, and Luis L. Bonilla
Coherence Resonance and Stochastic Resonance in an Excitable Semiconductor Superlattice
Phys. Rev. Lett. 121, 086805

DOI: 10.1103/PhysRevLett.121.086805


Zhengzheng Shao, Zhizhen Yin, Helun Song, Wei Liu, Xiujian Li, Jubo Zhu, Klaus Biermann, Luis L. Bonilla, Holger T. Grahn, and Yaohui Zhang
Fast Detection of a Weak Signal by a Stochastic Resonance Induced by a Coherence Resonance in an Excitable GaAs/Al0.45Ga0.55As Superlattice
Phys. Rev. Lett. 121, 086806

DOI: 10.1103/PhysRevLett.121.086806


Diese stochastische Resonanz kann als passiver Lock-In-Verstärker verwendet werden, der kein Referenzsignal benötigt und der sehr viel kürzere Integrationszeiten als konventionelle Lock-In-Verstärker erlaubt. Bisher basieren alle Methoden für die Detektion schwacher Signale auf der Korrelation mit einem bekannten Referenzsignal. Deshalb ist es unmöglich, unbekannte Signale, die in einem Hintergrund mit starkem Rauschen verborgen sind, zu identifizieren. Typische Lock-In-Verstärker benötigen ein Referenzsignal im Bereich von einigen zehn Hz bis in den MHz-Bereich und Integrationszeiten in der Größenordnung von Millisekunden. Der umfangreiche Frequenzbereich der kohärenten Resonanz erlaubt einen Betrieb ohne jegliches Referenzsignal und eine außerordentliche Verringerung der Integrationszeit zur Verarbeitung des Signals.



Das Forscherteam hat das Auftreten der kohärenten und stochastischen Resonanz in einem dotieren, schwach gekoppelten GaAs/(Al,Ga)As-Übergitter mit 45% Al bei Zimmertemperatur nachgewiesen. Die parallel durchgeführten numerischen Simulationen des Elektronentransports auf der Basis eines diskreten Modells unter Verwendung des sequentiellen Tunneleffekts geben diese Resultate qualitativ sehr gut wieder. Zusätzlich kann das theoretische Modell dazu verwendet werden, den bauelementabhängigen kritischen Strom für die kohärente Resonanz direkt aus den experimentellen Ergebnissen zu bestimmen.

Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt



   5 Meldungen
08.05.2020
Akustik - Optik
Licht, Ton, Action: Mit Licht das Leben von Schallwellen verlängern
Informationen, die durch Licht übertragen werden, können in Schallwellen gespeichert werden, die sich 100 000 mal langsamer als Licht bewegen.
27.09.2018
Akustik
Besser sehen durch Schall
Eine neue, vielversprechende Mikroskopiemethode wurde an der TU Wien entwickelt – die „Nanomechanische Absorptions-Mikroskopie“. Gemessen wird dabei nicht Licht, sondern Schall.
27.09.2018
Akustik
Mit dem Rauschen arbeiten
Rauschen ist meistens ein unerwünschtes Phänomen, etwa bei einem aufgenom-menen Gespräch bei Umgebungslärm, astronomischen Beobachtungen mit großen Hintergrundsignalen oder bei der Bildverarbeitung.
05.08.2018
Akustik - Biophysik
Akustische Oberflächenwellen geben in neuronalem Netz den Ton an
Biophysiker aus Augsburg und Santa Barbara berichten in "Physical Review E" über das erstmalige Gelingen einer gezielten dynamischen Positionierung von Nervenzellen auf einem Chip.
03.07.2018
Akustik - Wellenlehre
Wie man Schallwellen durchs Labyrinth lenkt
Eine Wellen-Manipulationstechnik der TU Wien wurde nun erstmal im Experiment getestet: Schallwellen lassen sich damit mühelos durch komplizierte Strukturen leiten.

News der letzten 7 Tage     7 Meldungen


25.11.2020
Astrophysik - Biophysik
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
23.11.2020
Galaxien - Milchstraße
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
23.11.2020
Quantenphysik
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
25.11.2020
Sterne - Teilchenphysik
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
19.11.2020
Sterne - Astrophysik - Physikgeschichte
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.
19.11.2020
Plasmaphysik - Quantenoptik
Was Sterne zum Leuchten bringt
Internationales Forschungsteam der Universitäten in Berkeley, Madrid und Jena sowie des Institut Polytechnique de Paris beobachtet in Laborversuchen nichtlineare Ionisationsvorgänge in heißen dichten Plasmen.
19.11.2020
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Einbahnstraße für Elektronen
Ein internationales Wissenschaftlerteam hat experimentell beobachtet, dass konischen Durchschneidungen - ein quantenmechanisches Phänomen - für einen ultraschnellen, gerichteten Energietransport zwischen benachbarten Molekülen eines Nanomaterials sorgen.